Login
Analyse

USA/Weizen: Preise sollen um 20 Prozent fallen

von , am
21.02.2014

Im Vergleich zum aktuellen Wirtschaftsjahr 2013/14 bedeutet die Preisprognose einen weiteren Preisrutsch von immerhin von 22 %.

© landpixel
 
Bei Weizen geht das USDA für die neue US-Ernte 2014 in einer aktuellen Prognose von einem moderaten Rückgang der Aussaatfläche aus, die Preise für das kommende Wirtschaftsjahr 2014/15 fallen dennoch sehr deutlich um mehr als 20 %. Insgesamt wird im neuen Wirtschaftsjahr 2014/15 auf 55,5 Mio. Acres (22,47 Mio. ha) Weizen (Sommer- und Winterweizen) ausgesät. Im aktuellen Wirtschaftsjahr 2013/14 war die Aussaatfläche mit 56,2 Mio. Acres (22,6 Mio. ha) rund 1,3 % oder 0,13 Mio. ha größer.
 
Frühere Prognose muss korrigiert werden
Die langfristige USDA-Prognose ging für 2014 zunächst sogar von einer leichten Anbauausweitung auf 57,0 Mio. Acres (23,0 Mio. ha) aus. Angesichts des Anbaurückgangs im wichtigsten US-Weizenstaat Kansas hat das USDA die Aussaatfläche jetzt aber reduziert. Hinzu kommt der überraschend schwache Zustand des Winterweizens in Kansas und mögliche noch nicht berücksichtigte Auswinterungsschäden. 
 
Weizenpreise rutschen unter 150 Euro/t
Das USDA erwartet für das Wirtschaftsjahr 2014/15 einen Durchschnittspreis beim Weizen von 5,30 USD/Bushel (142 Euro/t), nach Preisen von 6,80 USD/Bushel (182 Euro/t) im aktuellen Wirtschaftsjahr 2013/14 und 7,77 USD/Buschel (208 Euro) vor zwei Jahren (2012/13). Im Vergleich zum aktuellen Wirtschaftsjahr 2013/14 bedeutet die Preisprognose einen weiteren kräftigen Preisrutsch von immerhin 22 % und im Zweijahresvergleich sind die erwarteten Preise sogar 32 % niedriger.
 
Preisrückgang fällt etwas moderater aus
Mitterweile liegen die vom USDA für 2014/15 erwarteten Weizenpreise (5,30 USD) deutlich unter der für technische Analysten wichtigen 6,00 USD/Buschel-Marke. Andererseits fallen die Kurse offenbar nicht unter 5,00 USD/Buschel (134 Euro/t), wie noch vor wenigen Wochen vom USDA in der langfristigen Marktprognose unterstellt wurde. In der langfristigen Prognose hatte das USDA noch mit einer weitaus deutlicheren Korrektur der Weizenpreise auf 4,90 USD/Buschel (131 Euro/t) nach unten gerechnet. Ganz so schlimm soll es nun aber offenbar nicht kommen.
 
Dr. Olaf Zinke (oz) / Redaktionsleiter marktkompass
Auch interessant