Login
Analyse

Kanada: Weizenexport boomt, Probleme beim Raps

von , am
28.01.2014

Die kanadischen Landwirte haben sowohl bei Weizen als auch bei Raps/Canola im letzten Jahr Rekordernten eingefahren. Im Oktober und im November exportierte man rund 50 % Weizen mehr als im letzten Jahr. Von Juli bis November wurden hingegen 10 % weniger Raps exportiert als im Jahr zuvor.

© Mühlhausen/landpixel
 
Die kanadischen Landwirte haben sowohl bei Weizen als auch bei Raps/Canola im letzten Jahr Rekordernten eingefahren. Beim Weizen sind die Kanadier in diesem Wirtschaftsjahr nach den USA und der nach der EU der drittgrößte Exporteur. Bei Canola/Raps kommen sogar knapp zwei Drittel der globalen Exportmenge aus Kanada. In diesem Wirtschaftsjahr könnten die Kanadier ihre Raps-Exporte auf Basis ihrer Rekordernte sogar noch ausweiten. Bislang ist aber das Gegenteil der Fall. Die Raps-Ausfuhren sind trotz der deutlich größeren Ernte kleiner als im letzten Wirtschaftsjahr. Das hat offenbar mit den Problemen bei der Transport- und Lagerlogistik an den Export-Häfen zu tun. Neben den Rekordernten bei Weizen und Raps holten die kanadischen Farmer nämlichen auch bei Gerste und Mais riesige Ernten von ihren Feldern.
 
Kanadischer Weizenexport deutlich über Vorjahr
Die kanadische Weizenernte wird vom kanadischen Landwirtschaftsministerium mit 37,5 Mio. t (dav. 6,5 Mio. t Durum) angegeben. Im Vergleich zum Vorjahr ist dies ein Zuwachs von gut 10 Mio. t. Entsprechend rechnet das kanadische Landwirtschaftsministerium in diesem Wirtschaftsjahr mit Exporten von 21,95 Mio. t, nach 19,4 Mio. t im letzten Jahr und 17,5 Mio. t vor zwei Jahren. Von Juli bis November 2013 hatten die kanadischen Farmer 7,1 Mio. t Weizen exportiert (ohne Durum) und damit 35 % oder knapp 2,0 Mio. t mehr als im Jahr zuvor. Im Oktober und im November betrug der Vorsprung der Ausfuhren gegenüber Jahr zuvor sogar jeweils mehr als 50 %. Damit scheint aber die Kapazität an den Exporthäfen gut ausgelastet zu sein.
 
Canola-Exporte unter den Erwartungen
Im Unterschied zum Weizen sind die Ausfuhren von Raps/Canola trotz der Rekordernte sogar kleiner als im letzten Jahr. Von Juli bis November wurden 2,92 Mio. t Raps exportiert und damit 10 % weniger als im Jahr zuvor. Im Monat November 2013 lag die Ausfuhrmenge dann etwa auf Vorjahresniveau. Für das gesamte Wirtschaftsjahr erwartet das kanadische Landwirtschaftsministerium eigentlich Exporte von 8,2 Mio. t nach Ausfuhren von 7,2 Mio. t im letzten Jahr und 8,7 Mio. t vor zwei Jahren. Die Rapsernte erreichte diesem Jahr den Rekordwert von 17,97 Mio. t nach 13,87 Mio. t im Vorjahr und dem bisherigen Rekord von 14,6 Mio. t vor zwei Jahren. Offenbar ist die Transport- und Lager-Logistik mit den riesigen Erntemengen überfordert. Denn auch bei Gerste und bei Mais waren die Ernten sehr groß.
 
Gerstenexporte allmählich etwas besser
Die kanadische Gerstenernte 2013 wird mit 10,2 Mio. t angegeben, nach 8,0 Mio. t im Jahr 2012 und 7,9 Mio. t vor zwei Jahren. Die Exportprognose des kanadischen Landwirtschaftsministeriums liegt bei 2,3 Mio. t nach 2,1 Mio. t im letzten Jahr und 2,0 Mio. t vor zwei Jahren. Bislang wurden von Juli bis November nur 483.000 t exportiert und damit 25 % weniger als im letzten Jahr. Allerdings lagen die Exporte im Monat November erstmals 18 % über dem Vorjahreswert. Ein Grund für den aktuellen Nachfrageschub dürfte der weitere Rückgang der kanadischen Gerstenpreise sein.
 
Preise für Raps und Getreide unter Druck
Die Preise für kanadisches Getreide und Ölsaaten sind mit den Riesenernten kräftig gefallen. An den kanadischen Exporthäfen (Westküste) lagen die fob-Preise für Weizen mit 13,5 % Protein in der letzten Woche bei 317 CAD (208 Euro/t) und Weizen mit 11 % Protein kostete knapp 306 CAD (201 Euro/t). Am kanadischen Terminmarkt in Winnipeg handelte man den Brotweizen für den Märztermin mit umgerechnet knapp 123 Euro/t (182 CAD) und der Maitermin kostete 123 Euro/t (187 CAD). Auf sehr niedrigem Niveau befinden sich derzeit die kanadischen Preise für Futter-Gerste. Am Terminmarkt kostete Futtergerste umgerechnet nur noch 84 Euro/t (127 CAD). Die Rapspreise in Kanada haben in den letzten Wochen weiter nachgegeben. Mit umgerechnet 280 Euro/t (425 CAD) notierte der Märztermin nur noch knapp über der Marke von 280 Euro. Im Vergleich zur Vorwoche haben die Preise erneut rund 10 Euro verloren.
 
Dr. Olaf Zinke // Redaktionsleiter marktkompass
Auch interessant