Login
Analyse

Bullenpreise unter Druck, Kuhpreise steigen weiter

von , am
19.03.2015

Ende März scheint das Ostergeschäft am Rindfleischmarkt endgültig vorüber zu sein.

© landpixel


Ende März scheint das Ostergeschäft am Rindfleischmarkt endgültig vorüber zu sein. Die Nachfrage der Schlachter nach Jungbullen geht jedenfalls weiter zurück und die Preise für Jungbullen geben spürbar nach. Anders ist die Situation bei Kühen. Auch hier gehen die Schlachtzahlen zurück. Gleichzeitig setzten die Kuhpreise ihren Anstieg jedoch weiter fort und sind mittlerweile deutlich höher als im letzten Jahr. Vor allem aus saisonalen Gründen dürfte sich der Rückgang der Bullenpreise in den nächsten Wochen wohl weiter fortsetzen. Dagegen haben sie Preise für Schlachtkühe durchaus noch etwas Luft nach oben.
 
Bullenpreise kommen unter Druck
Im Bundesmittel wurde für Jungbullen der Handelsklasse R3 in der Woche bis 15. März ein Preis von 3,87 Euro kg SG (Hkl. R3) gezahlt und damit 5 Ct weniger als vorige Woche (3,92), jedoch noch 13 Ct mehr als im letzten Jahr (3,74). Für Jungbullen der Handelsklasse O3 bekamen die Landwirte zuletzt im Bundesmittel 3,53 Euro/kg ausgezahlt und damit 7 Ct weniger als letzte Woche (3,60), jedoch noch 7 Ct mehr als vor einem Jahr (3,46). Die Preise für U-3-Bullen haben in der letzten Woche um 4 Ct auf 3,94 Euro/kg nachgegeben, sind damit jedoch 13 Ct höher als vor einem Jahr (3,81). Im vorigen Jahr (2014) sind die Bullenpreise (R3) zum aktuellen Termin mit 3,74 Euro stabil geblieben, gaben dann jedoch von Ende März bis zur Jahresmitte um rund 30 Ct nach.
 
Kuhpreise deutlich höher als 2014
Die Preise für Schlachtkühe sind in der Woche bis 15. März weiter gestiegen. Für Schlachtkühe der Handelsklasse R3 erhielten die Landwirte 3,17 Euro/kg SG und damit 2 Ct mehr als in der Woche zuvor und 5 Ct mehr als vor einem Jahr (3,12). Für Schlachtkühe der Handelsklasse O3 wurde in der aktuellen Schlachtwoche mit 3,07 Euro/kg ebenfalls 2 Ct höhere Preise ausgezahlt. Für diese Kategorie sind die Preise jetzt 19 Ct höher als vor einem Jahr (2,88). Gleichzeitig sind die Preise für P2-Kühe (Verarbeitungsqualität) um 3 Ct auf 2,33 Euro/kg gestiegen. Damit sind die P2-Preise noch 13 Ct höher als Jahr 2014 (2,20). Im letzten Jahr (2014) waren die Kuhpreise (R3) zum aktuellen Termin von 3,10 Euro/kg auf 3,12 gestiegen und haben bis zur Jahresmitte weiter zugelegt.
 
Rückläufige Rinderschlachtung weiter über Vorjahr
Die Zahl der geschlachteten Jungbullen nahm nach den vorläufigen Daten der meldepflichtigen Schlachtbetriebe in der Woche bis zum 15. März erstmals seit Anfang Februar wieder um 7 % auf 23.441 Tiere ab. Im Vergleich zum vorigen Jahr (21.767) war die Schlachtmenge in dieser Woche 8 % größer. Die Zahl der geschlachteten Kühe ging nach den vorläufigen Daten der meldepflichtigen Schlachtbetriebe in der Woche bis zum 15. März gegenüber der Vorwoche um 4 % auf 19.743 Tiere zurück. Im Vergleich zum vorigen Jahr (18.951) ist die Schlachtmenge bei Kühen allerdings 4 % größer.
 
Dr. Olaf Zinke / Redaktionsleiter Markt
 
{BILD:631193:png} {BILD:631194:png}
Auch interessant