Login
Aktuelles

Claas Service-Techniker geehrt

Thumbnail
Lukas Arnold, Agrartechnik
am
18.08.2016

Zehn neue Claas Service-Techniker konnten ihre Abschlusszertifikate in Harsewinkel entgegennehmen. Die Landmaschinenmechatroniker von Claas und Vertriebspartnern aus ganz Deutschland nahmen von Dezember 2014 bis Mai 2016 an einem Qualifizierungsprogramm im Bereich Kundendienst teil, das Claas gemeinsam mit der Industrie- und Handelskammer Bielefeld anbietet.

Das Seminar beinhaltete vier Lehrgangsmodule mit insgesamt 520 Unterrichtsstunden. Neben technischen Modulen, wie etwa der Systemtechnik, standen auch sogenannte Soft-Skills, wie kundenorientiertes Verhalten, sowie Englischunterricht auf dem Lehrplan. Den Abschluss bildete eine Projektarbeit, die jeder Teilnehmer selbstständig verfassen musste. Dem Prüfungsausschuss war dabei wichtig, dass die Projekte nicht nur in der Theorie existieren, sondern auch in der Praxis anwendbar sind und für das Unternehmen einen praktischen Nutzen darstellen. Im Rahmen der Feierstunde im Werk Harsewinkel lobte Ute Horstkötter-Starke, Geschäftsführerin der IHK-Ostwestfalen: „Die diesjährigen Service-Techniker glänzen mit starken Ergebnissen. Allein die Note „sehr gut“ wurde dreimal vergeben.“ Mit diesem Ergebnis setzt sich der Erfolg der bisherigen Jahrgänge fort, die durchgängig gute Abschlussnoten erzielten. Zudem dankte Ute Horstkötter-Starke den Unternehmen für ihren Kosten- und Zeitaufwand, zumal die Teilnehmer während der Unterrichtszeit nicht zur Verfügung standen.

Der Beruf des Landmaschinenmechatronikers hat sich in letzter Zeit stark weiterentwickelt. Aufgrund der steigenden Komplexität der Technik ist ein viel tiefergehendes Wissen erforderlich als noch vor einigen Jahren. Vor diesem Hintergrund zollt Jörg Sudhoff, Geschäftsführer der Claas Vertriebsgesellschaft (CVG), den neuen Claas Service-Technikern seinen größten Respekt: „Der Vertrieb verkauft, aber dann sorgt der Service letztlich für die nachhaltige Kundenzufriedenheit. Kundenbindung ist in dem aktuell schwierigen Umfeld besonders wichtig.“

Auch interessant