Login
Analyse

Zuckerrüben-Fläche auf neuem Tiefstand

von , am
21.05.2015

Der Anbau von Zuckerrüben wird 2015 in der Europäischen Union sehr kräftig eingeschränkt. Davon gehen derzeit nicht nur private Analysten sondern auch erste staatliche Anbauschätzungen aus.

© Mühlhausen/landpixel
 
Der Anbau von Zuckerrüben wird 2015 in der Europäischen Union und in Deutschland sehr kräftig eingeschränkt. Davon gehen derzeit nicht nur private Analysten sondern auch erste staatliche Anbauschätzungen aus. Mitte Mai hatte die Analystenfirma F.O. Licht die Anbaufläche bei Zuckerrüben für die Ernte 2015 in der Europäischen Union um etwa 13 % oder rund 200.000 ha nach unten gesetzt. Würde sich die Prognose bestätigen, wäre das die bislang kleinste europäische Anbaufläche bei Zuckerrüben überhaupt. Auch das Statistische Bundesamt meldete diese Woche einen sehr kräftigen Anbaurückgang in Deutschland von 15 %. In anderen europäischen Ländern wurde der Zuckerrübenanbau für die Ernte 2015 offenbar ähnlich kräftig reduziert.
 
Überproduktion und Preisverfall
Für die vorige Ernte 2014 lag die Anbaufläche von Zuckerrüben in Europäischen Union nach den letzten Daten der EU-Kommission (Ende März) bei etwa 1.577.000 ha. Im Vergleich  zum Jahr 2013 (1.512.000 ha) war dies ein Flächenzuwachs von 12,1 % und die größte Anbaufläche seitdem Jahr 2007 (1.698.000 ha). Die Zuckerproduktion erreichte in der europäischen Union wegen der Rekorderträge aus der Ernte 2014/15 eine Größenordnung von 19,38 Mio. t. Davon waren 13,5 Mio. t Quotenzucker sowie 6,4 Mio. t außerhalb der Quote produzierten Zucker. Im Jahr zuvor (2013/14) lag die Gesamtproduktion von Zucker lediglich bei 16,8 Mio. t, davon waren ebenfalls 13,5 Mio. t Quotenzucker und 3,3 Mio. t außerhalb der Quote produzierter Zucker. Das Produktionswachstum betrug damit etwa 16 %, wobei sich die Produktion von Nichtquotenzucker verdoppelt hat.
 
Drastischer Anbaurückgang
Vor dem Hintergrund der großen Bestände und der niedrigen Zuckerpreise schätzten die Analysten von F.O. Licht die europäische Anbaufläche von Zucker für die Ernte 2015 nur noch auf rund 1,3 Mio. ha und damit auf die bislang kleinste in der EU für den Anbau von Zuckerrüben genutzte Fläche. Für die vorige Ernte 2014 unterstellt F.O. Licht, anders als die Kommission (1,56 Mio. ha) oder die französische Agrarbehörde France AgriMer, eine etwas kleinere Anbaufläche von rund 1,5 Mio. ha. Dennoch bedeutet die von F.O. Licht erwartete Entwicklung eine  drastische Anbaueinschränkung für die Ernte 2015 von mindestens 13 % oder rund 200.000 ha.
 
Deutscher Anbau schrumpft besonders kräftig
Für Deutschland, den nach Frankreich zweitgrößten Zuckerproduzenten der EU, erwarten die Analysten von F.O. Licht für 2015 eine Anbaueinschränkung um 17 % bzw. 53.000 ha auf nur noch 268.000 von zuvor 321.000 ha. Die absoluten Werte weichen allerdings sowohl für 2014 als auch für 2015 deutlich von den Daten des Statistischen Bundesamtes und auch der EU-Kommission ab.
Das Statistische Bundesamt meldete diese Woche einen Anbaurückgang in Deutschland von 15 % oder 57.000 ha auf nur noch 315.500 ha. Das wäre die bislang kleinste deutsche Anbaufläche bei Zuckerrüben. Im Wirtschaftsjahr 2014/15 lag die deutsche Zuckerproduktion (eischließlich Bestandsübertragung) bei etwa 4,7 Mio. t, davon waren 2,89 Mio. t Quotenzucker und 1,78 Mio. t Zucker der außerhalb der Quote produziert wurde.
 
Frankreichs Anbaufläche geht nur leicht zurück
Für Frankreich den, den größten Zuckerproduzenten der EU, schätzt F.O-Licht die Anbaufläche für die Ernte 2015 auf 307.000 ha nach 314.000 ha  zur Ernte 2014. Das bedeutet im Vergleich zu Deutschland eine deutliche moderatere Anbaueinschränkung von 2,3 % bzw. lediglich 7.000 ha. Im Jahr (2014/15) lag die französische Zuckerproduktion (wie in Deutschland) bei etwa 4,7 Mio. t, davon waren 3,0 Mio. t Quotenzucker und 1,7 Mio. t Zucker der außerhalb der Quote produziert wurde.
 
Polen mit kräftigem Anbaurückgang
Die Nummer drei unter den europäischen Zuckerproduzenten ist Polen. Hier erwartet F.O-Licht für die Ernte 2015 einen Anbaurückgang um 9 % bzw. 18.000 ha auf 180.000 ha, von 198.000 ha im Jahr 2014. Im Wirtsschaftsjahr (2014/15) lag die polnische Zuckerproduktion bei etwa 2,03 Mio. t, davon waren 1,4 Mio. t Quotenzucker und 0,6 Mio. t Zucker der außerhalb der Quote produziert wurde.
 
Vereinigtes Königreich schränkt Anbau um 20 % ein
Einen deutlichen Anbaurückgang erwartet F. O. Licht außerdem für den Zuckerrübenanbau im Vereinigten Königreich, der Nummer 4 unter den europäischen Zuckerproduzenten. Auf der Insel soll die Anbaufläche für die Ernte 2015 um 20 % bzw. 21.000 auf nur noch 85.000 ha schrumpfen und damit noch stärker als in Deutschland. Im Jahr (2014/15) lag die Zuckerproduktion im Vereinigten Königreich bei etwa 1,52 Mio. t, davon waren 1,06 Mio. t Quotenzucker und 0,46 Mio. t Zucker der außerhalb der Quote produziert wurde.
 
Dr. Olaf Zinke
 
{BILD:635223:png} {BILD:635224:png}
Auch interessant