Login
News

IGC erwartete 2015 kleinere globale Getreideernte

von , am
27.02.2015

Die kommende Getreideernte 2015 wird wohl kleiner werden als in diesem Jahr.

© Mühlhausen/landpixel
 
Die kommende Getreideernte 2015 wird wohl kleiner werden als in diesem Jahr. Dabei geht die Weizenproduktion leicht und die Maisproduktion relativ deutlich zurück. Die sehr großen Bestände ermöglichen dennoch eine komfortable Markversorgung. Zu dieser Einschätzung kommt der Internationale Getreiderat (IGC) t in seiner aktuellen Februarprognose. Die  deutlich  gefallenen Getreide- und  Ölsaatenpreise kurbeln indessen den Verbrauch weiter an.
 
Weizenernte wird auch 2015 groß
Beim Weizen rechnet der IGC für die neue Saison 2015/16 mit einer Erntemenge von 705 Mio. t. Im Vergleich zur aktuellen Ernte 2014/15 von 719 Mio. t ist dies ein relativ moderater Rückgang von 14 Mio. t oder 1,4 % und zudem die dritte Ernte in Folge über der Marke von 700 Mio. t, nach den sehr großen Ernten der beiden letzten Wirtschaftsjahre 2014/15 (719 Mio. t) und 2013/14 (713 Mio.t).
 
Maisernte schrumpft 2015 um 5 %
Die neue Maisernte 2015/16 schätzt der IGC auf 938 Mio. t. Das wäre im Vergleich zur aktuellen Rekordernte von 2014/15 von 992 Mio. t immerhin ein Rückgang von gut 5 % oder 55 Mio. t. Auch vor zwei Jahren (2013/14) war die Ernte mit 991 Mio. t bereits  deutlich größer als für die neue Saison erwarte wird. Trotz des erwarteten Produktionsrückgangs und einem kräftig wachsenden Verbrauch von Futter- und Industriemais, bleibt die Versorgung (wegen der sehr großen Bestände aus den letzten beiden sehr großen Ernten) jedoch auch im nächsten Wirtschaftsjahr komfortabel.
 
Aktuelle Ernte und Verbrauch auf Rekordstand
Für das aktuelle Wirtschaftsjahr 2014/15 setzt der IGC die globale Getreideproduktion auf den neuen Rekordwert von 2.006 Mio. t nach oben. Im Vergleich zum Vorjahr (2.002 Mio. t) ist dies ein weiterer leichter Anstieg von 4 Mio. t und gegenüber der Ernte 2012/13 (1.794 Mio. t) wächst die Produktion sogar um 12 % oder 212 Mio. t. Dabei wird die Weizenernte 2014/15 jetzt auf 719 Mio. t veranschlagt (Vj: 717 Mio. t), die Maisernte auf 992 Mio. t (Vj. 991 ) und die Reisernte auf 474 Mio. t (Vj. 476 Mio. t).
 
Bestände wachsen kräftig
Den Getreidehandel erwartet der IGC in diesem Wirtschaftsjahr bei 304 Mio. t (Vj. 307 Mio. t) und den Getreideverbrauch bei 1.976 Mio. t (Vj. 1.935 Mio. t). Die Bestände wachsen trotz des starken Verbrauchszuwachses  noch  um 7 % auf 431 Mio. t (Vj. 402 Mio. t) und damit auf dem höchsten Stand seit Mitte der 80er Jahre.
 
Exportpreise (außer für Soja) zuletzt gefallen
Die vom IGC erfassten  Exportpreise  für Getredie udn Ölsaaten sind im Februar für den Weizen um 7 % zurückgegangen und sind zudem knapp 17 % niedriger als im letzten Jahr. Die Exportpreise für Mais sind knapp 6 % niedriger als im Januar und 23 % niedriger als im letzten Jahr. Gerste wird am Weltmarkt derzeit knapp 5 % billiger gehandelt als vor vier Wochen und 13 % niedriger als vor einem Jahr. Bei Sojabohnen sind die Exportpreise derzeit 1 % höher als vor vier Wochen, jedoch 24 % niedriger als im letzten Jahr.
 
Dr. Olaf Zinke / Redaktionsleiter Markt
 
{BILD:629859:png} {BILD:629860:png}
Auch interessant