Login
Analyse

US-Winterweizen in deutlich besserem Zustand als 2014

von , am
07.05.2015

Trotz der fehlenden Niederschläge in den ersten Monaten des Jahres ist der Zustand des Winterweizens jedoch deutlich besser als im von extremer Trockenheit bestimmten Vorjahr

© landpixel
 
Der Zustand des Winterweizens in den USA in den südlichen Hauptanbaugebieten hat sich wegen der jüngsten Regenfälle etwas  verbessert. Die Veränderungen im aktuellen Crop-Montoring des USDA bleiben nicht ohne Einfluss auf die Ertrags- und Produktionserwartungen und spiegeln sich auch in den Preiserwartungen für die neue Ernte wider. Trotz der fehlenden Niederschläge in den ersten Monaten des Jahres ist der Zustand des Winterweizens jedoch deutlich besser als im von extremer Trockenheit bestimmten Vorjahr (2014)  als große Flächen in den besonders vom  Trockenstress geplagten Regionen einfach umgebrochen wurden. 
 
Die Erntefläche biem Winterweizen  war nach den Daten des USDA im Jahr 2014  witterungsbedinngt mit 13,07 Mio. ha  rund 24 % (!!) kleiner  als die Aussaatfläche mit 17,16 Mio. ha. Neue Erkenntnisse über den aktuellen Zustand des Winterweizens (HRW) in dem mit Abstand wichtigsten US-Weizenanbaustaat Kansas dürfte diese Woche die  Feldtour (Wheat Quality Council’s Hard Red Winter Wheat Tour) in Kansas bringen. Außerdem wird das USDA die Ertrags- und Produktionsaussichten für die USA in seinem am kommenden Dienstag (12. Mai) erscheinenden Monatsreport aktualisieren.
 
Situation erheblich besser als im Vorjahr
Am 03. Mai befanden nach den Erhebungen des USDA 43 % des gesamten US-Winterweizens in gutem oder sehr gutem Zustand, während sich 20 % des Weizens in schlechter oder sehr schlechter Verfassung befanden. In Woche bis zum 26. April befanden sich noch 42 % der Weizenpflanzen in gutem oder gutem Zustand und 20 % wurden als schlecht oder sehr schlecht eingestuft. Damit ist zum Monatswechsel eine leichte Verbesserung des Zustandes der Weizenpflanzen eingetreten.
 
Am 04. Mai des Vorjahres (2014) befanden sich nach dem Crop-Monitoring des USDA allerdings nur 31 % des Winterweizens in gutem oder sehr gutem Zustand, während 34 % des Weizens in schlechter oder sehr schlechter Verfassung war. Granz offensichtlich war der Wachstumszustand und das Ertragspotential des Winterweizens im letzten Jahr (2014) erheblich schlechter als 2015. Aktuell ist der Zustand der Weizenpflanzen in allen vier TOP-Anbaustaaten: Kansas, Oklahoma, Texas und Colorado deutlich besser als im Vorjahr. Auf diese 4 Staaten entfallen  im Jahr 2015 rund 57 % der gesamten Winterweizenfläche der USA.
 
Bonitierung in Kansas trotz Problemen besser als 2014
Am 03. Mai 2015 befanden sich in Kansas 27 % der Weizenpflanzen in gutem oder sehr gutem Zustand und 32 % in schlechter oder sehr schlechter Verfassung. Die bedeutet eine moderate Verbesserung gegenüber der Vorwoche. Vor einem Jahr (2014)  am 04. Mai 2014 war die Situation im wichtigsten US-Weizenanbaustaat jedoch erheblich schlechter. Damals wurden nur 17 % des Weizen in Kansas als gut oder gut eingestuft (15 Prozentpunkte weniger) und sogar 47 % als schlecht oder sehr schlecht (15 Prozentpunkte mehr). Im Jahr 2014 war die Erntefläche von Winterweizen in Kansas mit 3,6 Mio. ha rund 8 % kleiner als die Aussaatfläche. Kansas ist der mit Abstand wichtigsten US-Weizenanbaustaat und verfügt 2015 über etwa 23 % (3,8 Mio. ha / 9,4 Mio. Acres) der gesamten US-Aussaatfläche von Winterweizen 2015.
 
