Login
Aktuell

Neue Studie: Berichterstattung der Medien über Lebensmittel

von , am
06.12.2013

Im Rahmen der Veranstaltung "Ohne Zweifel sicher" des Vereins Die Lebensmittelwirtschaft wurden gestern in Berlin die Ergebnisse einer Studie zum Thema mediale Berichterstattung über Lebensmittel vorgestellt.

Der Verein Die Lebensmittelwirtschaft hat sich im Jahr 2012 gegründet und hat es sich zum Ziel gesetzt, die öffentliche und durch die Medien bestimmte Diskussion rund um das Thema Lebensmittel mitzugestalten und dadurch das Vertrauen der Verbraucher gegenüber der Branche zu stärken.
 
Zum Auftakt der Veranstaltung wurde die Studie "Informationsprozesse und -strukturen im Themenfeld Lebensmittelsicherheit" von Prof. Dr. Romy Fröhlich vorgestellt. Anhand dieser Studie sollte herausgefunden werden, unter welchen Voraussetzungen und Bedingungen Journalisten und NGOs über das Thema Lebensmittelsicherheit berichten. Besondere Bedeutung bekommen die Ergebnisse der Studie in Hinblick darauf, dass Verbraucher ihre Informationen zum Thema Lebensmittelsicherheit häufig durch die NGOs und Medien bekommen.
 
Für die Studie wurden Tiefeninterviews mit 31 Fachjournalisten aus Print, Radio und Fernsehen und mit 15 Vertretern von Nichtregierungsorganisationen (NGOs) geführt und qualitativ ausgewertet. Die Ergebnisse sind eindeutig. Grundsätzlich gehen NGOs und Journalisten von einem hohen Standard der Lebensmittelsicherheit in Deutschland aus und sehen Deutschland auch im Vergleich zu anderen Ländern deutlich vorn. Allerdings sehen NGOs und Journalisten sich in unterschiedlichen Rollenverteilungen zu dem Thema: Während für Journalisten ihre Kontrollfunktion gegenüber der Lebensmittelproduktion und -branche im Vordergrund steht und sie die Informationsfunktion an zweite Stelle setzen, ist es bei den NGOs gerade umgekehrt. Die NGOs sehen sich eher in einer informierenden Rolle. Weiterhin wünschen sich die NGOs mehr Transparenz zum Thema Lebensmittelsicherheit und mehr Einblick in große Betriebe aus der Pflanzen- und Tierproduktion. Allerdings wurde durch die Studie auch festgestellt, dass die NGOs weniger Dialogbereitschaft zeigen, als die Journalisten und von der Grundhaltung eher skeptisch sind; die Journalisten sind offener und bereit für mehr Kommunikation.
 
Auch der Geschäftsführer des Vereins Die Lebensmittelwirtschaft, Stephan Becker-Sonnenschein, ist sich sicher: "Der gemeinsame Dialog ist das Allerwichtigste!" Mit Hilfe eines Austauschs kann die Wertschätzung und das Vertrauen der Verbraucher gegenüber Lebensmitteln und der gesamten Branche gestärkt werden. Dazu, so Becker-Sonnenschein weiter, ist es aber wichtig, dass die Branche in Krisen- und Skandalzeiten Stellung bezieht und offen mit den Verbrauchern und Medien kommuniziert.
Auch interessant