Login
Aktuelles

CLAAS stellt Neuheiten vor

Thumbnail
Julia Seitz, Agrartechnik
am
01.07.2016

Claas stellt Produktneuheiten für ARION 400 (neue Ausstattungsoptionen), S10 Terminal/ISOBUS, DISCO 1100 TREND und LINER 1600/1600 TWIN/1700 vor.

Mit dem DISCO 1100 TREND präsentiert CLAAS ein neues Mähwerk, das durch seine einfache Bedienung und vor allem durch eine große Arbeitsbreite von 10,70 Metern eine hohe Schlagkraft in der Grünlandwirtschaft sicherstellt. Das neue Mähwerk basiert auf dem bereits im letzten Jahr vorgestellten DISCO 1100 C BUSINESS mit gleicher Arbeitsbreite. Mit dem DISCO 1100 TREND bietet CLAAS dieses Mähwerk nun ohne Aufbereiter und mit vereinfachter Bedienung an. Das Mähwerk arbeitet mit dem bewährten MAX CUT Mähbalken und dem ACTIVE FLOAT Entlastungssystem. Über das ACTIVE FLOAT System kann der Fahrer den Auflagedruck der beiden Mäheinheiten während der Fahrt jederzeit anpassen und auf wechselnde Bedingungen reagieren. Optional gibt es, wie bei allen DISCO Mähwerken, Verschleißkufen und Hochschnitt- bzw. Doppelhochschnittkufen, um die Schnitthöhe zu verändern. Die günstige Übersetzung der Zahnräder ermöglicht zudem ein drehzahlreduziertes Mähen mit 850 U/min, wodurch sich der Dieselverbrauch deutlich verringert. Trotz der großen Arbeitsbreite bereitet der Straßentransport keine Schwierigkeiten. Über die Teleskoparme wird das Mähwerk einfach vertikal hinter dem Traktor in Transportstellung gebracht. Die Schutztücher klappen dabei automatisch zur Seite bzw. nach oben. Auch das Abstellen in Transportposition ist möglich. Besonders komfortabel gestaltet sich das An- und Abkuppeln. Denn das DISCO 1100 TREND Mähwerk ist wie alle DISCO Modelle mit KENNFIXX Hydraulikkupplern ausgestattet. Durch einen Magnethalter sind die Hydraulikschläuche auch in Parkposition sicher und geschützt untergebracht.

Mit dem DISCO 3150 TC FLAPGROUPER präsentiert Claas außerdem ein neues, gezogenes Mähwerk der 50er Baureihe. Es hat das neue Design bekommen und ist mit dem MAX CUT Mähbalken ausgestattet. Weiterhin verfügt es über zwei lange, hydraulisch lenkbare Zusatzbleche, die zwei Mähbreiten zu einem etwa drei Meter breiten Doppelschwad zusammenführen. Aufgenommen wird die Schwade durch Feldhäcksler mit breiter Pickup. Für Heckmähwerke der 50er Baureihe bietet Claas ebenfalls zwei neue Optionen. Wie bei der CONTOUR Baureihe ist jetzt auch bei den einfacheren Modellen eine stabile Abstellvorrichtung verfügbar. Dabei wird das Mähwerk in Transportstellung einfach auf dem Bock geparkt. Neu ist auch eine moderne Vorgewendebegrenzung für Modelle ohne Aufbereiter. Der Aushub wird dabei automatisch über ein hydraulisches Ventil begrenzt, die Höhe bestimmt der Fahrer über ein Langloch.

