Login
Aktuell

Neue Studienergebnisse zum Verbraucher-Vertrauen

von , am
15.01.2014

Der Verein DIE LEBENSMITTELWIRTSCHAFT stellte am Dienstag auf einer Pressekonferenz in Berlin eine neue Studie zum Vertrauen der Verbraucher in Lebensmittel vor. Die Ergebnisse überraschen in einigen Punkten.

Stephan Becker-Sonnenschein, Geschäftsführer der LEBENSMITTELWIRTSCHAFT © M.Zschiesche
Aktuell liegt der Reputations-Index der deutschen Ernährungsindustrie bei 39, legte Gerhard Berssenbrügge, Vorstandsvorsitzender von Nestlé, dar. Ein hoher Index kann mit einem hohen Ansehen in der Gesellschaft gleichgesetzt werden. Zum Vergleich: Der Reputations-Index von in Deutschland angebotenen Automobilen liegt bei 60, der in Deutschland angebotener Finanzdienstleistungen bei 14.
Nach eigenen Angaben des Vereins liegt das Vertrauen der Deutschen in ihre Lebensmittel bei 87 %. Ein Blick in die Ergebnisse des in Auftrag gegebenen TNS Infratests zeigt allerdings: Knapp 25 % von den befragten Personen vertrauen den in Deutschland angebotenen Lebensmitteln nur "eventuell". Immerhin 63 % sind "bestimmt" bzw. "wahrscheinlich" überzeugt.
Die Qualität der in Deutschland angebotenen Lebensmittel schätzen laut Studie drei Viertel der Deutschen gut bis ausgezeichnet ein. 
">

Wie gut fühlen sich die Deutschen über angebotene Lebensmittel informiert?

"Informationen sind die Basis für Vertrauen" erläuterte Markus Moser, Vorstandsvorsitzender von Edeka, der bei der Pressekonferenz referierte.
Ungefähr jeder zweite Deutsche fühlt sich gut bis ausgezeichnet über die Lebensmittel informiert. Vor allem die älteren Leute (70+) unter den Befragten fühlen sich besser aufgeklärt als Jüngere. "Dies könnte an der größeren Distanz jüngerer Generationen zu den Lebensmitteln liegen", so Stephan Becker-Sonnenschein, Geschäftsführer des Vereins DIE LEBENSMITTELWIRTSCHAFT.
">
"> 

Sicherheit und Vielfalt

So lautet das Motto für 2014. Neben einer höheren Transparenz in Produktion, Verarbeitung und Handel, soll der Dialog zwischen Herstellern und Verbrauchern verbessert werden. Denkbar ist eine Aufklärung der Verbraucher durch zeitgemäße Bilder aus der Landwirtschaft, beispielsweise über die Kultur, Ethik und Qualitätssicherung von Lebensmitteln. Dies soll bereits auf der Grünen Woche 2014 verwirklicht werden. Moser kündigte als neues Projekt an, gemeinsame Branchenzahlen und Indizes zu entwickeln.
Auch interessant