Login
News

DRV erwartet weiterhin überdurchschnittliche Getreideernte

von , am
15.04.2015

Der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) geht angesichts guter Witterungs- und Aussaatbedingungen weiterhin von einer überdurchschnittlichen Getreideernte aus. Das Rekordergebnis von 2014 wird aber verfehlt.

Durch wechselhaftes Wetter muss der Drusch zudem teilweise unterbrochen werden. © Fotolia.com
Der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) geht angesichts guter Witterungs- und Aussaatbedingungen weiterhin von einer überdurchschnittlichen Getreideernte in Höhe von 49,5 Mio. t aus. Danach würde das Rekordergebnis 2014 um 4,9 Prozent verfehlt, der Durchschnitt der letzten fünf Jahre von 46,2 Mio. t allerdings mit einem Plus von 7,2 Prozent deutlich übertroffen.
 
Die gesamte deutsche Weizenernte wird vom DRV Stand Mitte April mit gut 26,7 Mio. t auf Vormonatsniveau gesehen, jedoch weiterhin deutlich, nämlich um 3,8 Prozent unter dem Vorjahreswert, prognostiziert.
Bei Wintergerste erwartet der DRV trotz leicht gestiegener Anbaufläche mit knapp 9,0 Mio. t eine um 5,5 Prozent niedrigere Erntemenge.
 
Beim Roggen wird bei erneut leicht gesunkener Anbaufläche mit gut 3,6 Mio. t von einer im Vergleich zum Vorjahr um knapp 6 Prozent geringeren Erntemenge ausgegangen. Grund dafür sind laut DRV niedrigere Durchschnittserträge als im vergangenen Jahr, die seinerzeit auf Rekordniveau lagen.
 
Aussaat von Sommergetreide abgeschlossen
 
Die Aussaat von Sommergetreide ist mit Ausnahme vom Mais mittlerweile abgeschlossen. Bei Sommergerste wird weiterhin von einem leichten Anstieg der Anbaufläche auf 356.000 ha ausgegangen, was einem Plus von 2,9 Prozent entsprechen würde. Aufgrund der in der ersten Aprilhälfte teilweise frostigen Nächte ist die Aussaat von Körnermais erst in einigen Regionen in nennenswertem Umfangbegonnen worden. Hier erwartet der DRV aufgrund der angekündigten Frühlingstemperaturen deutliche Fortschritte. Der Verband geht derzeit von einer Anbaufläche in Höhe von 472.000 ha aus, die damit um 1,9 Prozent unter Vorjahresniveau liegt. Beim Raps erwartet der DRV weiterhin eine Erntemenge in Höhe von gut 5,2 Mio. t. Dieser Wert liegt knapp 16 Prozent unter dem Rekordwert des Vorjahres. Gründe für den Rückgang sind eine auf 1,31 Mio. ha oder 5,9 Prozent spürbar gesunkene Anbaufläche und geringere Durchschnittserträge.
 
Insgesamt sind die Getreidebestände in einem guten Vegetationszustand. Beim Raps zeigt sich in einigen Regionen allerdings ein differenzierteres Bild. Wie sich die Bestände weiterentwickeln, hängt selbstverständlich in hohem Maße von der Witterung in den kommenden Wochen ab. Insbesondere ausreichende Niederschläge bestimmen das Wachstum. Seine nächste Ernteschätzung legt der DRV legt seine nächste Ernteschätzung Mitte Mai vor.
Auch interessant