Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Corona aktuell

Corona-Krise: Viele Werke geschlossen (2)

MF-Werk in Beauvais geschlossen
am Donnerstag, 26.03.2020 - 13:04

Werke vieler Hersteller sind geschlossen. Kundendienst und Ersatzteilversand können aber aufrecht erhalten werden. Innendienstmitarbeiter arbeiten im Home-Office. Neumaschinenlieferungen sind möglich. Wir haben nachgefragt, wie die Hersteller mit der Corona-Pandemie umgehen.

Massey Ferguson

Um der Verordnung der französischen Regierung zu entsprechen, hat MF die Produktion im Werk in Beauvais eingestellt. Während die Produktionslinie vorübergehend stillgelegt ist, sind die anderen Funktionsbereiche in Beauvais in Betrieb.  

Auch Breganze hat die Produktion aufgrund von Regierungsmaßnahmen, aber auch aufgrund von Engpässen in der Lieferkette eingestellt. Diese Engpässe bei den Komponenten, von denen auch unsere Zulieferer betroffen sind, könnten in den kommenden Tagen auch dazu führen, dass andere AGCO-Produktionsstätten die Produktion einstellen müssen.

Die sind Ersatzteillager voll in Betrieb, um die Produktivität der Landwirte aufrechtzuerhalten und sie in ihrem Bemühen zu unterstützen, die Welt in dieser sehr schwierigen Zeit weiterhin zuverlässig zu ernähren. In einigen Märkten wurde unsere Tätigkeit als systemrelevant eingestuft, um die Nahrungsmittelversorgung in dieser schwierigen Zeit zu sichern.  „Unser Händlernetz und unsere Kundendienstteams sind ebenfalls an Bord, um in dieser herausfordernden Zeit branchenführende Unterstützung zu bieten. Da die Aussaat- sowie die Erntesaison für die nördliche und südliche Hemisphäre näher rücken, nehmen wir unsere Rolle bei der Versorgung der Welt mit Lebensmitteln mit größter Sorgfalt wahr. Wir sind für unsere Landwirte, Lohnunternehmer und Produzenten da“, betont Florian Tschirschnitz, Marketing Manager MF.

Neue Maschinen können von Beauvais aus, ebenso wie von Breganze und Rovigo, was bis dato gebaut sowie im Lagerbestand ist, ausgeliefert werden.

Das Händlernetzwerk kann weiterhin Maschinen aus Lagereinheiten ordern, aber auch neue Produktionseinheiten bestellen, wenn die Produktion wieder aufgenommen werden kann.

Joskin

Joslin Werk Soumagne

Infolge der Situation der Ausgangssperren und Abschirmungsmaßnahmen, welche in Belgien und Frankreich verordnet wurden, hat Joskin innerhalb kürzester Zeit einen wesentlichen Teil seiner Arbeitsorganisation vollständig verändert und angepasst. 

„Bezüglich des Vertriebs und Kundendienstes sind wir aktuell operativ funktionsfähig“, berichtet Didier Joskin. „Für alle Arbeitsbereiche, die es erlauben (Vertrieb, Kundendienst, Verwaltung, Marketing, Entwicklung, IT,...) haben wir 60 bis  80 Prozent Heimarbeit umgesetzt und am Standort eine Personalrotation, um die direkten Kontakte zu minimieren.“

Die Teileversorgung läuft unter Beachtung der aufgestellten sozialen Abstandsregelungen weiter. Dieser Service funktioniert ausschließlich über den Teileversand, die Abholtheke ist geschlossen. Das hohe Lagervolumen erlaubt es, diesen Dienst eine maximale Zeitdauer aufrechtzuerhalten. Die Auslieferung von neuen Maschinen läuft, wo immer möglich, weiter. Die Gesamtheit der Produktionsstätten läuft und funktioniert weiterhin in Teilen. Die Produktion ist in jeder Abteilung verlangsamt, abhängig von den auftretenden Problemen der Teileversorgung und der reduzierten Verfügbarkeit des Personals. Aber auch dort hilft Joskin, dass die großen Lagerbestände die Probleme der Teileversorgung auffangen können.

Rauch

Rauch hat das Produktionswerk am Baden-Airpark vom 18. bis zum 31. März in enger Abstimmung mit den lokalen Behörden geschlossen, um die Verbreitung des Corona-Virus einzudämmen. Der Verkauf, die Ersatzteilversorgung sowie der technische Kundendienst sind weiterhin zu den normalen Geschäftszeiten erreichbar. Ende der Kalenderwoche 13 wird der Hersteller in enger Absprache mit den Behörden die Situation neu bewerten.

Rauch-Düngerstreuer werden von den Fachhändlern nach wie vor ausgeliefert. Die Lagerbestände in den acht Rauch- Werksvertreterlagern in ganz Deutschland reichen aus, um den Handel und die Landwirte mit hochwertiger Düngetechnik, von der Neumaschine bis hin zum Ersatzteil, auch in dieser außergewöhnlichen Situation zu versorgen.

Kverneland

Bei Kverneland sind die Produktionsstandorte über ganz Europa verteilt und die regionalen Einschränkungen variieren stark. Nach der Umsetzung einiger Sicherheitsmaßnahmen wird in fast allen Werken produziert. In einigen Bereichen kommt es zu ersten Engpässen bei der Zulieferung, diese sind aber nur bedingt für die laufende Produktion relevant.

Einzig das Werk in Italien ist zur Zeit leider geschlossen. Die Produktion in Ravenna steht, alle anderen Abteilungen sind nach wie vor aktiv.

Die Mitarbeiter des Ersatzteilvertriebes der Kverneland Group Deutschland sind nach wie vor komplett unter den bekannten Durchwahlnummern für die Händler zu erreichen. Das Zentrallager in Metz (Frankreich) liefert derzeit nach wie vor in den Versandarten Nachtversand, Paketdienst und Spedition aus. Die Cut off Time (letztmögliche Aufgabezeitpunkt) für Nachtversandbestellungen wurde allerdings in der letzten Woche von 18:00 Uhr auf 16:00 Uhr vorgezogen, um die Übernachtlieferung für die Kunden sicherzustellen.

„Alle Kverneland Group Fachhandelspartner haben zudem die Möglichkeit, Ihre eigenen Lagerbestände auf dem Kverneland Group Portal sichtbar zu machen, so dass man sich auch hier untereinander schnell aushelfen kann und sieht wo Teile verfügbar und lagernd sind“, erklärt Anna Maria Müller, Marketing.

Kverneland liefert weiterhin Neumaschinen sowie Maschinen aus den jeweiligen Lagerbeständen aus. Je nach Produktionsstandort kommt es zu ersten Verzögerungen auch durch beispielsweise stärkere Grenzkontrollen. Neumaschinen können ganz normal bestellt werden, aber auch hier gibt es je nach Produktionsstandort längere Lieferzeiten als gewohnt.