Login
Analyse

Schlachtschweine: Boden erreicht

© landpixel
von , am
25.07.2014

Der Preis für Schlachtschweine (E) gab in der Woche vom 14. bis 20. Juli noch einmal kräftig nach. Deutschlandweit wurde ein Preis von 1,65 Euro/kg gezahlt. Sechs Cent weniger als in der Vorwoche.

Die Sauenpreis-Notierung der VEZG wird zukünftig ab Hof ausgewiesen. © Mühlhausen/landpixel
Die Schweinepreise gingen in den letzten Woche kräftig zurück. In der Woche vom 14. bis 20. Juli lag der Preis in der Kategorie E sechs Cent unter dem der Vorwoche. Bereits in der zweiten Juliwoche ging der Preis in dieser Höhe nach unten. Wie aus den Zahlen der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) wurde in der KW 29 deutschlandweit ein Preis von 1,65 Euro/kg SG erzielt.
 
In den großen Erzeugungsregionen erlösten Landwirte in Nordrhein-Westfalen mit 1,63 Euro je Kilogramm Schlachtgewicht (Euro/kg SG) für ihre Schweine der Klasse E am wenigsten. In Niedersachsen/Bremen gab es in der letzten Woche 1,64 Euro/kg SG in der Region Nord-Ost 1,67 Euro/kg SG.
 
Die Schlachtmenge für Schweine der Handelsklasse E sank in der 29. Kalenderwoche um knapp 2.000 auf 433.693 Tiere.
 
Wie die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschland (ISN) mitteilt, hat sich nach den überdeutlichen Preisabschlägen der vergangenen Wochen der Schweinemarkt mittlerweile wieder gefestigt. Für einen Preisanstieg in dieser Woche scheint es jedoch noch zu früh zu sein, für die neue Schlachtwoche gehen die Marktbeteiligten von unveränderten Auszahlungspreisen aus. Mittelfristig dürften die Aussichten jedoch wieder besser sein.

Schlachtsauen: Preis sinkt auf 1,32 Euro/kg SG

Für Schlachtsauen der Handelsklasse M erzielten Landwirte in der 29. Kalenderwoche im Schnitt 1,32 Euro je Kilogramm Schlachtgewicht, sechs Cent weniger als in der Vorwoche.
 
In der Region Nord-Ost wurden 1,32 Euro/kg SG, in Niedersachsen/Bremen 1,31 Euro/kg SG, in Nordrhein-Westfalen 1,33 Euro/kg SG gezahlt. In Bayern lag der Preis für Schlachtsauen bei 1,23 Euro/kg SG.
 
Die Schlachtmenge in der zwölften Kalenderwoche sank um 1.333 Tiere auf 16.100 Schlachtsauen, über alle Handelsklassen hinweg (S-P) wurden von 14. bis 20. Juli 920.591 Schweine geschlachtet.

VEZG-Preis zeigt nach oben

Nach Einschätzung der Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch (VEZG) hat sich die Nachfrage am Schweinefleischmarkt deutlich belebt. Für die kommende Schlachtwoche kündigt sich parallel ein geringer werdendes Angebot an. Entsprechend ist die Preistendenz leicht steigend.
 
Für die Woche vom 24. bis 30. Juli steigt der Vereinigungspreis für Schlachtschweine auf 1,63 Euro je Kilogramm Schlachtgewicht (Euro/kg SG). Darauf haben sich die Erzeugergemeinschaften geeinigt. Damit ist der Preis nach der Talfahrt der vergangenen Wochen wieder gestiegen. Gegenüber der Vorwoche beträgt das Plus drei Cent Kilogramm Schlachtgewicht.
Auch interessant