Login
Analyse

Angebot bestimmt die Richtung der Schweinepreise

von , am
28.11.2014

Kurz von dem Monatswechsel sind die Schweinepreise in Bewegung gekommen. Nur leider in die falsche Richtung.

© Mühlhausen/landpixel
Kurz von dem Monatswechsel sind die Schweinepreise in Bewegung gekommen. Nur leider in die falsche Richtung. Die Ursache für den jüngsten Preisrückgang ist ganz offensichtlich das unverändert große Angebot an Schlachtschweinen. Dieses Angebot wird zwar vom Markt aufgenommen, jedoch nur zu niedrigeren Preisen. Auch in der letzten Abrechnungswoche bewegte sich die Zahl der geschlachteten Schweine deutlich über der Marke von 1 Mio. Tieren. Außerdem lag die Wochenschlachtung weiterhin über den hohen Werten aus dem Vorjahr. Einige Schlachter hatten bereits im Vorfeld der aktuellen Notierung versucht die Preise zu drücken (Hauspreise). Am Ende konnte sich die rote Seite mit ihren Forderungen nach einer Preissenkung durchsetzen. Ob der Markt damit ein neues Gleichgewicht erreicht hat ist jedoch nicht sicher. Zumindest am Terminmarkt stimmen die Preiserwartungen für den Dezember jedoch mit den aktuellen Notierungen überein. 
 
VEZG-Preis fällt unter 1,40 Euro
An diesem Mittwoch (26.11) wurde der bis zum nächsten Mittwoch (03.12) geltende VEZG-Preis für Schlachtschweine um 4 Ct auf 1,36 Euro/kg SG nach unten gesetzt. Die Preisspanne der abgegebenen Preismeldungen bewegte sich zwischen 1,35 Euro und 1,40 Euro/kg SG. Niedrigere Schweinepreise gab es in Deutschland zuletzt im Januar 2011. Am Dienstag (25.11) hatten die Schweinepreise auf der Internetversteigerung der ISN bereits um 4 Ct auf 1,38 Ct nachgegeben. Damit liegt der Preis der ISN-Internetbörse 2 Ct über dem aktuellen VEZG-Preis. Die Preise bei der Internetschweinbörse bewegten sich in einer Spanne von 1,36 Euro/kg bis 1,40 Euro/kg. Der Vereinigungspreis für Schlachtsauen wurde Ende der letzten Woche (20.11) noch unverändert mit 1,15 Euro/kg SG notiert, ohne eine Preis-Spanne notiert.
{BILD:153525:jpg} 
Schlachtzahlen bleiben sehr hoch
Die Zahl der geschlachteten Schweine lag in der letzten Abrechnungswoche ein weiteres Mal r über der 1-Mio.-Marke. Mit insgesamt 1.038.390 geschlachteten Tieren wurden nochmals 1 Prozent mehr Schweine abgerechnet wie in der Woche zuvor (1026.460). Gleichzeitig war die aktuelle Schlachtmenge 3,5 % größer als in der vergleichbaren Vorjahreswoche (2013). Damit übertreffen die Schlachtzahlen jetzt die 16te Woche in Folge die vergleichbaren Vorjahreswerte. In der Summe der ersten 47 Wochen des aktuellen Kalenderjahres 2014 (Januar bis 23. November) ist die Zahl der insgesamt geschlachteten Schweine jetzt knapp 1 % größer als 2013. Die Zahl der geschlachteten Sauen nahm in der letzten Woche (bis 23. November) um knapp 6 Prozent auf 20.240 Tieren zu.
 
Auszahlungspreise schon vor Notierung schwächer
Der von den Schlachtunternehmen in der Abrechnungswoche bis zum 23. November durchschnittlich ausgezahlte Preis für Schweine der Handelsklasse S lag bei 1,44 Euro/kg SG. Für Schweine der Handelsklasse E wurden den Landwirten 1,41 Euro/kg SG gezahlt. Im Vergleich zur Woche zuvor (bis 16.11) gingen die Auszahlungspreise für S-Schweine damit (bereits vor der Korrektur des VEZG-Preis) um 1 Ct zurück. Für E-Schweine blieben die Preise hingegen unverändert. Im Vergleich zum Vorjahr sind die Schweinepreise zum aktuellen Abrechnungstermin (23. November) rund 25 Ct niedriger. Im letzten Jahr (2013) blieben die Schweinepreise in der vergleichbaren Woche mit 1,67 Euro/kg unverändert. Schlachtsauen (M) wurden in der aktuellen Schlachtwoche bis zum 23. November 2014 mit 1,19 Euro/kg SG zu 1 Ct niedrigeren Preisen abgerechnet.
 
Terminmarkt erwartet Anfang 2015 weiteren Preisrückgang
Am Terminmarkt in Frankfurt (Eurex) liegen die Kontraktpreise für Schlachtschweine für den Dezember in etwa auf dem Niveau des aktuellen Marktpreises. Die Preiserwartungen für die ersten Monate des Jahres 2015 gehen jedoch von einem weiteren Preisrückgang aus. Am Donnerstag (27.11) wurde der Dezemberkontrakt am Terminmarkt mit 1,35 Euro/kg SG notiert und damit 3 Ct niedriger als letzte Woche (1,38 Euro). Für den Januar 2015 erwartet man derzeit Schweinepreise von 1,32 Euro/kg und damit ein ähnliches Niveau wie in der letzten Woche. Für den Februar 2015 wurde die Preiserwartung diese Woche hingegen nochmals um 1 Ct auf 1,31 Ct/kg zurückgenommen.
 
Dr. Olaf Zinke // Redaktionsleiter marktkompass
Auch interessant