Die beiden Modelle LINER 1600 und 1600 TWIN ersetzen den bewährten LINER 1250. Der schlagkräftige LINER 1700 ergänzt das Angebot an Maschinen mit größeren Arbeitsbreiten. Die Bedienung ist einfach und komfortabel ohne Terminal über die Steuergeräte des Traktors möglich. Das Hauptfahrwerk der beiden kleineren Maschinen wurde von der mittigen Position weiter nach hinten verlagert. Damit verfügen nun alle Modelle über einen hohen Rahmen und außenliegende Klappzylinder. Das ermöglicht große Aushubhöhen über 50 Zentimeter und garantiert einen sicheren Stand am Hang und auf der Straße. Bei Straßenfahrten sind Geschwindigkeiten von bis zu 50 km/h möglich. Das Herzstück der neuen LINER Seitenschwader ist die innovative, gezogene kardanische Aufhängung der Kreisel. Jeder Kreisel ist einzeln aufgehängt und kann sich in alle Richtungen frei dem Boden anpassen. Ein Kugelgelenk auf der Vorderseite ermöglicht eine sehr hohe Beweglichkeit des gesamten Kreiselkörpers, sodass sich die Maschine jederzeit optimal an die Bodenkontur anpasst. Die Kreiselfahrwerke der neuen Modelle sind frei beweglich, ein unerwünschtes Radieren der Räder wird dadurch selbst bei engen Kurvenfahrten vermieden. Das großvolumige Hauptfahrwerk sorgt zudem für eine sehr gute Hangstabilität der Schwader. Der LINER 1700 ist auf Wunsch auch mit einem 6-Rad Fahrwerk verfügbar. Alle drei neuen LINER Modelle arbeiten mit dauergeschmierten, hermetisch geschlossenen Schwadglocken. Sie zeichnen sich durch eine einfache Kraftführung über außenliegende Gelenkwellen, weite Schmierintervalle von 250 h und neue, stabile Verteilergetriebe aus. Jeder Kreisel ist über eine Nockenschaltkupplung einzeln abgesichert. Die Claas LINER 1600 und 1600 TWIN schwaden auf einer Arbeitsbreite von 6,20 Meter bzw. 6,90 Meter und arbeiten mit den kleinsten verfügbaren Kreiseln mit je 2,90 Meter Durchmesser. Der Claas LINER 1700 bietet eine Arbeitsbreite von 6,60 Meter. Die Kreisel sind mit 3,20 Meter Durchmesser etwas größer als bei den 1600er Modellen. Ein weiterer Unterschied ist die PROFIX Zinkenanbindung, die beim neuen LINER 1700 einen spielfreien und verschleißarmen Sitz der Zinkenarme in der Schwadglocke gewährleistet. Die Zinkenarme sind durch einen einfachen Bügel gesichert und lassen sich bei Bedarf schnell austauschen.

Ab sofort sind Traktoren der Claas ARION 400 Baureihe mit technischen Lösungen der Claas Großtraktoren verfügbar. Dazu gehören das bewährte HEXASHIFT Getriebe, das Vorgewendemanagement CSM und TELEMATICS. Auch die neu entwickelte dynamische Lenkung ist als zusätzliche Ausstattung für ARION 400 Traktoren erhältlich. Die ARION 400 Modelle sind aufgrund ihrer kompakten Bauweise und einer Motorenpalette von 90 bis 140 PS ideale Universaltraktoren für jeden Betriebstyp. Mit den erweiterten Ausstattungsvarianten können Landwirte zentrale Anwendungen wie Bodenbearbeitung, Futterernte, Transport oder Arbeiten mit dem Frontlader jetzt noch komfortabler durchführen. Mit dem Claas TELEMATICS System steht für die ARION 400 Traktoren ein weiteres wertvolles Feature der Claas Großtraktoren und Erntemaschinen zur Verfügung. Das System liefert alle zentralen Maschinendaten und Positionen bei jedem Einsatz. Laufende Arbeiten können so per Ferndiagnose überwacht und optimiert werden.

Das S10 Terminal von Claas ist die zentrale Schaltstelle zur Steuerung und Überwachung wichtiger Traktor- und Maschinenfunktionen. Neben der Bedienung von Lenksystemen und Kameras konnten schon in der Vergangenheit ISOBUS Geräte mit dem S10 angesteuert werden (Universal Terminal). Jetzt hat Claas das Bedienspektrum um die neuen ISOBUS Funktionen Section Control und Task Management erweitert. Damit lassen sich in Zukunft alle ISOBUS Funktionen über ein zentrales Terminal steuern. Die erweiterten Steuerfunktionen des S10 bieten dem Fahrer in der Praxis noch mehr Möglichkeiten beim Traktoreinsatz. Bereits in der Vergangenheit konnten über das S10 Display mithilfe der ISOBUS UT Funktion alle ISOBUS Anbaugeräte während des Einsatzes gesteuert, angepasst und optimiert werden.

Auch interessant