Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Geschäftsentwicklung

BayWa AG: Landtechnikgeschäft boomt

Konzernzentrale BayWa AG München
am Freitag, 13.11.2020 - 10:54

Die BayWa AG hat ihre positive Entwicklung des 1. Halbjahrs fortgesetzt: Nach neun Monaten verzeichnet der Konzern eine deutliche Ergebnisverbesserung. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) verbesserte sich auf 102,7 Mio. Euro (Vorjahr: 77,3 Mio. Euro). Zu diesem Anstieg haben alle drei operativen Segmente – Energie, Agrar und Bau – beigetragen.

Klaus Josef Lutz BayWa AG

Der Umsatz lag preisbedingt mit 12,2 Mrd. Euro (Vorjahr: 12,5 Mrd. Euro) unter dem Niveau des Vorjahreszeitraums. Heizöl, Agrartechnik, Obst und Baustoffe profitieren seit Monaten von einer anhaltend guten Nachfrage. Zusätzlich entwickelten sich im 3. Quartal auch der internationale Agrarhandel sowie das Projektgeschäft mit Solar- und Windenergieanlagen zu Ergebnistreibern: „In Hinblick auf den Klimawandel ist der Megatrend, weltweit den Ausbau erneuerbarer Energien voranzutreiben, ungebrochen – daran ändert auch die Corona-Pandemie nichts“, sagt Klaus Josef Lutz, Vorstandsvorsitzender der BayWa AG.

Geschäftsfeld Technik mit hohem Auftragsbestand

Obwohl der weitere Verlauf der Corona-Pandemie schwer einschätzbar bleibt, ist der BayWa Vorstandsvorsitzende für das Schlussquartal optimistisch: „Die BayWa ist krisenfest aufgestellt. Aufgrund unserer Versorgungsfunktion für elementare Bereiche wie Land-, Energie- und Bauwirtschaft gehe ich davon aus, dass wir auch weiterhin uneingeschränkt arbeiten und unsere Kunden bedienen können.“ Lutz rechnet trotz Corona-Pandemie mit einem operativen Jahresergebnis über Vorjahr.

Im Agrarbereich sind die Vorzeichen für das Schlussquartal ebenfalls gut: Im internationalen Commodity-Geschäft profitiert die BayWa sowohl von höheren Preisschwankungen als auch einem weiterhin stabilen Spezialitätengeschäft. Positiv bleiben auch die Aussichten für das Geschäftsfeld Technik, das einen hohen Auftragsbestand verzeichnet. Das Landtechnikgeschäft boomt weiterhin – dank eines hohen Auftragsvolumens bei Neumaschinen. Da mit wachsendem Maschinenabsatz auch Wartungsverträge und Dienstleistungen verbunden sind, wird auch das Servicegeschäft weiterhin auf stabil hohem Niveau bleiben.