Login
Aktuell

Milchpreis 2015 knapp über 30 Cent

von , am
07.01.2015

Zwischen 30 und 32 Cent je kg Milch könnte sich der Erzeugerpreis im Durchschnitt des Jahres 2015 in Nordrhein-Westfalen und auch in Deutschland insgesamt einpendeln. Das schätzt der Geschäftsführer der Landesvereinigung der Milchwirtschaft Nordrhein-Westfalen, Dr. Rudolf Schmidt.

Dr. Rudolf Schmidt, Geschäftsführer der Landesvereinigung der Milchwirtschaft Nordrhein-Westfalen. © Norbert Lehmann
Im gerade abgelaufenen Jahr betrug der mittlere Erzeugerpreis laut Angaben der Landesvereinigung ab Hof netto 37,50 Cent je kg Milch mit 4,0 Prozent Fett und 3,4 Prozent Eiweiß inklusive aller Zu- und Abschläge. Das war der zweithöchste Jahresdurchschnittspreis seit Einführung der Milchquote 1984. In den letzten Monaten der am 31. März 2015 endenden Garantiemengenregelung hat der Erzeugerpreis jedoch kräftig nachgegeben. Für Januar 2015 rechnet die Landesvereinigung nur noch mit einem durchschnittlichen Preisniveau von 28 bis 31 Cent je kg. Das sind - je nach Molkerei - 10 bis 12 Cent weniger als im Januar 2014.

Trendwende im Frühjahr

Schmidt geht davon aus, dass die Erzeugererlöse in den nächsten Monaten vorerst nicht steigen. Einzelne Molkereien könnten sogar gezwungen sein, unter 28 Cent Auszahlung zu gehen, wenn sie aufgrund ihres Produktmixes keine höhere Wertschöpfung erzielen. Im April oder Mai soll aber die Wende zum Positiven eintreten, wenn neue Halbjahreskontrakte mit dem Lebensmitteleinzelhandel geschlossen werden. Aufgrund des nach wie vor aufwärts gerichteten langfristigen Nachfragetrends am Weltmarkt geht Schmidt fest davon aus, dass die Erzeugerpreise im zweiten Halbjahr 2015 anziehen.

Hohe Superabgabe

Die Abschaffung der Milchquote wird nach Einschätzung der Landesvereinigung nicht zu einem plötzlichen Anstieg der Milcherzeugung in der EU führen. Vielmehr hätten die Erzeuger die Produktion bereits in den Vorjahren stetig ausgedehnt. Das dürfte allerdings dazu führen, dass Milchviehhalter, die ihre Quote überziehen, im letzten Jahr der Garantiemengenregelung eine hohe Superabgabe zahlen müssen. Nach aktuellem Stand wird das Milchwirtschaftsjahr 2014/15 in Deutschland wahrscheinlich mit einer bundesweiten Überlieferung von 4,5 Prozent schließen. Wegen der Saldierung ist gegenwärtig allerdings keine Prognose über die genaue Höhe der Superabgabe möglich.
Auch interessant