Login
News

DRV/Ernte 2014: Mehr Weizen als 2013 und Riesen-Rapsernte

von , am
13.06.2014

Die deutsche Weizenernte 2014 wird das sehr gute Vorjahresergebnis übertreffen.

Die Rekorderntewerte werden voraussichtlich dieses Jahr verfehlt. © Kurt Bouda/aboutpixel.de
 
Die deutsche Weizenernte 2014 (Sommer- und Winterwiezen) wird mit 25,5 Mio. t das sehr gute Vorjahresergebnis (25,0 Mio. t) noch um 0,5 Mio. t übertreffen. Zu diesem Ergebnis kommt der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) in seiner vierten Ernteschätzung. Grund für den Prdouktionsanstieg sind die günstigen Witterungsbedingungen der letzten Wochen. Die Produktion von Winterweizen wird  jetzt mit 25,1 Mio. t rund 0,4 Mio. t über dem Niveau des Vorjahres erwartet. Dabei liegen die erwarteten Erträge von Winterweizen mit 79,2 /t/ha nur ganz knapp unter denen von 2013 (80,3 dt/ha) und die Winterweizenfläche ist mit 3,15 Mio. ha rund 84.000 ha bzw. 2,7 % größer. Mit seiner Ernteprognose übertrifft der DRV auch die letzte Produktionsschätzung der Analysten von Töpfer International von 24,8 Mio. t.
 
Deutlich weniger Roggen, mehr Wintergerste
Die Produktion von Roggen geht nach der Juni-Prognose des DRV (wie schon im Mai) um fast 20 % auf 3,76 Mio. t zurück und ist damit 0,93 Mio. t kleiner als 2013. Ursache für den Produktionsrückgang ist die um fast 20 % kleinere Anbaufläche von 0,631 Mio. ha. Mit einer erwarteten Ernte von 8,67 Mio. t soll die Produktion von Wintergerste in diesem Jahr 0,27 Mio. t größer ausfallen als im letzten Jahr (8,4 Mio. t). Grundlage ist eine geringe Flächenzunahme um 25.600 ha bzw. 2,1 % auf 1,237 Mio. ha und etwas höhere Erträge von 70,1 dt/ha.
 
So viel Sommergerste wie im Vorjahr
Der Anbau von Sommergerste erreicht nach der Juni-Prognose des DRV mit 0,359 Mio. ha in etwas den stand des Vorjahres. Wegen der etwas niedrigeren Erträge von 53,2 dt/ha geht die Produktion von Sommergerste in Deutschland nur geringfügig um knapp 2 % auf 1,91 Mio. t zurück. Damit dürfte auch die Versorgung mit Braugerste besser sein als bislang gedacht. Die gesamte Gerstenproduktion (Winter- und Sommergerste) wird vom DRV auf 10,58 Mio. t geschätzt, im Vergleich zu 10,34 Mio. t im letzten Jahr. Das wäre rund 2 % größere Produktionsmenge. Töpfer International war zuletzt von einer deutschen Gerstenproduktion von 10,4 Mio. t ausgegangen, davon sogar 1,99 Mio. t Sommergerste.
 
Maisernte deutlich größer als 2013
Einen kräftigen Produktionszuwachs von 16,9 % auf 5,13 Mio. t erwartet der DRV weiterhin beim Mais. (Im Mai lag die Prognose bei 5,14 Mio. t und im März nur bei 4,8 Mio. t ). Dabei wird von einer etwa 2,9 % größeren Anbaufläche von 0,511 Mio. ha ausgegangen. Grund für den Produktionszuwachs ist damit sowohl die etwas größere Anbaufläche, vor allem aber die 12,5 % höheren Erträge von 100,3 dt/ha. Töpfer International schätzte die Produktion lediglich auf 4,82 Mio. t. Einen Anstieg der Produktion von 6 % auf 0,663 Mio. t erwartet der DRV bei Hafer. Außerdem gehen die Experten des DRV bei Triticale von einer rund 1 % größeren Produktionsmenge von 2,64 Mio. t aus.
 
Rapsernte macht großen Sprung
Einen kräftigen Sprung nach oben hat die DRV-Schätzung zur Rapsernte gemacht. Zwar ist die Anbaufläche mit 1,45 Mio. ha geringfügig (-0,8 %) kleiner als im Vorjahr, die Ertragserwartung ist mit 4,07 t/ha jedoch gut 3 % höher. Bei der wichtigsten Ölfrucht soll die deutsche Ernte in diesem Jahr mit 5,9 Mio. t (April: 5,63 Mio. t) etwa 0,13 Mio. t bzw. 2,2 % größer ausfallen als 2013. Töpfer International hatte im Mai mit 5,72 Mio. t (April: 5,4 Mio. t) eine etwas kleinere Ernte für Deutschland geschätzt.
 
Dr. Olaf Zinke / Redaktionsleiter marktkompass
Auch interessant