Situation in Texas weitaus besser als im Vorjahr
In Texas befanden sich am 03. Mai 2015 rund 52 % des Weizens in guter und sehr guter Verfassung und nur 15 % in schlechtem oder sehr schlechtem Zustand. Vor einem Jahr am 04. Mai 2014 war die Situation in Texas (Dürre) erheblich schlechter. Damals wurden nur 13 % des Weizen in Texas als gut oder gut eingestuft und 64 % als schlecht oder sehr schlecht. Im Jahr 2014 war die Erntefläche von Winterweizen in Texas mit 0,91 Mio. ha gut 60 % (!!) kleiner als die Aussaatfläche. Texas ist die Nummer zwei unter den US-Anbaustaaten für Winterweizen, mit einem Anteil von 14,5 % (2,39 Mio. ha / 5,9 Mio. Acres) an der gesamten Winterweizenfläche 2015.
 
In Oklahoma deutlich verbesserte Bonitierung
Am 03. Mai 2015 befanden sich in Oklahoma 38 % des Winterweizens in guter oder sehr Verfassung und 23 % der Pflanzen waren in schlechtem oder sehr schlechtem Zustand. Am 04. Mai 2014 wurden gerade einmal 6 % des Weizens als gut oder sehr gut eingestuft und 73 % als schlecht oder sehr schlecht. Dies ist  ähnlich wie in Texas eine sehr deutliche Zunahme des Anteils des Weizens in der besten Crop-Monitoring-Kategorie. Im Jahr 2014 war die Erntefläche von Winterweizen in Oklahoma mit 1,13 Mio. ha 47 % (!!) kleiner als die Aussaatfläche. Oklahoma liegt 2015 unter den Anbaustaaten von Winterweizen mit gut 13 % der Aussaatfläche (2,19 Mio. ha / 5,4 Mio. Acres) auf Position drei.
 
Colorado mit sehr guten Daten
Am 03. Mai 2015 befanden sich in Colorado 54 % des Winterweizens in guter oder sehr Verfassung und nur 14 % waren in schlechtem oder sehr schlechtem Zustand. Vor einem Jahr am 04. Mai 2014 war die Situation in Colorado ebenfalls deutlich schlechter als in diesem Jahr. Damals wurden nur 31 % des Weizen als gut oder gut eingestuft und 37 % als schlecht oder sehr schlecht. Im Jahr 2014 war die Erntefläche von Winterweizen in Colorado mit 0,95 Mio. ha 15 % kleiner als die Aussaatfläche. Colorado liegt auf Position vier der wichtigsten Anbaustaaten von Winterweizen mit etwa 6 % der Aussaatfläche (1,01 Mio. ha / 2,50 Mio. Acres).
 
Weniger Winterweizenfläche als 2014
Am nächsten Dienstag Abend (12. 05.) wird das USDA in seinem Monatsreport eine aktualisierte Einschätzung zu den Ertrags- und Produktionsaussichten in den USA abgeben. Von der insgesamt im Jahr 2015 für den Weizenanbau in den USA veranschlagten Aussaatfläche wurden auf 16,5 Mio. ha Winterweizen angebaut und damit auf knapp 0,7 Mio. ha weniger als im vorigen Jahr (2014) mit 17,16 Mio. ha. Damit wird 2015 auf etwa 73,5 % der Gesamt-Weizenfläche Winterweizen angebaut.
 
Das USDA ging bei seinen letzten Schätzungen davon aus, dass die Gesamtaussaatfläche für Weizen (Sommer und Winter) bei 22,42 Mio. ha (55,37 Mio. Acres) liegt. Im letzten Jahr (2014) war die Aussaatfläche für Weizen rund 23,0 Mio. ha (56,82 Mio. Acres) groß und damit 0,58 Mio. ha größer. Vor zwei Jahren (2013) hatten die US-Farmer auf 22,77 Mio. ha (56,24 Mio. Acres) Weizen ausgesät. 
 
Dr. Olaf Zinke / Redaktionsleiter Markt
{BILD:634425:png} 
Auch interessant