Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Motoren-Neuheiten

Briggs & Stratton: Neue Vanguard Einzylinder-Motoren

am Dienstag, 22.10.2019 - 07:47

Briggs & Stratton nimmt neue Einzylindermotoren Vanguard 200 sowie Vanguard 400 ins Programm auf.

Vanguard_Einzylinder

Die neuen Einzylindermotoren Vanguard 200 mit 203 Kubikzentimeter Hubraum und Vanguard 400 mit 408 Kubikzentimeter sollen, nach Angaben von Briggs & Stratton, die Erwartungen professioneller Anwender erfüllen. Ein dritter Motor mit 169 Kubikzentimeter Hubraum ergänzt die Serie Anfang 2020.

Die Motoren wurden von Grund auf neu entwickelt und entsprechen der Abgasnorm EU STAGE V. Sie bieten nach Werksangaben einen problemlosen Start, mehr Leistung und einen reduzierten Wartungsaufwand. Zudem würden die neuen Antriebe zuverlässig auch bei niedrigen Temperaturen von bis zu minus 28 Grad Celsius und in extremen Schräglagen von bis zu 45 Grad Celsius in jeder Richtung arbeiten.
 

Einfacher Start und sicherer Transport

Mit den neuen Motoren werde der Startvorgang auf drei leichte Schritte reduziert. "Elektronische Zündung, Drehzahleinstellung und Kraftstoffzufuhr werden über einen einzigen 3-in-1-Hebel aktiviert. Der Choke wird nur bei Bedarf gesetzt. Beim Handstart mit dem Seilzug ist weniger Kraftaufwand als bisher erforderlich. Der 3-in-1-Hebel dient zugleich als Sicherung für den Transport. In der Stopp-Position werden Zündung und Kraftstoffzufuhr gleichzeitig unterbrochen. Damit wird verhindert, dass Benzin auslaufen oder ins Motoröl gelangen kann. Fehlbedienungen, Verschmutzungen und Beschädigungen durch auslaufenden Kraftstoff werden vermieden", hieß es in einer Pressemeldung.
 

Geräusch- und vibrationsarm

Zudem habe man das Betriebsgeräusch reduziert und im Klang optimiert. "Unter Volllast sind die Geräuschemissionen geringer als bei vergleichbaren Motoren. Anwender, die oft täglich einer hohen Lärmbelastung ausgesetzt sind, werden dadurch spürbar entlastet. Auch die Vibrationsbelastung fällt geringer aus, denn Zylinderblock, Kolben und Kurbelwelle wurden mit Blick auf möglichst hohe Laufruhe optimiert. Das erhöht die Lebensdauer des Motors und ist für den Anwender auch unmittelbar spürbar: Dank geringer Vibrationen er kann seine Technik länger ohne Unterbrechung bedienen."
 

Reduzierte Betriebskosten

Darüber hinaus würden die neuen Vanguard-Motoren nur noch alle 200 Betriebsstunden einen Ölwechsel benötigen. Der Einsatzzyklus sei damit, nach Angaben des Unternehmens, doppelt so lang wie üblich. Darüber hinaus seien sie serienmäßig mit einem Zyklon-Luftfilter-System ausgestattet, das Wechselintervalle von bis zu 600 Stunden erlaube.