Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Investition

Dana modernisiert Standort in Neu-Ulm

am Donnerstag, 21.03.2019 - 09:39

Dana modernisiert den Standort Neu-Ulm und richtet die Fertigung auf die aktuellen und zukünftigen Herausforderungen der Motorenhersteller und der E-Mobilität aus. Insgesamt investierte Dana laut Mitteilung alleine in 2018 rund 13,5 Millionen Euro in die Produktion von Zylinderkopfdichtungen und Getriebeplatten am Standort.

Dana VR-Zylinderkopfdichtung

Im Produktionsbereich für Zylinderkopfdichtungen entstanden so 60 neue Arbeitsplätze. Mit den neuen, voll automatisierten Beschichtungs- und Montagelinien sowie der neuen Pressenstraße inklusive Gebäude stellt Dana zusätzliche Kapazitäten für Zylinderkopfdichtungen zum Einsatz in Verbrennungsmotoren bereit.

„Wir stellen zusätzliche Ressourcen und Fertigungskapazitäten bereit, um den gestiegenen Marktanteil und das kontinuierliche Umsatzwachstum im Segment der Motorenfertigung unserer Kunden optimal zu bedienen“, erklärt Stefan Genelin, Head of Automotive Products für den Standort Neu-Ulm der Dana Power Technologies Group, die Investitionsstrategie. „Dank der neuen Produktionslinien können wir alle 1,86 Sekunden ein Fahrzeug mit einer Zylinderkopfdichtung ausrüsten.“

Die mit modernster Technik ausgestattete neue Beschichtungslinie stanzt die Dichtungszuschnitte direkt vom Coil. Anschließend werden diese gewaschen, vorbehandelt, geprimert, beschichtet, getrocknet und ausvulkanisiert – und das alles vollautomatisch in höchster Reinheit und Perfektion. Aus diesen Halbfabrikaten werden dann mittels einer ebenfalls neuen Pressenlinie die Dichtungslagen für die bewährten Victro Renz Mehr-Lagen-Stahl-(MLS-)Zylinderkopfdichtungen ausgestanzt, geprägt und abgestapelt. Abschließend werden die Dichtungen auf der neuen Montagelinie vernietet. Hierbei kommt modernste Kameratechnik zur automatischen Qualitätskontrolle zum Einsatz.

"Eine echte Hausnummer"

Die neuen Fertigungslinien ergänzen ältere Produktionsanlagen und erweitern die Fertigungskapazität durch einen höheren Automatisierungsgrad inklusive verbesserter Produktqualität und Wettbewerbsfähigkeit. „13,5 Millionen Euro und 60 neue Arbeitsplätze sind für unseren Standort eine echte Hausnummer. Das zeigt, dass unser Mutterkonzern Dana in Neu-Ulm noch viel vorhat“, freut sich Stefan Genelin.

Neben den Investitionen in die Fertigung von Zylinderkopfdichtungen wurden für rund eine Million Euro eine neue Waschanlage sowie ein neuer Reinraum zur Herstellung von Getriebeplatten für Automatik- und Doppelkupplungsgetriebe aufgebaut. Dana richtet die Produktion bereits heute auf nachhaltige Antriebe von morgen aus: Der größte Teil der neu beschafften Anlagen kann zukünftig auch zur Herstellung von Bauteilen für batterie- oder brennstoffzellenbetriebene Elektrofahrzeuge genutzt werden.