Login
Analyse

Schweinebestand in Deutschland kaum verändert

von , am
07.01.2014

Der Schweinebestand in Deutschland hat von Mai bis November 2013 leicht zugenommen

© Mühlhausen/landpixel
 
Der Schweinebestand in Deutschland hat von Mai bis November 2013 leicht zugenommen. Gegenüber November 2012 ist die Anzahl der in Deutschland gehaltenen Schweine geringfügig kleiner. Das zeigen die Ende Dezember veröffentlichten vorläufigen Daten des Statistischen Bundesamtes zur letzten Viehzählung im November. Danach wurden am 3. November 2013 rund 28,05 Mio. Schweine in Deutschland gehalten. Das waren 0,36 Mio. Tiere mehr als im Mai 2013 und 0,29 Mio. Schweine weniger als im November 2012.
 
Weniger Zuchtsauen als 2012, mehr Ferkel
Im Vergleich zum November 2012 ist die Anzahl der Zuchtsauen in Deutschland noch einmal um rund 3 % auf 2,05 Mio.  Tiere zurückgegangen. Der Bestand an Jungschweinen hat in dieser Zeit um 3,2 % auf 5,4 Mio. Tiere abgenommen. Dagegen war die Anzahl der im November 2013 in Deutschland gehaltenen Mastschweine mit 12,35 Mio. Tieren lediglich 0,9 % bzw. 0,1 Mio. Tiere kleiner als ein Jahr zuvor. Ferkel wurden mit 8,18 Mio. Stück im November 2013 sogar 0,8 % mehr gezählt als im November 2012.
 
Zuwachs gegenüber Mai 2013
Gegenüber der Maizählung 2013 haben die Schweinebestände allerings schon wieder um 1,3 % bzw. 0,36 Mio. Tiere zugenommen. Am stärksten gewachsen sind mit 2,8 % bzw. 0,15 Mio. Tieren die Jungschweinebestände. Gleichzeitig wurde auch die Anzahl der in Deutschland gehaltenen Mastschweine von Mai bis November 2013 um 0,2 Mio. Tiere bzw. 1,6 % aufgestockt. Nahezu unverändert geblieben ist im Jahresverlauf 2013 der Bestand an Zuchtsauen und an Ferkeln.
 
Zunahme in NRW, stabile Bestände in Niedersachsen
Nicht einheitlich entwickelt haben sich die Schweinebestände in den marktbestimmenden Bundesländern. So ist die Zahl der insgesamt gehaltenen Schweine in Niedersachsen, dem Bundesland mit dem größten Schweinebestand, mit 8,7 Mio. Tieren fast unverändert geblieben. Gleichzeitig hat die Zahl der Schweine im Nachbarland NRW, um 4,0 %, auf 7,36 Mio. Tiere zugenommen. Demgegegenüber zählte man im November 2013 in Bayern, mit 3,36 Mio. Schweinen, etwa 1,1 % weniger Tiere als im Mai des gleichen Jahres.
 
Etwas weniger Schweine in SH, mehr Tiere in BW
Weniger Schweine als im Mai 2013 wurden im November 2013 außerdem auch Schleswig-Holstein gezählt. Hier nahm die Tierzahl um 3 % auf 1,49 Mio. Schweine ab. Dagegen verzeichnete man in Baden-Württemberg einen Zuwachs von 1,3 % auf 1,9 Mio. Schweine und aus den ostdeutschen Bundesländer meldete man durchweg moderate Bestandszunahmen zwischen 1,2 % (Sachsen) und 3,3 % (Sachsen-Anhalt). Den insgesamt stärksten Zuwachs meldet man mit 4,6 % auf 0,61 Mio. Schweine aus Hessen.
 
Dr. Olaf Zinke // Redaktionsleiter marktkompass
Auch interessant