Login
News

Frankreich: Crop-Rating für Weizen und Mais schlechter

von , am
14.07.2015

Aus Frankreich meldete die staatliche Agrarbehörde France Agrimer Anfang Juli eine weitere Verschlechterung beim Crop-Rating der Getreidebestände.

An der Matif notierte der Weizen gestern wieder bei über 170 Euro je Tonne. © hapo/landpixel
 
Aus Frankreich meldete die staatliche Agrarbehörde France Agrimer Anfang Juli eine weitere Verschlechterung beim Crop-Rating der Getreidebestände. Das bedeutet auch eine weitere Verschlechterung der Ertrags- und Produktionserwartungen für die Ernte 2015. Erneut wurde das Crop-Rating beim Weizen und bei Sommergerste deutlich nach unten korrigiert. Ganz besonders drastisch verschlechtert hat sich die Einstufung jedoch für den Mais. Das Crop-Rating bei Wintergerste blieb stabil. Vor allem bei Wintergerste aber auch Weizen läuft die Ernte auf vollen Touren. Bei Sommergerste hat die Ernte im Süden des Landes begonnen.
 
Weizen weiter verschlechtert, Ernte schneller als 2014
Bei Winterweizen meldete die staatliche Agrarbehörde France Agrimer Ende der letzten Woche, dass sich noch 75 % der Bestände in guter oder sehr guter Verfassung befinden, im Vergleich zu 78 % in der Vorwoche und zu 81 % vor zwei Wochen. Im letzten Jahr (2014) kamen zu diesem Termin allerdings nur 71 % der Weizenbestände in die beiden besten Kategorien und damit 4 Prozentpunkte weniger.
 
Die Weizenernte hat in Frankreichs früher als im Vorjahr begonnen. Der Weizen ist von 15 % der Fläche geerntet, im Vergleich zu 3 % in der Vorwoche und 1 % im vorigen Jahr. Die französische Hartweizen-Ernte (Durum) ist sogar schon zu 53 % eingebracht, im Vergleich zu 20 % in der Vorwoche und gegenüber 14 % im Vorjahr. Das französische Landwirtschaftsamt FranceAgrimer schätzte die französische Weichweizenernte in der vorigen Woche auf 37,9 Mio. t im Vergleich zu 37,5 Mio. t im vorigen Jahr.
 
{BILD:639006:png}
 
Wintergerste-Ernte fast abgeschlossen
Die Wintergerste befand sich in Frankreich in der vorigen Woche zu 86 % in guter oder sehr guter Verfassung, im Vergleich 86 % in der Vorwoche und 85 % vor zwei Wochen. Im letzten Jahr (2014) kamen zu diesem Termin nur 74 % der Wintergerstenbestände in die beiden besten Kategorien und damit 12 Prozentpunkte weniger.
 
Die Wintergersten-Ernte war letzte Woche in Frankreich zu 85 % abgeschlossen im Vergleich zu 47 % in der Vorwoche und zu 66 % Erntefortschritt im Vorjahr.
 
Sommergerste noch schlechter
Bei Sommergerste stufte France Agrimer Ende der letzten Woche noch 66 % der Bestände als gut oder sehr gut ein, gegenüber 73 % in der Vorwoche und 79 % vor zwei Wochen. Im letzten Jahr (2014) kamen zu diesem Termin ebenfalls nur 66 % der Sommergerstenbestände in die beiden besten Kategorien und damit ähnlich viel wie 2015.
 
Die Sommergersten-Ernte hat in in Frankreich gerade begonnen, der Erntefortschritt lag erst bei 3 %, im Vergleich zu 1 % in der Vorwoche und 1 % im vorigen Jahr. Das französische Landwirtschaftsamt FranceAgrimer schätzte die französische Gerstenernte in der vorigen Woche auf 11,7 Mio. t im Vergleich zu 11,8 Mio. t im vorigen Jahr.
 
Mais geht 10 Prozentpunkte runter
Die Maispflanzen befanden sich in Frankreich Ende der letzten Woche nur noch zu 71 % (Rückgang um 10 Prozentpunkte) in guter oder sehr Verfassung, im Vergleich zu 81 % in der Vorwoche und 82 % vor zwei Wochen. Im letzten Jahr (2014) kamen zu diesem Termin 83 % der Maisbestände in die beiden besten Kategorien und damit 12 Prozentpunkte mehr als 2015.
 
Dr. Olaf Zinke
Auch interessant