Login
Aktuelles

Comer Industries von Claas als Supplier of the Year ausgezeichnet

la/AGRARTECHNIK
am
17.02.2016

Im Rahmen des 12. Claas Lieferantentages, wurde Comer Industries als Supplier of the Year in der Kategorie Innovation ausgezeichnet. Der 12. Lieferantentag fand am 13. Januar im Hauptsitz der Claas Gruppe, in Harsewinkel (NRW) statt.

770 Gäste folgten der Einladung in den Claas Technopark. Die Firma Claas wurde vertreten durch Herrn Hans Lampert, Konzernleitung Ressort Finanzen, Controlling und Betriebswirtschaft, und Einkaufschef Rüdiger Mohr. Für Comer Industries waren Herr Matteo Storchi, Geschäftsführer, und Herr Dante Baruffi, Key Account Manager Claas, anwesend. Der Lieferantentag begann mit einer Präsentation der Ergebnisse des Geschäftsjahres 2015. Claas konnte die Ertragslage, trotz der schwierigen ökonomischen Lage, im Vergleich zum Vorjahr, verbessern. Der Agrarsektor litt unter einem signifikanten Abwärtstrend, der durch den Verfall landwirtschaftlicher Erzeugerpreise und durch die Abkühlung der wirtschaftlichen Situation in den BRICS Staaten verursacht wurde. Die Claas Gruppe und Comer Industries haben, nichts desto trotz, weiter in Entwicklungen investiert.

Im Rahmen der Veranstaltung wurde Comer Industries mit dem Supplier of the Year Award in der Kategorie Innovation ausgezeichnet. Die Zusammenarbeit zwischen Comer Industries und Claas startete im Jahr 1987 und hat über die Jahre, bis heute, weiter Bestand. Dies ist der Entwicklung von innovativen Antriebslösungen und der Möglichkeit, Prototypen, Vorserien und Serien produzieren zu können, wenn sie für die Entwicklung neuer Maschinen benötigt werden, zu verdanken. Antriebslösungen, die zusammen entwickelt wurden, wie beispielsweise für Schwader, Mais- und Getreidevorsätze oder für Mähdrescher und Feldhäcksler sind bedeutend für das Wachstum beider Unternehmen.

“Dieser Award ist nicht die Ziellinie für uns, sondern ein weiterer Ansporn, unsere Performance zu verbessern und zukünftige Herausforderungen unserer Kunden zu erfüllen”, sagte Matteo Storchi.

Auch interessant