Login
News

Frankreich mit Rekordanbau bei Weizen

von , am
09.12.2014

Frankreichs Landwirte bauen für die Ernte 2015 mehr Weizen an als 2014. Den Anbau von Winter-Raps zur Ernte 2015 gibt man nur rund 1,0 Prozent kleiner an als im aktuellen Jahr.

© landpixel
Frankreichs Landwirte bauen für die Ernte 2015 mehr Weizen an als im Jahr 2014. Sowohl der Anbau von Weichweizen und insbesondere die Anbaufläche von Hartweizen (Durum)  wachsen kräftig. Bei Weichweizen erreicht die Aussaatfläche sogar einen neuen Rekordwert. Die Aussaatfläche für Raps geht in Frankreich hingegen (wider Erwarten) nur ganz leicht zurück. Davon geht das französischen Landwirtschaftsministerium Agreste in seiner ersten Anbauschätzung für die Ernte 2015 von Anfang Dezember aus. Bei Hartweizen dürften die sehr hohen Preise des aktuellen Jahres den Ausschlag für die sehr kräftige Flächenausweitung gegeben haben.
 
Weichweizenanbau auf Rekordstand
Bei Weichweizen (Winterweizen) wird die Aussaatfläche von Agreste mit 5,083 Mio. ha angegeben und damit etwa 2,0 Prozent größer als 2014 mit 4,98 Mio. ha und auch größer als im langjährigen Mittel. Außerdem wäre dies die größte Weizenfläche seit mindestens 15 Jahren - also seit dem Jahr 2000. Auf mehr als 5,0 Mio. haben die französischen Landwirte in den letzten 15 Jahren erst einmal im Jahr 2008 mit 5,065 Mio. ha Weichweizen bestellt. In diesem Jahr (2014) ernteten die französischen Landwirte von 4,98 Mio. ha 37,3 Mio. t Weichweizen bei einem Durchschnittsertrag von 74,9 t/ha. Die bisherige franzöische Rekordernte stammt aus dem Jahr 2004, mit 37,6 Mio. t und wurde 2014 nur knapp verfehlt. Der Anbau von Sommerweizen hat Frankreich indessen nur sehr gringe Bedeutung (< 30.000 ha).
 
Fast 10 Prozent mehr Hartweizen
Die Anbaufläche von Hartweizen/Durum (Winterweizen) für die Ernte 2015 wird von Agreste derzeit auf 309.000 ha veranschlagt und damit 9,7 % größer als im Jahr 2014 als die französischen Landwirte auf nur 281.000 t ha Hartweizen/Durum anbauten. Allerdings bleibt die Anbaufläche damit immer noch deutlich unter dem Durchschnitt der letzten 5 Jahre von etwa 387.000 ha und erst recht unter dem bisherigen Spitzenwert aus dem Jahr 2010 von 494.000 ha. In diesem Jahr (2014) ernteten die französischen Landwirte  1,46 Mio. t Hartweizen von 281.000 ha, bei einem Durchschnittsertrag von 51,9 t/ha. Die bisherige Rekordernte bei Durum stammt aus dem Jahr 2010 mit  etwa 2,55 Mio. t.
{BILD:564617:jpg} 
Mehr Wintergerste als 2014
Die Anbaufläche von Wintergerste wird von Agreste für  die Ernte 2015 auf 1,257 Mio. ha veranschlagt und damit 1,3 % größer als im Jahr 2014 mit 1,241 Mio. ha und ebenfalls größer als im Durchschnitt der letzten 5 Jahre. Die Produktion von Wintergerste erreichte im Jahr 2014 einen Umfang 8,5 Mio. t auf 1,241 Mio. ha, bei einem Ertrag von 68,6 t/ha. Hinzu kamen (2014) noch 3,2 Mio. t Sommergerste von einer Fläche von 525.000 ha und einem Durchschnittsertrag von 61 t/ha. Damit waren etwa 38 % der gesamten franzöischen Gerstenproduktion Sommergerste. Vor zwei Jahren (2013) lag die Anbaufläche von Sommergerste bei knapp 0,5 Mio. ha.
 
Rapsanbau geht nur leicht zurück
Den Anbau von Winter-Raps zur Ernte 2015 gibt Agreste mit 1,486 Mio. ha an und damit nur rund 1,0 Prozent kleiner als im aktuellen Jahr (2014) mit 1,5 Mio. ha. Das langjährige Mittel von 1,509 Mio. ha wird auf der für die Ernte 2015 unterstellten Anbaufläche um 1,5 % verfehlt. Die bisher größte Rapsanbaufläche stammt aus dem Jahr 2012 und lag bei 1,6 Mio. ha. Im Jahr 2014 ernteten die französischen Landwirte von 1,5 Mio. ha rund 5,5 Mio. t Raps bei einem Durchschnittsertrag von 36,7 t/ha. Im Jahr davor (2013) lag die Produktion nur bei 4,3 Mio. t von einer Fläche von 1,43 Mio. ha und einem Ertrag von 30,4 t/ha. Die bisherige Spitzenernte stammt aus dem Jahr 2009 und lag bei 5,58 Mio. t.
 
Dr. Olaf Zinke // Redaktionsleiter marktkompass
Auch interessant