Login
Analyse

Weizen/EU: Europäische Weizenernte auf Allzeithoch

von , am
19.09.2014

Das europäische Analystenhaus Strategie Grains hat seine Einschätzung zur europäischen Ernte von Weichweizen auf einen neuen Rekordwert nach oben gesetzt.

© Mühlhausen/landpixel
Das europäische Analystenhaus Strategie Grains hat seine Einschätzung zur europäischen Ernte von Weichweizen auf einen neuen Rekordwert nach oben gesetzt. Die Analysten schätzten die Produktion von Weichweizen (ohne Durum) in der Europäischen Union im September auf 146,6 Mio. t. Die vorige Schätzung von Mitte August lag noch bei 144,1 Mio. t und war damit 2,5 Mio. t kleiner. Die europäische Weichweizenernte des Jahres 2013 von 135,5 Mio. t wird um 8 % oder 9,1 Mio. t übertroffen. Außerdem ist die neue Ernte auch größer als die bisherige europäische Rekordernte aus dem Jahr 2008. Damals war allerings die Ernte von Hartweizen deutlich größer.
 
Rekordernte von 2008 deutlich übertroffen
Nach den Daten der EU-Kommission ernteten die europäischen Landwirte im bisherigen Rekordjahr Jahr 2008 rund 139,4 Mio. t Weichweizen sowie 10 Mio. t Hartweizen. Die Hartweizenernte wird in diesem Jahr nur bei 7,2 Mio. t erwartet. Wegen der riesigen Weichweizenernte liegt die von Strategie Grains ermittelte europäische Gesamt-Weizenernte für 2014  jedoch bei 153,8 Mio. t und damit über dem bisherigen Rekordwert aus dem Jahr 2008 von 149,4 Mio. t. Ausdrücklich verweist Strategie Grains noch einmal auf die Probleme hinsichtlich der Weizenqualität der aktuellen Ernte (insbesondere in Ländern wie Frankreich) und die möglichen Probleme beim Export.
 
Weiter nach oben für Deutschland und UK
Für Frankreich, den größten Weizenproduzenten der EU, meldet Strategie Grains im September unverändert eine Weizenproduktion von 37,6 Mio. t, nach37,6 Mio. t im August und einer Ernte von 36,9 Mio. t im Jahr 2013. Nach den Daten der französischen Agrarbehörde France Agrimer erreicht nur etwa die Hälfte der französischen Weizenernte die Qualität von Brotweizen, nach rund 90 % im letzten Jahr. Für Deutschland haben die Experten von Strategie Grains die Weizenernte 2014 im September auf 27,6 Mio. t veranschlagt, nach 26,4 Mio. t im August. Im Vergleich zur Weizenernte von 2013 (25,0 Mio. t) wäre die derzeit für 2014 erwartete deutsche Weizenernte 2,6 Mio. t größer. Nach den aktuellen Daten wird die Weizenproduktion im Vereinigten Königreich 16,6 Mio. t erreichen und damit größer sein als noch im August mit 16,3 Mio. t erwartet. Im Vergleich zur Ernte 2013 (11,9 Mio. t) wäre dies ein Produktionssprung von 4,7 Mio. t oder 39 % (!!).
 
Polen und Rumänien mit Rekordernten
Die Nummer vier unter den europäischen Weizenproduzenten ist Polen. Bei unseren östlichen Nachbarn geht Strategie Grains im September von einer rekordhohen Erntemenge von 10,6 Mio. t aus und damit nochmals mehr als im August (10,3 Mio. t) und zudem deutlich mehr als zur Ernte 2013 (9,5 Mio. t). Für Rumänien (als den nach Frankreich und Deutschland wichtigsten Weizenexporteur der EU), soll die Produktion 2014 etwa 7,6 Mio. t (August 7,7 Mio. t) erreichen und damit 0,2 Mio. t über der bisherigen Rekordernte von 7,4 Mio. t aus dem Jahr 2013 liegen. ADM-Deutschland (Töpfer) hat Ende August für Polen eine Weichweizenernte von 10,35 Mio. t geschätzt, für Rumänien jedoch von 8,5 Mio. t und damit deutlich größer als Strategie Grains.
 
Dr. Olaf Zinke / Redaktionsleiter marktkompass
Auch interessant