Login
Aktuell

Neuordnung im norddeutschen Agrarhandel

von , am
13.10.2014

Die AGRAVIS Raiffeisen AG wird zusammen mit ihren dänischen Partnern Danish Agro und Vestjyllands Andel (ehemals DLA) zum 1. Februar 2015 das Agrarhandelsgeschäft der Getreide AG mit Sitz in Rendsburg übernehmen. Die Akquisition erfolgt über das Joint Venture Dava Agravis International Holding A/S. Voraussetzung ist die Zustimmung der Kartellbehörden.

"Durch die Übernahme stärken wir unsere Kernkompetenz und wachsen in unserem Kerngeschäft Agrarhandel um rund 1 Mrd. Euro", machte Dr. Clemens Große Frie, Vorstandsvorsitzender der Agravis Raiffeisen AG heute anlässlich der Bekanntgabe der Übernahme deutlich.
 
Die Dava Agravis International erwirbt eine Unternehmensgruppe mit elf Gesellschaften und über 70 Standorten - unter anderem in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Niedersachsen. Das dänisch-deutsche Joint Venture, an dem Danish Agro und Vestjyllands Andel (DAVA) 75 Prozent der Anteile halten und die Agravis 25 Prozent, übernimmt unter anderem die Agrarhandel Schleswig-Holstein GmbH, die Landhandel Gransee GmbH, die AMV GmbH und die Nordkorn Saaten GmbH sowie die Vollkraft Mischfutterwerke GmbH. Mit zum Übernahmepaket gehört auch die Agro Handel in Ungarn. Neben den Erfassungsstandorten und den Mischfutterwerken sind weiterhin Tiefseehafen- und Hafenplätze, ein Saatgutgeschäft sowie Düngemittel - und Pflanzenschutzlager Teile der Akquisition. Über den Kaufpreis vereinbarten alle Seiten Stillschweigen.
 
Geplant ist, das erworbene Agrarhandelsgeschäft der Getreide AG als eigenständige Holding-Gesellschaft unter dem Dach der Dava Agravis International am Markt zu positionieren. Durch die Übernahme, hinter der ein Umsatzvolumen von rund 1 Mrd. Euro sowie rund 550 Arbeitsplätze stehen, verändert sich die europäische und deutsche Agrarhandelslandschaft deutlich.
 
"Eine solche Übernahme wird für viel Bewegung im Markt sorgen - davon werden alle Marktteilnehmer, insbesondere aber die Landwirtschaft, die landwirtschaftlichen Betriebe, profitieren", sagte Große Frie. Die Getreide AG wird als Getreide AG mit dem Schwerpunkt auf industrielle Aktivitäten unter anderem in der Rapsverarbeitung, in der Herstellung von Malz sowie im Großhandel mit Getreide und Ölsaaten weiter am Markt aktiv bleiben.
Auch interessant