Login
AT-Fachbeiträge

"Kompakte mit System" aus der AGRARTECHNIK 09/2014

von , am
24.09.2014

Iseki-Maschinen individuell angepasst | Als langjähriger Importeur der Traktoren und anderer Geräte von Iseki kennt die Familie Hoffmann die Wünsche ihrer Kunden sehr genau. Alle optionalen Ausstattungen und Anbaugeräte sind darauf abgestimmt und meist selbst entwickelt. Über den Stand der Dinge hat sich AGRARTECHNIK in Meerbusch informiert.

Wer das Gelände der Iseki-Maschinen GmbH in Meerbusch betritt und einen reinen Handelsbetrieb erwartet, hat sich getäuscht. In den Produktionshallen werden Sichelmäher, Schneeschilde und anderes mehr produziert. Es wird von Hand geschweißt, aber auch Schweißroboter finden sich in den Hallen. In den Werkstätten werden die Traktoren aus Japan für den deutschen und europäischen Markt komplettiert. Oft kommen sie ohne Kotflügel aus den Containern, denn viele der kompakten Traktoren werden mit maßgeschneiderten Kabinen von Lugstein aus Österreich veredelt. Um den Kunden ein optimal abgestimmtes Paket anbieten zu können, führt Iseki in Meerbusch viele eigene Entwicklungsleistungen durch oder koordiniert diese mit langjährigen Vorlieferanten. „Unsere vier Konstrukteure bilden ein eingespiel­tes Team“, berichtet Martin Hoffmann, der zusammen mit seinem Vater Siegfried das Familienunternehmen leitet. „Mit einem speziellen Projektmanagement wollen wir Entwicklungen schnell umsetzen und das Feedback unsere Kunden einfließen lassen.“ Zu den eigenen Systemlösungen zählen beispielsweise Kraftheber, Frontzapfwellen, Hydrauliksysteme, Frontlader, Sichelmäher und anderes mehr. Um dies alles bewerkstelligen und kurze Lieferzeiten einhalten zu können, hält der Familienbetrieb ein großes Teile- und Maschinenlager vor. Rund 250 bis 400 Maschinen lagern zu Komplettierung in den Hallen. „Durch unsere Eigenentwicklung und die enge Zusammenarbeit mit unseren Zulieferern sind die Anbaugeräte ideal auf die Traktoren abgestimmt“, betont Martin Hoffmann. „Wir kennen die Kräfteverhältnisse genau, haben einen Überblick über die eingesetzten Maschinen und können unsere Kunden aus einer Hand mit Komplettpaketen für ihre speziellen Einsatzbedingungen versorgen.“{BILD:617999:jpg}
 

Generationswechsel

{BILD:618001:jpg}{BILD:618000:jpg}Hervorgegangen ist das heutige Unternehmen aus einem Landmaschinen-Fachbetrieb, gegründet von Kurt Hoffmann. Waren es zu Beginn 1968 Einachstraktoren, die den Weg nach Deutschland fanden, kommen seit 1974 kompakte Allradtraktoren nach Deutschland. Seit 1980 besteht die Iseki-Maschinen GmbH an ihrem heutigen Standort in Meerbusch nahe Düsseldorf. Eine weitere Niederlassung gibt es in Naunhof bei Leipzig. Siegfried Hoffmann (59) führt gemeinsam mit seinem Sohn Martin die Geschäfte. Am 1. Januar 2014 wurde Martin Hoffmann (31) zum weiteren Geschäftsführer der Iseki-Maschinen GmbH bestellt. „Somit ist eine kontinuierliche, nachhaltige und verantwortungsvolle Unternehmensentwicklung möglich“, bekräftigt Siegfried Hoffmann. Durch seine fünfjährige Erfahrung im Unternehmen und einem Studienabschluss als Master of Business Administration (MBA) verfügt Martin Hoffmann über umfangreiche Qualifikationen für diese Aufgabe. In der Folge seines schrittweisen Unternehmenseintritts im Jahr 2009 und seiner jetzigen Position als Geschäftsführer verantwortet er fortan die Bereiche Finanzen, Organisation und Prozesse sowie Personal und IT. Dabei sichert Martin Hoffmann auch die langfris­tig angelegte Generationenfolge im inhabergeführten Familienunternehmen. Siegfried Hoffmann unterstehen jetzt die Bereiche Vertrieb und Technik. In den nächsten Jahren soll Martin Hoffmann diese beiden Bereiche schrittweise übernehmen, denn im Jahr 2018 möchte sich Vater Siegfried aus dem operativen Geschäft zurückziehen und in den Beirat der Gesellschaft wechseln. Ihm zur Seite soll dann ein zweiter Geschäftsführer gestellt werden. „Einer muss in einem Vertriebsgeschäft die Gesamtübersicht haben“, erläutert Siegfried Hoffmann. „Trotzdem muss ein zweiter Geschäftsführer im Unternehmen sein, denn passieren kann immer mal etwas.“ Im Unternehmen ist eine relativ flache Organisationsstruktur verwirklicht. Unterhalb der Geschäftsführerebene sind acht Abteilungsleiter beschäftigt, die ihren entsprechenden Teams vorstehen. „In den vergangenen Monaten haben wir viele Gespräche geführt und die Abteilungen neu zugeschnitten“, berichtet Martin Hoffmann. {BILD:617992:jpg}„Die Abteilungen haben weitreichende Kompetenzen bekommen. Damit ist das Unternehmen flexibler und handlungsfähiger. Außerdem haben wir 2013 eine neue IT und Standardsoftware eingeführt. Wir arbeiten jetzt mit Microsoft Dynamics NAV.“ „Es ist wichtig, unser Unternehmen jetzt fit für die Zukunft zu machen“, betont Martin Hoffmann. „In den vergangenen  15 Jahren sind wir ordentlich gewachsen, im Schnitt um die fünf Prozent jährlich. In den letzten fünf Jahren waren es sogar plus 17 bis 20 Prozent pro Jahr. In den kommenden Jahren wollen wir uns konsolidieren und die erreichte Position ausbauen. Dazu sind wir organisatorisch gut aufgestellt.“ Mit 170 Mitarbeitern erreicht das Familienunternehmen momentan einen Umsatz von rund 50 Millionen Euro. Ursprünglich war die Iseki-Maschinen GmbH nur für den Vertrieb in Deutschland zuständig. „Seit rund 20 Jahren beliefern wir aber auch andere unabhängige Importeure in Westeuropa mit Komponenten, Anbaugeräten und zum Teil auch mit kompletten Maschinen“, berichtet Siegfried Hoffmann. „Seit rund zwölf Jahren vertreiben wir Iseki-Produkte auch in Tschechien, der Slowakei und Ungarn, dazu kommen seit kurzem Bulgarien, Rumänien und Griechenland. Seit 2014 betreuen wir auch den polnischen Markt mit einem eigenen Außendienstmitarbeiter.“ Um der erhöhten Nachfrage auch aus Osteuropa nachzukommen, wird die Niederlassung Naunhof erweitert. Dort entsteht eine neue Produktionshalle mit rund 700 Quadratmeter Arbeitsfläche.{BILD:617997:jpg}{BILD:617995:jpg}

