Login
Aktuelles

Andreas Klauser: CNH-Vorstand wird neuer Palfinger-Chef

Thumbnail
Julia Seitz, Agrartechnik
am
19.04.2018

Beim Salzburger Kranhersteller Palfinger ist der Nachfolger von Herbert Ortner offenbar gefunden: Ab Juni übernimmt Andreas Klauser, der viele Jahre in der Nutzfahrzeugindustrie tätig war.

Andreas_klauser

Anfang November, verkündete Palfinger-Chef Herbert Ortner, den Vorstandsvorsitz zum Jahresende 2017 beenden zu wollen. Nun wurde ein Nachfolger gefunden: Andreas Klauser (53), derzeit Global Brand President von Case IH und Steyr sowie CNH Industrial Vorstandsmitglied, soll die Position als Vorstandsvorsitzender am 1. Juni 2018 übernehmen.

Klauser blickt auf mehr als 25 Jahre Erfahrung im Bereich Landmaschinen und Nutzfahrzeuge zurück.

Aufgewachsen in Molln, maturierte er an der HTL Steyr und ist bis zum heutigen Tag einer der mächtigsten Männer bei CNH Industrial. Im November 2009 übernahm Andreas Klauser als Präsident und "Chief Executive Officer" weltweit die Verantwortung für die Marken Case IH und Steyr. Zusätzlich verantwortete er zwischenzeitlich auch weltweit die gesamte Iveco-Gruppe, die Busse, Lkw, Feuerlösch- und Armee-Fahrzeuge produziert. Er hatte damit rund 42.000 Mitarbeiter unter sich.

Palfinger zählt seit Jahren zu den international führenden Herstellern innovativer Hebe-, Lade- und Handlingsysteme und hat zuletzt einen Rekordumsatz von 1,47 Milliarden Euro erzielt, musste aber einen Gewinneinbruch um ein Siebentel Prozent auf 52,5 Millionen Euro hinnehmen. Vor allem Restrukturierungskosten von knapp 20 Millionen Euro belasteten das Ergebnis.

Herbert Ortner verdiente 2017 mehr als eine Million Euro. Sein Abgang kostete Palfinger 2,9 Millionen Euro, gab Finanzvorstand Felix Stohbichler während der Finanzpressekonferenz bekannt.

Noch nicht abgeschlossen hat Palfinger die Großübernahme der norwegischen Harding, die im ersten Halbjahr 2016 mit damals 140 Millionen Euro Umsatz und knapp 1 000 Mitarbeitern gekauft worden war. Die Integration des führenden Anbieters von Rettungsausrüstung und Lifecycle Services für maritime Einrichtungen und Schiffe könnte noch längern andauern. Der Palfinger-Konzern hat sich unter der Führung Ortners zum Weltmarktführer seiner Branche entwickelt. 2008, am Vorabend der Finanzkrise, wurde Ortner zum Vorstandsvorsitzenden berufen und war damals der jüngste CEO eines österreichischen Industrieunternehmens. Seit der Finanzkrise verdreifachte er den Konzernumsatz von 505 Millionen Euro im Jahr 2009 auf den Rekordwert 1,5 Milliarden im Jahr 2017 und verzehnfachte nahezu das operative Ergebnis gemessen am EBITDA. Palfinger akquirierte und integrierte mehr als 30 Unternehmen und entwickelte sich zu einem Global Player mit einem Komplettangebot an innovativen Hebe-Lösungen rund um Nutzfahrzeuge und zu einem ernstzunehmenden Anbieter im maritimen Bereich mit Produktions- und Montagestandorten in Europa, Nord- und Südamerika sowie Asien.

Im Vorjahr wurden 62 Millionen Euro verdient. Analysten erwarten für 2018 einen Rekordgewinn von 75 Millionen Euro. Palfinger ist an der Börse 1,46 Milliarden Euro wert.

 

 

Auch interessant