Login
Technische Analyse

Raps: Augustfuture gibt weiter nach

von , am
01.07.2014

Der Augustkontrakt für Raps in Paris hat sich in der Woche bis zum 30. Juni nach unten bewegt.

© imageteam/fotolia.de
 
Der Augustkontrakt für Raps in Paris hat sich in der Woche bis zum 30. Juni nach unten bewegt und die Woche am Freitag (27.06) deutlich unterhalb der Marke von 350 Euro/t mit 347,75 Euro/t abgeschlossen. Im Wochendurchschnitt lag der Raps-Future bei 350,30 Euro/t und damit fast exakt auf dem gleichen Niveau wie Durchschnitt der Woche davor (350,08 Euro).
 
In der Preisspitze stiegen die Rapspreise in der letzten Juni-Woche bis auf 355,75 Euro/t. Der Preistiefpunkt lag bei 347,50 Euro/t. Im Wochendurchschnitt übertraf der Preis mit 350,30 Euro/t allerdings den 20-Tage-Durchschnitt von 348,50 Euro/t, verfehlte aber sehr deutlich den 60-Tage-Durchschnitt von 368,84 Euro/t.
 
In die neue Woche (30.06) startet der Augustkontrakt am Montag (17:00) mit einem kräftigen Abschlag von 3,75 Euro auf 344,00 Euro/t und rutscht damit auch unter den letzten Tiefpunkt vom 06. Juni von 344,25 Euro. Der Markt beweget sich also weiter nach unten, zumal von den USA (Soja) am Montag Abend erheblicher Preisdruck ausgeht.
 
Die Preis-Volatilität hat mit 12,58 % im Vergleich zur Vorwoche (11,46 %) leicht zugenommen und ist im Vergleich zum Durchschnitt des letzten Monats (10,43 %) ebenfalls höher. Im Vergleich zu den letzten drei Monaten (29,82 %) ist die Volatilität jedoch noch immer realtiv  niedrig. Das durchschnittliche tägliche Handelsvolumen der letzten Woche lag bei 790 Tsd. Euro und damit niedriger als in der Vorwoche (839 Tausend) und etwa auf dem Niveau der letzten 20 Handelstage von 797 Tsd. Euro.
 
Der Relative Stärke Index (RSI), der anzeigt ob ein Markt überkauft der überverkauft ist, ist in der zweiten Hälfte der Vorwoche von fast 60 % auf rund 40 % gefallen. Bei einem RSI von gut 40 % sind die Bullen (Käufer) wieder in der Minderheit, die Anzahl der Bären (Verkäufer) hat hingegen kräftig zugenommen und der Markt geht von weiter fallenden Preisen aus.
 
Dr. Olaf Zinke // Redaktionsleiter marktkompass
Auch interessant