Login
News

USDA-Report: Rekordernten bei Weizen, Mais und Soja

von , am
12.08.2014

Mit kräftigen Preisabschlägen für Weizen und nachgebenden Preisen für Soja und Mais reagierten die Märkte am Dienstag Abend unmittelbar auf die Daten aus dem neuen USDA-Report.

© tom - Fotolia.com
Mit kräftigen Preisabschlägen bei Weizen und nachgebenden Preisen bei Soja und Mais reagierten die Märkte am Dienstag Abend auf die Daten aus dem neuen USDA-Report. Unmittelbar nach der Veröffentlichung der neuen Daten gaben die Preise für Weizen in Chicago am Dienstag Abend (18:30 MEZ) je nach Termin zwischen 1,8 % und 2,3 % nach. Die Sojapreise rutschten um 1,7 % bis 1,9 % nach unten und der Mais verlor knapp 1,0 %. Auch der Raps am kanadischen Terminmarkt lag zu diesem Zeitpunkt 1,1 % im Minus.
 
Auslöser für die kräftigen Preisabschläge beim Weizen war zunächst die auf ein neues Rekordniveau nach oben gesetzte globale Weizenernte. Dahinter standen deutliche Aufwärtskorrekturen der Erntemengen vor allem in Russland sowie in der Ukraine und in den USA. Die EU-Ernte ließ das USDA im August hingegen unverändert. Auch die Endbestände bei Weizen für das neue Wirtschaftsjahr wurden in den USA und weltweit weiter nach oben korrigiert. Alles in allem wirken die neuen Daten und Prognosen zum Weizenmarkt ausgesprochen bärisch.
 
Beim Mais hatte das USDA die für den Herbst erwartete neue US-Rekordernte deutlich weniger kräftig nach oben gesetzt als von den Analysten zuvor erwartet wurde. Auch die Endbestände wachsen deshalb nicht stark wie von den Analysten zuvor geschätzt wurde. Diese Abweichungen von den Markterwartungen haben den Preisrückgang beim Mais zunächst einmal begrenzt.
 
Bei Sojabohnen trifft das USDA mit seiner Produktionsschätzung für die riesige neue US-Rekordernte fast exakt die Erwartungen der Analysten und liegt damit außerdem  geringfügig über der eigenen Juliprognose. Die Endbestände in den USA wachsen etwas stärker als zuvor erwartet wurde. Damit wirken die Sojadaten ebenfalls bärisch und sorgen für weiteren Preisdruck.
 
Sowohl beim Weizen als auch beim Mais und beim Soja geht das USDA nun von neuen globalen Rekordernten aus.Wie so oft können sich die Einschätzungen des Marktes zu den neuen Eckdaten im Verlauf des Abends und vor allem in den nächsten Tagen jedoch noch ändern und den Preisen eine andere Richtung geben.
 
Ausführliche Informationen, Marktdaten und Preise zur den einzelnen Märkten finden Sie am Mittwoch und am Donnerstag im marktkompass unter den Rubriken Weizen, Mais, Soja, Raps und Gerste.
 
Dr. Olaf Zinke // Readaktionsleiter marktkompass
Auch interessant