Login
Geschäftsjahr 2016

5 Prozent Rendite: Agravis schließt mit 1,28 Euro pro Aktie

AGRAVIS
© Agravis Raiffeisen AG
von , am
12.05.2017

Für das Geschäftsjahr 2016 erhalten die rund 6.500 Aktionäre der Agravis Raiffeisen AG eine Dividende von 1,28 Euro. Das entspricht einer Rendite von 5 Prozent.

Mit einer Dividende von 1,28 Euro folgte die Hauptversammlung in Alpen mit 900 anwesenden Aktionären und Gästen dem Vorschlag von Agravis-Vorstand und Aufsichtsrat. Im Vorjahr betrug die Dividende 1,33 Euro.

Eine Dividendenrendite von 5 Prozent – bezogen auf den rechnerischen Wert der Aktie in Höhe von 25,60 Euro – ist etwas weniger als im Vorjahr. "Gemessen an den niedrigen Verzinsungen anderer Anlageformen am Kapitalmarkt ist die Agravis-Aktie weiterhin sehr attraktiv", beteuerte Agravis-Finanzvorstand Johannes Schulte-Althoff. Im zehnten Jahr in Folge erhalten die Aktionäre eine Dividende von mindestens 5 Prozent. Vom Bilanzgewinn 2016 fließen somit rund 10 Mio. Euro an die Aktionäre.

Agravis hatte 2016 einen Umsatz von 6,2 Mrd. Euro und ein Ergebnis vor Steuern von 41,6 Mio. Euro erwirtschaftet sowie eine Eigenkapitalquote von 31,3 Prozent realisiert.

Agravis-Aktie steigt auf 60 Euro

Neben einer nachhaltigen Dividendenfähigkeit ist die Wertsteigerung ein wichtiges Kriterium für die Werthaltigkeit der Agravis-Aktie. Vor dem Hintergrund der anhaltend soliden Unternehmensentwicklung wurde der Handelswert jetzt erneut angehoben: um 3 Euro auf 60 Euro pro Aktie. Die Werterhöhung gilt ab dem 12. Mai 2017.

Seit Gründung der Agravis Raiffeisen AG im Oktober 2004 ist der Wert der Aktie von 25,60 Euro um insgesamt 34,40 Euro auf 60 Euro angestiegen. Dies entspricht einem Plus um mehr als 130 Prozent.

Stabile Aktionärsstruktur bei Agravis

Die Aktionärsstruktur der Agravis ist nach Angaben des Unternehmens weiterhin sehr stabil.

  • Das gezeichnete Kapital der Gesellschaft befand sich am Ende des Geschäftsjahres 2016 zu 60,1 Prozent im Eigentum von Genossenschaften beziehungsweise genossenschaftlichen Gesellschaften, womit die Vorgabe der Satzung erfüllt ist.
  • Darüber hinaus waren zu diesem Zeitpunkt landwirtschaftliche Betriebe mit 4,7 Prozent und Mitarbeiter mit 6,3 Prozent an der Agravis beteiligt.
  • Auf branchennahe natürliche und juristische Personen entfiel am Jahresende 2016 ein Aktienanteil von zusammen 28,9 Prozent.

Das gezeichnete Kapital der Agravis Raiffeisen AG hatte zum Ende des Geschäftsjahres 2016 ein Volumen von 200,2 Mio. Euro. Es ist in 7,82 Mio. vinkulierte Namensaktien (nennwertlose Stückaktien) eingeteilt.

Stühlerücken im Agravis-Aufsichtsrat

Die Hauptversammlung entschied zudem über Neubesetzungen: Arno Schoppe jetzt im Aufsichtsrat des Agrarhandelsunternehmens und Beiratsvorsitzender Joost Meyerholz wurde verabschiedet.

Schoppe ist Geschäftsführer der Raiffeisen Niedersachsen Mitte eG und wurde zum Nachfolger von Hans-Peter Schorling gewählt. Schorling hatte wegen des Eintritts in den vorzeitigen Ruhestand bei derselben Genossenschaft das Mandat im Kontrollgremium der Agravis zurückgegeben. Martin Duesmann-Artmann (Geschäftsführer der Raiffeisen Hohe Mark Hamaland eG) wurde für weitere fünf Jahre als Aufsichtsratsmitglied bestätigt.

Der bisherige Vorsitzende Joost Meyerholz schied mit Erreichen der Altersgrenze aus diesem beratenden Gremium aus. Bereits im März hatte er den Vorsitz an Torsten Wojahn übergeben. Den Platz von Joost Meyerholz nimmt Maren Schröder-Meyer ein, für den in den Aufsichtsrat gewechselten Arno Schoppe wurde Ingo Busch gewählt. Wiederwahl hieß es für die Beiratsmitglieder Dieter Hülstede (Stadland) und Paul Uppenkamp (Ahlen).

Aus Altersgründen gibt es weitere Neubesetzungen im AGRAVIS-Beirat. Verabschiedet wurden Albrecht Bußmeyer, Wolfgang Grunwitz, Wolfgang Täger-Farny und Josef Wissing. Laut Beschluss der Hauptversammlung rücken Stephan Sander, Frank Wagner, Kaspar Haller und Stefan Nießing nach.

Mit Material von Agravis

Landwirt Bützler: Weideauftrieb, Stroh mahlen, Mähwerke anbauen

Kaputter Rückspiegel
Die Woche begann auf Bützlers Hof mit einem kaputten Rückspiegel. Bei einem Ausweichmanöver musste der Fahrer des Traktors sehr nah an einem Straßenbaum vorbei. "Zum Glück ist dabei nur der Spiegel kaputt gegangen", erklärt Bützler. © Nordeifel Agrarvideos
Kinder auf einem Milchviehbetrieb
Dienstag besuchte ein Kindergarten den Milchviehbetrieb. Vorher wurde deshalb noch ein bisschen aufgeräumt. © Nordeifel Agrarvideos
Wasserfass
"Danach haben wir die Wasserfässer rausgeholt und für die Weidesaison fertig gemacht", schreibt uns Landwirt Bützler. © Nordeifel Agrarvideos
Stroh mahlen mit Radlader
Stroh mahlen stand dann am Mittwoch auf dem Plan. © Nordeifel Agrarvideos
Rinder auf Weide fahren
Am Donnerstag fuhr Landwirt Bützler alle tragenden Rinder auf Weiden, die nicht gemäht werden können. "Danach haben wir im Stall nochmal alle Gruppen neu sortiert, weil ja jetzt etwas mehr Platz vorhanden ist", so der Milchviehhalter. © Nordeifel Agrarvideos
Holzspalter auf Auto-Anhänger
Freitag wurde ein neuer Holzspalter vom Händler geholt. © Nordeifel Agrarvideos
Traktor mit Mähkombination
Außerdem baute der Landwirt die Mähwerke wieder an den Traktor und hofft nun auf baldiges Silowetter. © Nordeifel Agrarvideos
Weidezaun
Schließlich wurden am Wochenende noch einige Vorkehrungen für den Klauenpflege-Termin am Montag getroffen. Dafür stellte der Rinderhalter ein zusätzliches Gitter auf und steckte einen Triebweg für die Kühe auf der Weide ab. © Nordeifel Agrarvideos
Auch interessant