Login
Analyse

Kanada/Weizen: Riesenbestände erlauben mehr Weizenexporte

von , am
20.05.2014

Kanadas neue Weizenernte könnte etwas größer ausfallen als zunächst erwartet, jedoch deutlich kleiner als die Riesenernte 2013.

Während der Weizen für die neue Ernte gesät wird, stellt sich die Frage nach den Preisen. © Mühlhausen/landpixel
 
Kanadas neue Weizenernte könnte etwas größer ausfallen als zunächst erwartet, jedoch deutlich kleiner als die Riesenernte 2013. Davon geht das kanadische Landwirtschaftsministerium (Agri-Food Canada) in seiner aktualisierten Prognose zu Entwicklung der kanadischen Getreideproduktion aus. Im Vergleich zur Aprilschätzung setzte Agri-Food-Canada seine Produktionsprogose für Weizen um 0,3 Mio. t auf 29,6 Mio. t nach oben. Grund ist eine etwas größere Anbaufläche als zuvor unterstellt. Gegenüber der gewaltigen Rekordernte aus dem Vorjahr schrumpft die Weizenproduktion jedoch deutlich. Auch bei Gerste, Mais, Hafer, Raps (Canola) und bei Soja erwartet Agri-Food-Canada kleinere Erntemengen als 2013.
 
Produktion etwas größer als im April geschätzt
Die kanadische Weizenproduktion 2014/15 soll nach der aktuellen Prognose des kanadischen Landwirtschaftsministeriums etwa 29,6 Mio. t erreichen. Im Vergleich zur letzten Prognose von April ist die erwartete Produktionsmenge damit um 0,3 Mio. t größer. Gegenüber dem Vorjahr (37,53 Mio. t !!!) schrumpft die Produktion jedoch um mehr als 7,9 Mio. t oder rund 21 %. Vor zwei Jahren ernteten die kanadischen Farmer 27,2 Mio. t Weizen und vor drei Jahren 25,3 Mio. t. Ursache für die kleinere Ernte 2014 ist eine Anbaueinschränkung von mindestens 0,6 Mio. ha auf 9,8 Mio. ha gegenüber dem Vorjahr (10,4 Mio. ha) und auch nur durchschnittliche Erträge.
 
Aussaat im Mai noch im Gange
In Kanada bauen die Landwirte ganz überwiegenden Sommerweizen (72 %) und Durum ( 19 %) an. Die Aussaat des Sommerweizens ist wegen des langen Winters und der starken Niederschläge (ähnlich wie im Norden der USA) oftmals noch im Gange. Winterweizen macht in Kanada weniger als 10 % der Produktionsmenge aus. Im letzten Jahr war die Aussaat des Sommerweizens in den drei kanadischen Prärieprovinzen Manitoba, Saskatchewan und Alberta Mitte Mai ebenfalls erst zu 50 % abgeschlossen und es folgte dann die Rekordernte 2013.
 
Exporte nehmen wegen Rekordbeständen zu
Den kanadischen Export von Weizen erwartet Agri-Food-Canada im neuen Wirtschaftsjahr bei 22,2 Mio. t. Das sind sogar 0,6 Mio. t mehr als im zu Ende gehenden Wirtschaftsjahr (21,6 Mio. t) und etwa 2,8 Mio. t mehr als vor zwei Jahren (19,4 Mio. t). Grund für die größeren Exporte sind die Riesenbestände aus der vorigen Rekordernte. Mit der erwarteten Ausfuhrmenge wäre Kanada im nächsten Jahr nach der EU und den und vor Australien und Russland die Nummer drei unter globalen TOP-Exporteuren.
 
Riesenbestände schrumpfen nur langsam
Den kanadischen Inlandsverbrauch von Weizen schätzt Agri-Food-Canada auf 9,5 Mio. t und damit etwas größer als im April (9,4 Mio. t) Im Vergleich zu letzten Jahr nimmt der Verbrauch wegen der großen Bestände um 0,2 Mio. t zu. Die Bestände bei Weizen schrumpfen infolge der größeren Exporte und des wachsenden Verbrauchs (Futter) kräftig. Nach einem Endbestand bei Weizen von etwa 11,8 Mio. t im laufenden Wirtschaftsjahr, schrumpfen die Lagerbestände bis Ende des nächsten Jahres um 2,4 Mio. t bzw. 22 % auf 9,4 Mio. an. Das wären historisch gesehen jedoch immer noch sehr hohe Weizenbestände, denn 2012/13 lagen diese gerade einmal bei 5,0 Mio. t.
 
Dr. Olaf Zinke / Redaktionsleiter marktkompass
Auch interessant