Login
Analyse

Kanada/Weizen: Exporte trotz kleinerer Ernte sehr hoch, Preise fester

von , am
22.08.2014

Kanadas neue Weizenernte fällt (erwartungsgemäß) deutlich kleiner aus als die Riesenernte 2013.

© Rainer Sturm
Kanadas neue Weizenernte fällt (erwartungsgemäß) deutlich kleiner aus als die Riesenernte 2013. Das bestätigen diese Woche die Daten des kanadischen Statistikamtes (Statistics Kanada,) die auf Basis einer Erhebung vom Juli gemacht wurden. Gleichzeitig wird mit der jetzt erwarten Ernte das bereits sehr gute Ernteergebnis des Jahres 2012 übertroffen und darüber hinaus wird die letzte Ernteprognose des des kanadische Landwirtschaftsministerium (Agri-Food Canada ) vom Juli ziemlich genau bestätigt. Analysten hatten allerdings in einer Schätzung vor der Veröffentlichung der neuen Daten eine etwa größere Ernte für möglich gehalten, so dass die aktuellen Ergebnisse die Weizenpreise eher stützen. Die Ernteerwartung des USDA von Mitte August wird mit der aktualisierten Prognose des kanadischen Statistikamtes ebenfalls leicht verfehlt.
 
Produktion kleiner als 2013 und größer als 2012
Die kanadische Weizenproduktion 2014/15 soll nach der aktuellen Prognose des kanadischen Statistikamtes etwa 27,7 Mio. t erreichen. Im Vergleich zur letzten Prognose des kanadischen Landwirtschaftsministeriums (Agri-Food Canada ) vom Juli, bleibt die aktuell erwartete Produktionsmenge damit unverändert (27,74 Mio. t). Gegenüber der Riesenernte aus dem Vorjahr (37,53 Mio. t !!!) schrumpft die Produktion jedoch um mehr als 9,8 Mio. t oder rund 26 %. Vor zwei Jahren (2012) ernteten die kanadischen Farmer rund 27,2 Mio. t Weizen und vor drei Jahren (2011) waren es 25,3 Mio. t. In Kanada bauen die Landwirte ganz überwiegenden Sommerweizen (72 %) und Durum (19 %) an. Winterweizen macht in Kanada weniger als 10 % der Produktionsmenge aus. Ursache für die kleinere Ernte 2014 ist eine sehr kräftige Anbaueinschränkung. Hinzu kommen Flächenverluste durch das extrem nasse Frühjahr, Überflutungen und starke Regenfälle bis in den Früh-Sommer.
 
Deutlich kleinere Erntefläche und schwächere Erträge
Die Erntefläche wurde vor diesem Hintergrund zuletzt nur noch auf 9,3 Mio. ha geschätzt, nach 10,4 Mio. ha im letzten Jahr und 9,5 Mio. ha vor zwei Jahren. Das ist ein Rückgang von 1,1 Mio. ha oder 11 %. Am stärksten sind die Flächen- und Produktionsverluste in den Prärieprovinzen im Osten Kanadas, am geringsten im Westen. Gleichzeitig geht man mit 2,99 t/ha von deutlich niedrigen Erträgen aus als zur Rekordernte 2013 (3,59 t/ha). Im Vorfeld der Veröffentlichung des kanadischen Statistikamtes hatten Analysten eine Ernte zwischen 28,5 Mio. t und 29,0 Mio. t erwartet. Das USDA schätzt die Produktion Mitte August auf 28,0 Mio. t. Gleichzeitig hatte d e USDA-Experten die Erntefläche von 9,6 Mio. ha auf 9,3 Mio. h reduziert. Die Erträge erwartet das USDA bei 3,01 t/ha. und damit geringfügig höher als das kanadische Statistikamt.
 
Export etwa auf Vorjahresniveau erwartet
Den kanadischen Export von Weizen erwartete das kanadische Landwirtschaftsministerium (Agri-Food-Canada) in seiner letzten Prognose vom Juli immerhin bei 22,45 Mio. t. Das wären sogar 0,3 Mio. t mehr als im zu Ende gehenden Wirtschaftsjahr (22,15 Mio. t) und etwa 2,8 Mio. t mehr als vor zwei Jahren (19,6 Mio. t). Grund für die größeren Exporte sind die Riesenbestände aus der vorigen Rekordernte. Nach der Einschätzung des USDA werden die kanadischen Weizenausfuhren eine Größenordnung von etwa 21 Mio. t erreichen und damit nur knapp unter dem letzten Jahr liegen .Mit der (vom USDA) erwarteten Ausfuhrmenge wäre Kanada im nächsten Jahr nach den USA, der EU und Russland und vor Australien die Nummer vier unter globalen TOP-Exporteuren.
 
Exportpreise zuletzt gestiegen
Die Preise am kanadischen Terminmarkt lagen für Brotweizen (Oktoberkontrakt) am 21. August bei 202 CAN$. Das entspricht umgerechnet einem Preis von etwa 139 Euro/t. Im Mai notierte kanadischer Brotweizen noch bei 255 CAN$ (175 Euro/t). Bis Ende Juli waren die Preise dann bis auf 186 CAD$ (128 Euro) gefallen und hatten sich dann mit bis Mitte August wieder etwas erholt und waren über die Marke von 200 CAD$ geklettert. Für Hartweizen (Durum) der neuen Ernte notierte man am kanadischen Terminmarkt am 21 August 250 CAN$ (172 Euro). Für Gerste lagen die Terminmarktpreise bei 135 CAN$ (93 Euro/t). An den kanadischen Exporthäfen der Westküste kostet Weizen (fob) mit 13,5 % Protein (CWRS) derzeit rund 305 CAD$/t (210 Euro) und Weizen mit 11 % Protein (CPSR) wurde für 281 CAD$ (193 Euro) verladen. Mitte Juli lagen die fob-Preise für den 13,5 % Weizen bei 298 CAD$ (205 Euro) und für den 11 % Weizen bei 274 CAD$ (189 Euro).
 
Dr. Olaf Zinke / Redaktionsleiter marktkompass
Auch interessant