Login
Analyse

Bullenpreise steigen nicht weiter

von , am
12.12.2014

Die Bullenpreise sind in der ersten Dezemberwoche nicht weiter gestiegen, konnten sich jedoch gut behaupten. Die Preise für Schlachtkühe haben sich letzte Woche ein weiteres Mal auf dem Niveau der Vorwoche behaupt. t

Schlachtrinder-Markt: Der Preis für Jungbullen der Handelsklasse R3 liegt derzeit bei 3,70 Euro/t. © agrar-press

Die Bullenpreise sind in der ersten Dezemberwoche nicht weiter gestiegen, konnten sich jedoch gut behaupten. Offensichtlich war der übliche saisonale Nachfragehöhepunkt Ende November erreicht, denn auch die Schlachtung ging rund 5 Prozent zurück. Allerdings war die Schlachtmenge immer noch sehr hoch. In den letzten drei Jahren sind die Bullenpreise zum Jahresende hin jedoch nochmals recht kräftig gestiegen. Erst zum Beginn des neuen Jahres gaben die Preise dann nach. Die Preise für Schlachtkühe haben sich letzte Woche ein weiteres Mal auf dem Niveau der Vorwoche behauptet oder für den unteren Qualitätsbereich sogar etwas nachgegeben. In den letzten drei Jahren sind die Kuhpreise zum Jahresende hin ebenfalls immer noch etwas gestiegen. Die Zahl der geschlachteten Kühe nahm in der letzten Woche allerdings um fast 6 % zu.
 
Bullenpreise steigen nicht weiter
Im Bundesmittel wurde für Jungbullen der Handelsklasse R3 in der Woche bis 07. Dezember ein Preis von 3,67 Euro/t (Hkl. R3) gezahlt und damit 1 Ct weniger als in der Woche zuvor. Für Jungbullen der Handelsklasse O3 wurden 3,27 Euro/kg gezahlt und damit ebenfalls 1 Ct weniger als letzte Woche. Die Preise für U-3-Bullen haben indessen noch einmal um 1 Ct auf 3,76 Euro/kg zugelegt. Damit haben die Auszahlungspreise für Jungbullen das erst mal seit 6 Woche wieder leicht nachgegeben. Gleichzeitig sind die Bullenpreise (R 3) 6 Ct niedriger als im letzten Jahr (3,73 Euro). Vor einem Jahr (2013) sind die Bullenpreise (R3) zum aktuellen Termin ebenfalls um 1 Ct auf 3,73 Euro/kg zurückgegangen,  in den letzten drei Wochen des Jahres jedoch noch einmal kräftig um insgesamt 7 Ct gestiegen.
 
Kuhpreise behaupten sich weiter
Die Preise für Schlachtkühe haben sich in der Woche bis zum 07. Dezember in den verschiedenen Qualitätsklassen weiter nicht einheitlich entwickelt. Für Schlachtkühe der Handelsklasse R3 erhielten die Landwirte letzte Woche 2,81 Euro/kg SG und damit eben so viel wie in der Vorwoche. Für Schlachtkühe der Handelsklasse O3 wurde in der Schlachtwoche bis zum 07. Dezember mit 2,50 Euro/kg ebenfalls unveränderte Preise ausgezahlt. Gleichzeitig gingen die Preise für P2-Kühe (Verarbeitungsqualität) um 2 Ct auf 1,80 Euro/kg zurück. Im Vergleich zu den Preisen (R3) aus dem Vorjahr (2,96) sind die derzeitigen Kuhpreise 15 Ct niedriger. Im letzten Jahr (2013) waren die Kuhpreise (R3) zum aktuellen Termin von 2,97 Euro/kg auf 2,96 zurückgegangen, haben aber in den letzten drei Wochen des Jahres noch einmal kräftig um insgesamt 7 Ct zugelegt.
 
Schlachtzahlen bleiben sehr hoch
Die Zahl der geschlachteten Jungbullen nahm nach den vorläufigen Daten der meldepflichtigen Schlachtbetriebe in der Abrechnungswoche bis 07. Dezember um 5,3 % auf 27.383 Tiere ab, bliebt damit jedoch immer noch auf dem zweithöchsten Stand des Jahres. Die Zahl der geschlachteten Kühe war nach den vorläufigen Daten der meldepflichtigen Schlachtbetriebe in der Abrechnungswoche bis 07. Dezember hingegen mit 25.341 Tieren um 5,6 % größer als in der Woche zuvor.
 
Dr. Olaf Zinke // Redaktionsleiter marktkompass
Auch interessant