Login
Analyse

Hohe Preise treiben Kanadas Hartweizen-Anbau

von , am
24.03.2015

Beim Weizen haben sich die Anbauplanungen der kanadischen Farmer für das kommende Frühjahr nur wenig verändert.

© Rainer Sturm
 
Beim Weizen haben sich die Anbauplanungen der kanadischen Farmer für das kommende Frühjahr nur wenig verändert. Allerdings wurde die erwartete Anbaufläche im Vergleich zur vorigen Schätzung leicht zurückgenommen und damit auch die für 2015 erwartete Weizenernte. Dennoch sind sowohl die Anbaufläche als auch derzeit erwartete Weizenernte etwas größer als 2014. Ursache für die aktuelle Korrektur ist, dass der Anbau von Hartweizen (Durum) trotz der weiterhin sehr hohen Preise, nicht ganz so kräftig ausgeweitet wird wie zunächst erwartet. Aktuell sind die Prämien für Hartweizen an den kanadischen Exporthäfen etwa fünf mal so hoch wie im letzten Jahr. Zu diesen Ergebnissen kommt das kanadische Landwirtschaftsministerium Agri-Food-Canada in seiner März-Prognose.
 
Ausweitung des Hartweizenanbaus, Weichweizen wie 2014
Die kanadische Erntefläche bei Weizen insgesamt (Sommer, Winter, Durum) für die Ernte im Spätsommer und im Herbst 2015 soll nach der Märzprognose bei etwa 9,7 Mio. ha liegen. Das sind rund 0,17 Mio. ha weniger als noch bei der Februarschätzung (9,87 Mio. ha) erwartet wurden, jedoch immer noch deutlich mehr als im letzten Jahr (2014) mit 9,46 Mio. ha. Grund für das Flächenwachstum ist die Ausweitung des Anbaus von Hartweizen auf 2,1 Mio. ha wegen der sehr hohen Prämien und Preise in diesem Jahr. Im Februar hatten das kanadische Landwirtschaftsministerium allerdings noch eine Hartweizen-Fläche von 2,17 Mio. ha (2015) erwartet, nach einer Anbaufläche  von nur 1,89 Mio. ha vor zwei Jahren (2013). Die erwartete Erntefläche von Weichweizen (Sommer- und Winterweizen) wird im Vergleich zur Februarprognose (7,7 Mio. ha) um rund 0,1 Mio. ha auf 7,6 Mio. ha zurückgenommen. Damit wäre die Erntefläche von Weichweizen jedoch ähnlich groß wie im letzten Jahr (2014) mit etwa 7,57 Mio. ha.
 
Etwas größere Weizenernte als 2014, mehr Durum
Im vorigen Jahr (Ernte 2014) ernteten die kanadischen Farmer rund 29,3 Mio. t Weizen. Für das Jahr 2015 rechnet Agri-Food-Canada in der März-Prognose mit einer Weizenernte von 29,6 Mio. t und damit mit einem leichten Zuwachs von 0,3 Mio. t. Im Februar hatte man die Gesamternte auf Basis der etwas größer eingeschätzten Fläche sogar auf 30,0 Mio. t veranschlagt. Etwa 24,2 Mio. t (Vj. 24,1 Mio. t) der für 2015 erwarteten Produktion sind Weichweizen, davon etwa 3,5 Mio. t bzw. gut 14 % Winterweizen. Mit einer Ernte von etwa 5,6 Mio. t (Vj: 5,2 Mio. t) rechnet man nun bei Durum. Im Februar hatte man die Durumproduktion 2015 sogar noch bei etwa 5,8 Mio. t erwartet. Dennoch wäre die neue kanadische Hartweizenernte 2015 noch 8 % oder 0,4 Mio. t größer als 2014.
 
Hohe kanadische Exporte, Bestände schrumpfen
Die kanadischen Exporte von Weizen werden im aktuellen noch laufenden Wirtschaftsjahr 2014/15 bei etwa 23,1 Mio. t (davon 4,9 Mio. t Durum) erwartet. Für die neue Saison 2015/16 rechnet Agri-Food-Canada mit im Vergleich zum Vorjahr etwas kleineren Ausfuhren von 22,5 Mio. t, davon 4,9 Mio. t Durum und 17,6 Mio. t Weichweizen. Gegenüber der Februarprognose wurde die Einschätzung zu den Exporten nicht geändert. Der Inlandsverbrauch von Weizen wird für die neuen Saison auf knapp 9,0 Mio. t (Vj. 9,8 Mio. t) geschätzt, davon sind etwa 3,8 Mio. t Futterweizen (Vj. 4,7 Mio. t). Die kanadischen Endbestände sollen wegen der anhaltend starken Exporte deutlich auf 4,4 Mio. t (Vj. 6,0 Mio. t) schrumpfen und damit noch etwas stärker als noch im Februar mit 4,6 Mio. t erwartet. Im Jahr der bisherigen kanadischen Rekordernte 2013/14 waren die Bestände sogar auf 9,8 Mio. t angewachsen.
 
Weiterhin hohe Prämie für Qualitätsweizen
An den kanadischen Exporthäfen der Westküste kostete der Weizen (fob) mit 13,5 % Protein (CWRS) bei der Verladung Mitte März rund 335 CAD$/t (245 Euro) und der Brotweizen mit 11 % Protein (CPSR) wurde für 288 CAD$ (210 Euro) verladen. Im vorigen Jahr (Mitte März 2014) lagen die Exportpreise für den 13,5 % Weizen bei 369 CAD$ (270 Euro) und für den 11 % Weizen (normalen Brotweizen) bei 349 CAD$ (255 Euro). Die aktuelle Prämie für den proteinreichen Weizen gegenüber dem normalen Brotweizen liegt damit bei 46 CAD (34 Euro), während es im letzten Jahr zu diesem Termin zwischen beiden Qualitäten einen Preisunterschied von 20 CAD (15 Euro) gab.
 
Prämie für Hartweizen fünfmal höher wie 2014
Die Preise für Hartweizen (Durum/CWAD) mit 13 % Protein lagen Mitte März bei etwa 569 CAD (416 Euro/t). Im März vor einem Jahr (2014) lagen die Exportpreise für Durum bei 405 CAD (296 Euro). Damit sind die aktuellen Exportpreise für Durum 163 CAD bzw. 40 % höher als im März vor einem Jahr (2014). Gegenüber dem normalen Brotweizen mit 11 % Protein (CPSR) sind die Prämien für Durum mit 281 CAD im März 2015 etwa fünfmal so hoch wie im März 2014 (56 CAD). Die aktuellen Exportpreise für den 13,5 % Weizen (CWRS) sind mit 335 CAD derzeit allerdings 34 CAD niedriger als im März vor einem Jahr (369 CAD) und der Brotweizen mit 11 % Protein kostete mit 288 CAD im Export derzeit 61 CAD weniger als im März 2014 (349 CAD).
 
Dr. Olaf Zinke // Redaktionsleiter Markt
Auch interessant