Login
Neuheit

Amazone präsentiert neue Anbau-Kompaktscheibenegge CombiDisc

Amazone_CombiDisc
Mit der Anbau-Kompaktscheibenegge CombiDisc bietet Amazone nun auch für die Aufbausämaschinen ein Gerät der passiven Bodenbearbeitung an. © Amazone
Lukas Arnold, AGRARTECHNIK ,
am
16.05.2018

Für die Kombination mit der mechanischen Aufbausämaschine Cataya und der pneumatischen Aufbausämaschine Centaya bietet Amazone jetzt die neue Anbau-Kompaktscheibenegge CombiDisc mit drei Meter Arbeitsbreite an.

Amazone_CombiDisc
In Kombination mit einer Aufbausämaschine garantiere die Anbau-Kompaktscheibenegge eine Leichtzügigkeit und sorge so für eine hohe Schlagkraft. © Amazone

Ausgestattet mit 24 gezahnten Scheiben mit jeweils 410 Millimeter Durchmesser eignet sich die CombiDisc laut Hersteller ideal für die Saatbettbereitung von drei bis acht Zentimeter Arbeitstiefe. Bestimmt durch den kleinen Scheibendurchmesser werde eine hohe Scheibendrehzahl erzielt, die eine sehr gute Krümelung garantiere, berichtet Amazone weiter. Die Bodenkonturanpassung und Steinsicherung erfolge über die bewährten wartungsfreien Gummifederelemente. Außerdem verfüge die CombiDisc über eine wartungsfreie Scheibenlagerung mit Gleitringdichtung und Lebensdauerschmierung.

Genau wie bei den Kreiseleggen und Kreiselgrubbern der neuen 01 Generation, kann die CombiDisc einfach, schnell und werkzeuglos über das Schnellkuppelsystem QuickLink mit der jeweiligen Aufbausämaschine verbunden werden. Dank des Schnellkuppelsystems QuickLink lässt sich die CombiDisc mit wenigen Handgriffen von der Aufbausämaschine trennen, sodass die CombiDisc auch im Soloeinsatz zur Saatbettbereitung genutzt werden kann. Gleichzeitig lässt sich die eingesetzte Aufbausämaschine auch auf der Kreiselegge und den Kreiselgrubber der neuen 01 Generation einsetzen, sodass sich mit ein und derselben Aufbausämaschine gleich mehrere unterschiedliche Säkombinationen realisieren lassen.
 

Amazone_CombiDisc
© Amazone

In der Grundausstattung wird die CombiDisc mit einer mechanischen  Tiefeneinstellung ausgeliefert. Eine Änderung der Arbeitstiefe erfolgt durch ein Umschwenken von Distanzelementen zentral von der linken Seite aus. Besonders komfortabel kann die CombiDisc nach Werksangaben auch mit einer hydraulischen Tiefeneinstellung mit gut ablesbarer Skala ausgerüstet werden, mit der sich die Anbau-Kompaktscheibenegge stufenlos von der Kabine aus einstellen lässt. Für ein gleichmäßiges Arbeitsergebnis in den Fahrspuren und im Randbereich, können die Scheibenarme in diesen Bereichen um jeweils 30 Millimeter verstellt werden. Zusätzlich sorgt ein einstellbares Seitenblech für einen ebenen Anschluss.

Als Nachlaufwalze stehen wahlweise die Zahnpackerwalze PW 600, die Keilringwalze KW 580, die Keilringwalze mit Matrixreifenprofil KWM 600 und die Trapezringwalzen TRW 500 und TRW 600 zur Verfügung. Aufgrund des modularen Baukastensystems kann die gleiche Walze auch für weitere Maschinen der aktiven Bodenbearbeitung KE/KX/KG 3001 genutzt werden. Für verdichtungsempfindliche Böden sind zudem optional Traktorspurlockerer erhältlich, die unabhängig von der Arbeitstiefe des Scheibenfelds eingestellt werden können. Dank ihrer Leichtzügigkeit sind Arbeitsgeschwindigkeiten von bis zu 15 Stundenkilometer möglich, die der Säkombination eine hohe Schlagkraft verleihen, teilt Amazone abschließend mit.
Auf der Amatechnica am 24. Mai 2018 wird die CombiDisc erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt.
 

Amazone Cataya: Details zur neuen Säkombination

Amazone Cataya im Einsatz
Neben dem Design hat Amazone für die neue Säkombination Cataya vor allem am Dosiersystem Precis, der Einstellung über das SmartCenter, einem elektrischen Dosierantrieb, den Doppelscheibenscharen TwinTeC und der ISOBUS-Steuerung gearbeitet. © Werkbild
TwinTeC-Doppelscheibenschare an der Amazone Cirrus
Die neuen TwinTeC-Doppelscheibenschare sind schon von der Cirrus bekannt. Sie gibt es wahlweise mit Reihenabständen von 12,5 oder 15,0 cm. Der Schardruck geht bis max. 60 kg, die Saatgut-Ablagetiefe von 0 bis 6 cm. © Werkbild
SmartCenter an der Amazone-Cataya
Das neue SmartCenter liegt an der linken Maschinenseite. Hier muss für den Kalibriervorgang nur noch ein Tastschalter gedrückt werden. Zwei spezielle Kalibriermulden, die das Saatgut auffangen, können zentral auf der linken Seite unterhalb vom SmartCenter aus der Maschine gezogen werden. Damit muss man während des Kalibrierens nicht unnötig um die Maschine herumlaufen. © Werkbild
Universelles Bedienwerkzeug von Amazone-Cataya
Bei der Cataya braucht man nur noch das universelle Bedienwerkzeug, um die verschiedenen Funktionen an der Sämaschine und am Bodenbearbeitungsgerät einzustellen. © Werkbild
Amatron 3 von Amazone
Für die ISOBUS-Steuerung der Säkombination können neben dem Amatron 3 auch das CCI oder Amapad von Amazone oder jedes ISOBUS-Terminal eines anderen Herstellers eingesetzt werden. © Werkbild
Kreiselgrubber KG 3001 von Amazone
Die Cataya kann mit verschiedenen anderen Amazone-Geräten kombiniert werden. Dazu gehört der Kreiselgrubber KG 3001, aber auch die neuen Kreiselgrubber KG 3001 und KX 3001. © Werkbild
Greendrill auf Cataya 3000 von Amazone
Parallel zur Saat ist auch die Ausbringung von Untersaaten, Schneckenkorn oder Zwischenfrüchten mit der Cataya möglich. Dafür gibt es als Sonderausrüstung die Zwischenfruchtsämaschine GreenDrill 200 E mit 200 l Behältervolumen, elektrisch angetriebener Dosierwelle und Gebläse, die im Heck der Maschine angebaut wird. © Werkbild
Trapezringwalze TRW von Amazone
Für die Rückverfestigung des Bodens stehen unterschiedliche Nachlaufwalzen zur Wahl. Neben der Zahnpackerwalze PW 600, der Keilringwalze KW 580 und der Keilringwalze mit Matrixreifenprofil KWM 600 bietet Amazone jetzt auch diese Trapezringwalzen TRW 500 und TRW 600 an. © Werkbild
Auch interessant