Login
Analyse

Mehr Schweine in Dänemark und den Niederlanden

von , am
17.03.2015

Bei unseren Nachbarn Dänemark und den Niederlanden rechnet die EU-Kommission für das Jahr 2015 mit einem Zuwachs der inländischen Erzeugung.

© Mühlhausen/landpixel
 
Bei unserem nördlichen Nachbarn Dänemark, einem der wichtigsten Lieferanten von Schweinen (Ferkeln) und Schweinefleisch für den deutschen Markt, rechnet die EU-Kommission für das Jahr 2015 mit einem Zuwachs der inländischen Erzeugung (Bruttoeigenerzeugung) von 2,5 % auf 30,8 Mio. Schweine. Dabei soll die dänische Produktion im ersten Quartal 2015 besonders kräftig wachsen (+6,3 %), während die Produktion im zweiten und dritten Quartal 2015 etwa auf dem Vorjahresniveau liegt und im vierten Quartal (+3,7 %) dann wieder deutlich höher sein soll als 2014.
 
Mehr als 12 Mio. Schweine/Ferkel für den Export
Die Zahl der in Dänemark geschlachteten Schweine, ist mit derzeit erwarteten 18,7 Mio. Tieren (trotz größerer Produktion) rund 0,4 Mio. Tiere kleiner als 2014 und sogar 12,1 Mio. Tiere kleiner als die Zahl der in Dänemark erzeugten Schweine. Ursache für die große Differenz zwischen Produktion und Schlachtung sind vor die sehr starken Ferkelexporte, insbesondere nach Deutschland und nach Polen.
 
Niederlande baut Produktion leicht aus
Der wichtigste Lieferant von Schlachtschweinen und die Nummer zwei bei Ferkeln für den deutschen Markt sind die Niederlande. Bei unserem nordwestlichen Nachbarn werden nach den Schätzungen der Kommission im Jahr 2015 mit 24,1 Mio. Tieren rund 0,6 % mehr Schweine erzeugt als 2014. Dabei soll die Produktion im ersten Quartal 2015 relativ stabil bleiben und die nächsten drei Quartale dann um 0,7 % bis 0,9 % größer sein als im Jahr zuvor.
 
Rund 10 Mio. Schweine/Ferkel werden exportiert
Die Zahl der geschlachteten Schweine liegt in den Niederlanden bei etwa 14,5 Mio. Tieren und ist damit gut 10 Mio. Tiere bzw. 40 % kleiner als die inländische Erzeugung. Rechnet man die Lieferungen von Schweinen/Ferkeln und Schweinefleisch zusammen, kommt gut ein Drittel aller deutschen Importe aus den Niederlanden, etwa 23 % aus Dänemark und 22 % (vor allem Schweinefleisch) aus Belgien.
 
Dr. Olaf Zinke
 
{BILD:631014:png}
 
Auch interessant