Login
Analyse

Ägypten kauft erneut reichlich Weizen in Frankreich

von , am
16.01.2015

Der weltweit größte Weizenimporteur Ägypten hat am Donnerstag (15. Januar) im Rahmen einer Auktion erneut 240.000 t Weizen in Frankreich gekauft.

© Nightman1965/Fotolia
 
Der weltweit größte Weizenimporteur Ägypten hat am Donnerstag (15. Januar) im Rahmen einer Auktion erneut 240.000 t Weizen in Frankreich gekauft. Bereits wenige Tage zuvor am 08. Januar kauften die Ägypter 180.000 t Weizen ebenfalls ausschließlich in Frankreich. Damit hat Ägypten binnen Wochenfrist 420.000 t Weizen in Frankreich geordert. Aus Russland und der Ukraine lagen wie schon in letzten Woche auch diesmal keine Angebote vor. Der vereinbarte Lieferzeitraum ist der 19. bis 28. Februar.
 
Angebote aus Frankreich, Rumänien und Argentinien
Mitgeboten hatten diesmal neben Frankreich auch Rumänien und wie in der vorigen Woche auch Argentinien. Der Preis für den diesmal gekauften Weizen (einschließlich Fracht) lag bei 256,10 USD/t (217 Euro/t) und war im Vergleich zur letzten Woche mit 263,64 USD (223 Euro) rund 7,54 USD/t niedriger. Insgesamt haben die Ägypter damit im laufenden Wirtschaftsjahr ab dem 1. Juli bereits 3,325 Mio. t Weizen über Exportausschreibungen gekauft. Davon kamen bisher 1.500.000 t aus Frankreich, 780.000 t aus Rumänien, 645.000 t aus Russland, 165.000 t aus der Ukraine und 55.000 t aus den USA.
 
Frankreich mit dem günstigsten Weizen
Aus Frankreich lagen bei dieser Ausschreibung 6 Angebote vor, von denen vier einen Zuschlag erhielten. Gekauft wurden viermal 60.000 t Weizen und damit insgesamt 240.000 t. Die fob-Preise für den gekauften Weizen lagen bei 241,50 USD/t (204,6 Euro), 242,25 USD/t (205,2 Euro) und zweimal bei 242,99 USD/t (205,9 Euro). Die Frachtkosten für die vier gekauften Weizenangebote lagen durchweg bei 13,75 USD/t. Die Preise für den nicht gekauften französischen Weizen lagen (ohne Frachtkosten) zwischen 245,95 USD/t (208,4 Euro) und 252,87 USD/t (214,2 Euro).
 
Rumänischer Weizen zu teuer, niedrige Frachtkosten
Keinen Zuschlag erhalten hat bei der aktuellen Auktion Rumänien. Dabei lagen diesmal zwei rumänische Angebote vor. Die Preise für den rumänischen Weizen lagen ohne Frachtkosten zwischen 258,0 USD/t (218,6 Euro) und 258,20 USD/t (218,8 Euro). Die rumänischen Frachtkosten lagen je nach Handelsunternehmen zwischen 7,78 USD/t und 8,90 USD/t.
 
Argentinien mit zu hohen Frachtkosten
Ebenfalls leer ausgegangen ist bei der aktuellen Auktion Argentinien. Dabei lag wie bei der vorigen Auktion ein argentinisches Angebot vor. Der Preis für den argentinischen Weizen lag ohne Frachtkosten (fob) bei 249,25 USD/t (211,2 Euro) und  war damit niedriger als für den Weizen aus Rumänien. Die argentinischen Frachtkosten waren indessen deutlich höher und lagen bei 18,25 USD/t.
 
Dr. Olaf Zinke // Redaktionsleiter Markt
Auch interessant