Login
Analyse

Rindermarkt: Preise stabil, Schlachtung kleiner

von , am
28.02.2014

Die Preise für Jungbullen und Schlachtkühe behaupten sich zum Monatswechsel. Die Zahl der geschlachteten Bullen und Kühe ging zurück.

© Margot Kessler/pixelio
 
Die Preise für Jungbullen und Schlachtkühe behaupten sich zum Monatswechsel auf dem bisherigen Niveau. Diese Entwicklung hält nun schon seit Anfang des Jahres an. Lediglich regional gaben die Preise für Jungbullen zuletzt leicht nach. Im Bundesmittel wurde für Jungbullen der Handelsklasse R3 zuletzt mit 3,76 Euro/t (Hkl. R3) gehandelt und damit 2 Ct niedriger al in der Vorwoche. Damit liegen die Bullenpreise jetzt 29 Ct unter den Rekordpreise des Vorjahres (4,05 Euro) und sind etwa 7 Ct niedriger als im Jahr 2012 (3,83 Euro). Für Jungbullen der Handelsklasse O3 wurden letzte Woche 3,50 Euro/kg (-3 Ct) gezahlt und U-3 Bullen wurden mit rund 3,85 Euro/kg (-2 Ct) gehandelt.
 
Weniger Bullen geschlachtet
Die Zahl der geschlachteten Jungbullen ging nach den vorläufigen Daten der meldepflichtigen Schlachtbetriebe in der letzten Abrechnungswoche relativ deutlich um 5 % auf etwa 21.785 Tiere zurück und verdeutlicht die etwas ruhigere Nachfrage der Schlachtindustrie. Im Vergleich zum letzten Jahr (2013) war die Zahl der geschlachteten Jungbullen in Deutschland allerdings sowohl im Februar als auch in den ersten 8 Wochen des laufenden Kalenderjahres deutlich um etwa 6 % höher, gleichzeitig jedoch etwas niedriger als vor zwei Jahren (2012).
 
Kuhpreise legen leicht zu
Bei Schlachtkühen (Hkl. R3) haben sich die Preise zum Monatswechsel mit 3,06 Euro/kg SG (+1 Ct) ganz leicht zugelegt und bewegen sich damit weiter deutlich über 3,00-Euro-Marke. Für Schlachtkühe der Handelsklasse O3 wurde mit 2,82 Euro/kg (+1 Ct) ebenfalls etwas mehr gezahlt und für P2-Kühe lagen die Preise mit 2,13 Euro/kg etwa 2 Ct höher als in der letzten Woche. Im Vergleich zu den bisherigen Rekordpreisen aus dem Jahr 2013 (3,42 Eur/kg) sind die derzeitigen Kuhpreise jedoch 36 Ct niedriger und auch das Niveau von 2012 (3,25 Euro/kg) wird um 19 Ct verfehlt.
 
Kuhschlachtung zuletzt kleiner
Die Zahl der geschlachteten Kühe ging nach den vorläufigen Daten der meldepflichtigen Schlachtbetriebe in der letzten Abrechnungswoche um gut 4 % auf etwa 19.853 Tiere zurück. Im Vergleich zum letzten Jahr (2013) war die Zahl der geschlachteten Kühe in Deutschland vor allem im Februar (- 3,5 %), aber auch in den ersten 8 Wochen des laufenden Kalenderjahres kleiner. Gegenüber dem Jahr 2012 war die Zahl der geschlachteten Kühe in den ersten 8 Wochen des Jahres 2014  mit 9 % hingegen deutlich kleiner. Ursache ist offenbar die bereits im letzten Jahr zu beobachtende Ausweitung der Haltungszeiten bei Milchkühen infolge der hohen Milchpreise.
 
Dr. Olaf Zinke // Redaktionsleiter marktkompass
Auch interessant