Login
Analyse

Bullenpreise steigen wieder

von , am
13.08.2015

Die Preise für Jungbullen haben im Juli nachgegeben sich dann im August jedoch wieder deutlich erholt.

Die Preise für Jungbullen der Handelsklasse O3 liegen mit 3,45 Euro/kg 21 Cent über dem Vorjahr. © Mühlhausen/landpixel
 
 
Die Preise für Jungbullen haben im Juli nachgegeben sich dann im August jedoch wieder deutlich erholt. Damit folgen die Bullenpreise der üblichen saisonalen Entwicklung. Bei Schlachtkühen gaben die Preise bereits im Juli sehr kräftig nach und setzten die scharfe Korrektur auch im August fort. Im vorigen Jahr hatten sich die Bullenpreise im Juli und im August behauptet und sind dann bis zum Ende des Jahres kräftig gestiegen.
 
Die Kuhpreise haben auch in den vergangenen Jahren ab Mitte Juli kräftig nachgegeben und sind dann erst am Ende des Jahres wieder gestiegen. Trotz des Preisrückgangs im Juli bei Bullen und der noch kräftiger nachgebenden Preise bei weiblichen Schlachtindern sind sowohl die Preise für Bullen als auch für Schlachtkühe weiterhin höher als im vorigen Jahr.
 
Im Bundesmittel wurde für Jungbullen der Handelsklasse R3 Mitte August jedoch wieder ein Preis von 3,63 Euro kg SG gezahlt und damit nur 3 Cent weniger Cent als vor vier Wochen mit 3,66 Euro/t. Jungbullen der Handelsklasse O3 wurden sogar wieder mit 3,42 Euro/kg SG notiert und damit sogar wieder 8 Cent höhere Preise als vor vier Wochen (3,34 Euro/kg) und U3-Bullen kosteten Mitte August 3,77 Euro und damit wieder 2 Cent mehr als Mitte Juli (3,75 Euro/kg).
 
Für Schlachtkühe der Handelsklasse R3 erhielten die Landwirte Mitte August 3,18 Euro kg SG und damit 16 Cent weniger als vor vier Wochen (3,34 Euro/kg SG). Kühe der Handelsklasse O3 wurden Mitte August mit 3,01 Euro/kg notiert und damit 19 Cent niedriger als Mitte Juni (3,20 Euro).
 
Dr. Olaf Zinke

{BILD:640852:png}
{BILD:640853:png}
Auch interessant