Login
Analyse

Frankreich mit dem billigsten Weizen am Weltmarkt

von , am
21.04.2015

Der Durchschnittpreis für den gekauften Weizen (einschließlich Fracht) war im Vergleich zur letzten Auktion rund 20 USD/t niedriger.

© B. Schweiger
 
Der weltweit größte Weizenimporteur Ägypten hat am vergangenen Samstag (18. April) im Rahmen einer Auktion 300.000 t Weizen in Frankreich, Rumänien und Russland gekauft. Vereinbarter Lieferzeitraum ist der 5te bis 15te Juni 2015. Mitgeboten hatten diesmal neben Frankreich, Rumänien und Russland auch die Ukraine, Polen und die USA. Gekauft haben die Ägypter diesmal 180.000 t Weizen in Frankreich, 60.000 t in Rumänien und 60.000 t in Russland.
 
Weltmarktpreise sind kräftig gefallen
Der Durchschnittpreis für den gekauften Weizen (einschließlich Fracht) lag bei 221,39 USD/t (205 Euro/t) und war im Vergleich zur letzten Auktion von Ende Februar mit einem Durchschnittspreis von 241,50 USD (224 Euro) rund 20 USD/t niedriger. Insgesamt haben die Ägypter damit im laufenden Wirtschaftsjahr ab dem 1. Juli  2015 bereits 4,455 Mio. t Weizen über Exportausschreibungen gekauft. Davon kamen bisher 2,04 Mio. t bzw. 46 % aus Frankreich, 1,08 Mio. t aus Rumänien, 825.000 t aus Russland, 345.000 t aus den USA sowie 165.000 t aus der Ukraine.
 
Frankreich mit dem billigsten Weizen
Aus Frankreich wurden von der GASC dreimal 60.000 t Weizen gekauft und damit insgesamt 180.000 t. Die fob-Preise (ohne Fracht) für den gekauften Weizen lagen bei 206 USD/t (190,7 Euro), 208,44 USD/t (193,0 Euro) und 208,50 USD/t (193 Euro) und waren damit die niedrigsten Weizenpreise aller Wettbewerber. Die Frachtkosten für den gekauften französischen Weizen lagen zwischen 12,65 USD/t und 13,50 USD.
 
Rumänien mit den niedrigsten Frachtkosten
Einen Zuschlag für die Lieferung von 60.000 t Weizen hat bei der aktuellen Auktion Rumänien erhalten. Der Preis für den gekauften rumänischen Weizen lag ohne Frachtkosten (fob) bei 213,99 USD/t (198,1 Euro). Die rumänischen Frachtkosten lagen bei 9,10 USD/t.
 
Russland ist billiger als Rumänien
Ebenfalls einen Zuschlag für die Lieferung von 60.000 t Weizen hat bei der aktuellen Auktion Russland erhalten. Der Preis für den gekauften russischen Weizen lag ohne Frachtkosten (fob) bei 212,50 USD/t (196,8 Euro). Die russischen Frachtkosten waren mit 9,64 USD/t ebenfalls sehr niedrig.
 
Ukraine und USA zu teuer, auch Polen ohne Zuschlag
Der Preis für den angebotenen ukrainischen Weizen lag ohne Frachtkosten (fob) bei 235 USD/t (217,5 Euro) und damit deutlich zu hoch. Die ukrainischen Frachtkosten liegen je nach Handelsunternehmen zwischen 11,0 USD/t und 15,70 USD/t. Der Preis für den ebenfalls angebotenen polnischen Weizen lag ohne Frachtkosten (fob) bei 214,33 USD/t (198,45 Euro) und war damit geringfügig höher als der Weizenpreis aus Rumänien oder Russland. Für den ebenfalls offerierten US-Weizen der Sorte Hard Red Winter, lag der Angebotspreis bei 237 USD/t (219,4 Euro) und die Frachtkosten waren mit 20,87 USD/t bis 25,30 USD/t die höchsten aller Wettbewerber.
 
Dr. Olaf Zinke // Redaktionsleiter Markt
 
{BILD:633096:png} {BILD:633099:png}
Auch interessant