Login
Aktuelles

Arntz Optibelt erzielt in 2016 neuen Umsatzrekord

Thumbnail
Julia Seitz, Agrartechnik
am
01.09.2017

Mit 241,7 Millionen Euro hat die Arntz Optibelt Gruppe ihre Vertriebserlöse im Jahr 2016 gegenüber dem Vorjahr erneut gesteigert und erzielte einen neuen Umsatzrekord. Eine Fortsetzung dieses Trends erwartet der Hersteller von Hochleistungs-Antriebsriemen auch für das laufende Geschäftsjahr.

Optibelt-Team-Colombia

„Die erste Jahreshälfte war für uns bereits sehr erfolgreich. Nach sieben Monaten liegt unser Umsatz bei circa 166 Millionen Euro und damit über zehn Prozent über dem Vorjahreszeitraum. Für das gesamte Jahr 2017 rechnen wir daher mit einer deutlichen Steigerung gegenüber dem Vorjahr“, kommentiert Reinhold Mühlbeyer, Vorsitzender der Geschäftsführung, die Konzernentwicklung. „Ziel ist es, unser weltweites Wachstum nachhaltig fortzuführen. Im laufenden Jahr und zu Beginn des Folgejahres konnten bzw. werden wir unsere Produktionskapazitäten im In- und Ausland weiter ausbauen.“ Zudem sollen die logistischen Abläufe und Kapazitäten dem steigenden Bedarf angepasst werden und neue Warenlager (z.B. in Kolumbien) die schnelle Belieferung in der jeweiligen Region sicherstellen.

Eröffnung des neuen „Prüffeldes der Zukunft“

Gemeinsam mit dem Bürgermeister von Höxter, Alexander Fischer, eröffnet die Arntz Optibelt Gruppe im August 2017 das neue „Prüffeld der Zukunft“ am Hauptsitz in Höxter. Das Prüffeld mit rund 2 200 Quadratmetern Fläche wurde für rund vier Millionen Euro errichtet und bietet doppelt so viel Platz wie der Vorgängerbau. Künftig werden dort serienbegleitende Qualitätsprüfungen, Prüfungen von Neuentwicklungen sowie kundenspezifische Tests durchgeführt.

Neues Warenlager in Kolumbien

Zum Ausbau der Logistik- und Vertriebsstruktur in Nord- und Südamerika wurde in Kolumbien, ebenfalls im August, eine neue Lagerhalle mit rund 1 200 Quadratmetern Fläche eröffnet. Die neue Halle befindet sich in Cali, der Hauptstadt des kolumbianischen Departamento Valle del Cauca, und liegt innerhalb der Freihandelszone „Zona Franca del Pacifico“. Kkünftig werden dort Produkte aus den Bereichen Industrie, Automotive und Landwirtschaft gelagert und es stehen Schneidemaschinen für Zahnriemen bereit.

Ausbau des Produktionsstandortes in Rinteln

Um der gestiegenen Nachfrage nach kundenspezifischen Sonderriemenantrieben gerecht zu werden und die Expansion in neue Vertriebsregionen zu unterstützen wurde der Produktionsstandort der Optibelt Material Handling GmbH in Rinteln für 1,6 Millionen Euro ausgebaut. Die neue Produktionshalle bietet 1 300 Quadratmeter Produktions- und Lagerfläche und wird damit in der letzten Aufbaustufe 30 neue Arbeitsplätze schaffen.

 

 

Auch interessant