Login
Aktuell

MEG Milch Board: Andienungspflicht abschaffen

von , am
17.04.2015

Die Andienungspflicht für Milcherzeuger in Genossenschaften sollte aufgehoben werden. Das fordert die Milcherzeugergemeinschaft (MEG) Milch Board. Der MEG Milch Board-Vorsitzende Peter Guhl hält die Andienungspflicht für nicht kartellrechtskonform. Sie sollte daher aus dem Genossenschaftsrecht gestrichen werden.

Der Vorsitzende des MEG Milch Board, Peter Guhl, auf einer Regionalversammlung der Organisation. © MEG Milch Board
Im Mai will die MEG Milch Board eine Studie vorlegen, die beweisen soll, dass ein großer Teil der Molkereigenossenschaften das Marktrisiko auf ihre Mitglieder abwälzt. Eine möglichst hohe Wertschöpfung sei nicht das vorrangige Ziel. Die Molkereien zahlten nur "Restgeld" an ihre Mitglieder aus. Verhandlungen über den Milchpreis fänden überhaupt nicht statt. Nach Auffassung der MEG Milch Board ist das jedoch nicht mit der Politik zu vereinbaren, die Milcherzeuger in den freien Markt zu entlassen.

Viel Luft nach oben

Guhl warnt zugleich vor zu hohen Erwartungen an die Verhandlungsmacht der Milcherzeugergemeinschaften. In den vergangenen Jahren seien zwar große Fortschritte in der Bündelung der Milcherzeuger gemacht worden. "Am Ziel sind wir aber noch lange nicht", so der Vorsitzende. In Süddeutschland fasse die Bayern MeG mit 2,3 Milliarden kg Milch rund 7,6 Prozent der deutschen Milchproduktion zusammen. Im Norden komme die Nord MeG auf 250 Millionen kg Milch oder 0,83 Prozent Marktanteil. Somit hätten erst 8,43 Prozent der in Deutschland produzierten Milch einen "vermarktungsrelevanten Status" erreicht. Da die Privatmolkereien ein Drittel der Milchmenge verarbeiteten, sei an dieser Stelle noch "viel Luft nach oben". Noch problematischer sei, dass zwei Drittel der Milch ohne Preisverhandlungen den Genossenschaften angedient würden. Wenn die genossenschaftliche Andienungspflicht falle und schuldrechtliche Verträge an deren Stelle träten, könnten die Milcherzeugergemeinschaften ihr Potenzial entfalten. Dann entstehe ein echter Markt um die Rohmilch.
 
Eine ausführliche Analyse der Situation der deutschen Milchwirtschaft zu Beginn der quotenfreien Zeit am europäischen Milchmarkt lesen Sie in der April-Ausgabe des agrarmanager. Wenn Sie noch kein Abonnent sind, können Sie hier kostenlos ein Probeheft anfordern.
Auch interessant