Langjährige Zusammenarbeit

„Unsere Partner sind leistungsstarke Händler, die den passenden Service zu unseren Qualitätsprodukten erbringen“, betont Siegfried Hoffmann. „Unsere Händler sind der Schlüssel zu einem erfolgreichen Vertrieb. Wir arbeiten mit rund 350 Händlern zusammen, davon sind rund 100 A-Händler mit einem festgelegten Verkaufsgebiet. Diese machen rund 80 Prozent des Umsatzes. Die Struktur ist vielfältig, wir arbeiten mit Kommunaltechnik- und auch Landmaschinenhändlern, mit Motoristen und außerdem mit Flurförderfahrzeughändlern zusammen. Zudem haben wir vier eigene Händlerunternehmen. Wir steigen bei Händlern ein, wenn es bereits eine langjährige Partnerschaft gegeben hat, der Betrieb keinen Nachfolger hat und im Umfeld auch keine Alternativen vorhanden sind.“Betreut werden die Händler von acht Außendienstmitarbeitern. Ein eigener Vorführ-Sattelzug steht zur Verfügung. Zu den Neuerungen zählt ein Online-Parts-Katalog und ein elektronischer Angebotsmanager, mit dem die Händler schnell eine individuell ausgestattete Maschine zusammenstellen können.{BILD:617993:jpg}{BILD:617994:jpg}  

Produktangebot

Iseki bietet im Leistungsbereich von 11 bis 75 kW (14 bis 100 PS) ein komplettes Sortiment kompakter, wendiger und leichter Traktoren für die Ganzjahresnutzung. Dazu kommt das abgestimmte Anbaugeräteprogramm. Auf der GaLaBau wird eine weitere Baureihe bis 65 PS Motorleis­tung vorgestellt, um den Kundenforderungen nach höherer Leistung nachzukommen. Die Iseki-Maschinen GmbH bietet ihren Händlern neben den Kompakttraktoren und Anbaugeräten weitere Maschinen an: Großflächenmäher mit 1,22 bis 1,83 (2,40) Meter Schnittbreite, Diesel-Mähtraktoren, Geräteräger/Knickschlepper Iseki-Vitra mit 23 bis 44 kW (30 bis 60 PS), Hochgrasmäher des japanischen Herstellers Canycom, Zero-Turn-Mäher von Ferris (B&S), Aufsitzmäher, Rasentraktoren, Rasenmäher von Simplicity (B&S) und seit vier Jahren Mega Elektrofahrzeuge bis 900 Kilogramm Nutzlast und bis 100 Kilometer Reichweite

Ausblick

Die Iseki Vitra-Geräteträger gibt es mit 30 bis 64 PS Motorleistung. Sie können zum Mähen, Kehren oder auch im Winterdienst eingesetzt werden.
„Wir werden künftige Chancen durch weitere Verstärkung in Vertrieb und Service wahrnehmen“, bekräftigt Siegfried Hoffmann. Dazu werden wir leistungsstarke Vertriebspartner fördern und entwickeln. Wir wollen die Präsenz vor dem Kunden steigern und werden schwache Gebiete besonders aufmerksam behandeln. Wachstumschancen sehen wir durch neue Produkte von Iseki in bisher nicht bedienten Marktnischen, in der weiteren Entwicklung im Knickschlepper-Markt und im Spezialmaschinenmarkt beispielsweise mit Canycom und den Elektrofahrzeugen im Nutzfahrzeugbereich für den Nahverkehr und innerbetriebliche Transporte.“(rk)
 
Verwandte Inhalte
Auch interessant