Login
AT-Fachbeiträge

"Große Nische gefunden" aus der AGRARTECHNIK 06/2014

von , am
25.06.2014

Service Award-Landessieger Rheinland-Pfalz/Saarland | Rund 70 Prozent der deutschen Weinbaufläche liegen im Einzugsgebiet der RWZ-Rhein-Main eG. Auch in Grünstadt ist das Tagesgeschäft vom Weinbau geprägt. Deshalb ist eine kompetente Beratung genauso gefragt wie das Wissen um Wartung und Reparatur der Spezialmaschinen.

Wie wird wohl eine Agrarlandschaft aussehen, wenn viele Orte in der Umgebung den Beinamen „an der Weinstraße“ tragen? Klar, dass sich ein Landmaschinenhändler in diesem Gebiet auch mit Weinbautechnik auseinandersetzen muss. Wenn dieser mit spezieller Weinbautechnik aber einen Marktanteil von über 52 Prozent aufweisen kann, muss er schon etwas besonderes bieten. Ein besonderer Service kann dies zum Beispiel sein. So ist es zumindest im Falle des AGRARTECHNIK Service Award-Landessiegers Rheinland-Pfalz/Saarland. Denn für 2014 überzeugte das RWZ-Agrartechnik-Zentrum in Grünstadt die Jury. Dies war übrigens nicht der erste Sieg, denn schon für den Service Award 2009 und 2011 stand das Team aus Grünstadt als Landessieger auf dem Podest.
 

Erfolgreich mit Schmalspurtechnik

Die Führungsmannschaft der RWZ Grünstadt stand der AGRARTECHNIK Service Award-Jury Rede und Antwort.
Mit sieben Mitarbeitern in der Werkstatt, davon zwei Meister und zwei Servicetechniker, drei im Ersatzteil- und Shopverkauf sowie jeweils drei Landtechnikverkäufer, Büroangestellte und Auszubildende weist die RWZ in Grünstadt eine mittlere Größe auf. Auffallend ist neben dem hohen Marktanteil in der Weinbautechnik auch der Anteil verkaufter Traktoren. „46,7 Prozent der Schlepper in unserem Gebiet kommen von Fendt oder Claas und wurden durch uns verkauft“, sagt Technik-Geschäftsführer Gerald Hosinger. Beachtliche zwei Drittel der verkauften Schlepper sind Schmalspurtraktoren. Aber nicht nur mit Schmalspurtechnik müssen sich die Werkstattmitarbeiter auskennen, sondern genauso mit Traktoren jenseits der 200-PS-Marke. Denn neben dem Weinbau sind Zuckerrüben, Getreide, Tabak, Gemüse und Kräuter wichtige Kulturen auf den Feldern an der A6, links des Rheines. Diese Sonderkulturen haben zusätzlich den Effekt, dass es viele kleine Betriebe gibt und diese wiederum oft Spezialanfertigungen von der Werkstatt verlangen.
 

Außenwirtschaft dominiert

{BILD:612247:jpg}Die Niederlassung wurde in der Vergangenheit immer wieder baulich verändert. Heute weist die Werkstatt acht Stellplätze für Traktoren auf. Außerdem verfügt die RWZ über eine Ausstellungshalle mit 160 Quadratmetern, in der vor allem Weinbau- und Keltereibedarf präsentiert wird. „Rund 96 Prozent des Umsatzes erzielen wir in der Außenwirtschaft“, gibt Betriebsstellenleiter Jochen Mayer an. Relativ neu gestaltet ist auch der, mit 200 Quadratmetern recht große Verkaufsraum. Rund 80 Prozent des Umsatzes werden dort mit Produkten von Stihl und Viking erreicht. Besonders der Markt für Aufsitzmäher hat stark zugenommen. Im Shopbereich gibt es auch eine Schnäppchenecke, in der Ersatzteile zu Sonderpreisen angeboten werden. Eine mit zwölf Prozent deutliche Steigerung der extern verrechneten Stunden konnte die Werkstatt mit der Umstellung auf eine elektronische Zeiterfassung realisieren. „Aber nicht nur diese Umstellung trägt zu einer guten Werkstattauslastung bei, sondern auch die Winterinspektionen für Traktoren und Gartentechnik zum Festpreis“, sagt Werkstattleiter Heinz Borckholder. Für Arbeiten direkt beim Kunden stehen der Mannschaft sechs Servicefahrzeuge zur Verfügung. Gut ausgerüstet ist man in Grünstadt auch in Sachen EDV. Alleine die Werkstattmitarbeiter können auf neun PC-Arbeitsplätze und vier Laptops zurückgreifen. {BILD:612245:jpg}

Aktive Kundenbindung

Dank einer genauen Analyse der Kunden und Wettbewerber kann die RWZ gezielt auf Veranstaltungen und Aktionen hinweisen. Ein Beispiel dafür ist der RWZ-Newsletter. Hier und bei anderen Werbemaßnahmen kommt dem Standort natürlich der Verbund mit sieben weiteren Betrieben der Gruppe zugute. Außerdem erfolgt das Drucken und Versenden der Rechnungen zentral. An Informationsveranstaltungen bietet die RWZ eine ganze Menge. Im praktischen Einsatz sind die Maschinen vor allem bei den Feldabenden zu sehen. Aber auch bei privaten Hoffesten, öffentlichen Ausstellungen und der eigenen Hausmesse können sich die Besucher über die neueste Technik informieren. Hinzu kommen Fahrerschulungen, die besonders bei den Fendt-Vario-Modellen beliebt sind. Weitere Highlights sind die Fahrten zu Messen wie der Agritechnica oder der Weinbaumesse Intervitis. (fm)
Verwandte Inhalte
Auch interessant