Login
Aktuelles

Deutz-Fahr: Neue Serie C6000

von , am
03.07.2015

Nach der Serie C9000 im Jahr 2013 und der Serie C7000 im Jahr 2014 präsentiert Deutz-Fahr nun die neue Serie C6000 Mähdrescher.

© Werkbild
Die Serie C6000 umfasst die Modelle C6205 und C6205 TS. Sie vervollständigen das Mähdrescherangebot von Deutz-Fahr mit einem neuen Design, technisch innovativen Lösungen für den Bedienkomfort und eine fortschrittliche Abgasnachbehandlung.
 
Das Gesamtkonzept folgt den Prinzipien von Deutz-Fahr: Wie die größeren Modelle wurde auch die kompakte Serie C6000 von Giugiaro Design entworfen und bietet besten Fahr- und Bedienkomfort, Dresch- und Reinigungssystem der Oberklasse und eine breite Auswahl von Schneidwerken. Angetrieben werden die Serie C6000 Mähdrescher von den Motoren: Deutz TCD L6 T4F mit 6,1 Litern Hubraum und einer Nennleistung von 169 kW/230 PS beziehungsweise einer Maximalleistung von 184 kW/250 PS.
 
Die Kabine (Commander Cab EVO II) vereint Komfort und Ergonomie mit der erforderlichen Sicherheit für den Fahrer. Die elektrische Steuerung aller Dreschorgane erfolgt per Knopfdruck auf dem Armaturenträger auf der rechten Fahrerseite. Fahr- und Druschfunktionen (zum Beispiel Schneidwerk, Haspel, Korntankentleerung, Einzugsstop) werden einfach und intuitiv über den neuen Commander Stick bedient. Auf dem Combine Control Monitor hat der Fahrer alle Funktionen übersichtlich im Blick und unter Kontrolle. Bis zu acht Arbeitsscheinwerfer am Kabinendach sorgen auch nachts für gute Sichtverhältnisse.
 
Standardschneidwerke sind in folgenden Schnittbreiten verfügbar: 4,20, 5,40 und 6,30 Meter. Planetengetriebe garantieren bei allen Schneidwerken eine hohe Schnittfrequenz (1 220 Schnitte pro Minute). Für den Rapsdrusch ist zusätzlich eine Rapstischverlängerung mit zwei hydraulisch angetriebenen Seitenmessern und für die Sonnenblumenernte ein spezieller Vorsatz erhältlich. Das Schneidwerksangebot ergänzen „Variocrop“ Varioschneidwerke in den Arbeitsbreiten fünf, 5,50 oder 6,50 Meter, die der Landwirt noch besser an seine Erntefrüchte anpassen kann. Beim Dreschsystem geht Deutz-Fahr keine Kompromisse ein. Es bietet die gleichen Charakteristika wie die größeren Baureihen. Die 600 Millimeter Dreschtrommel garantiere mit ihren acht aufgeschraubten Trommelschlagleisten für jede Art von Erntegut hohe Korn- und Strohqualität.
 
{BILD:638388:jpg}Dank des Umschlingungswinkels von 121 Grad kann der Dreschkorb der Serie C6000 die zur Verfügung stehende Abscheidefläche optimal ausnutzen. Den Dreschkorb kann der Fahrer unabhängig vom Korbein- und ausgang einstellen und so an sämtliche Ernteverhältnisse perfekt anpassen. Noch anpassungsfähiger ist der optionale Segmentdreschkorb: Seine drei Segmente können wahlweise mit einem Drahtabstand von elf, 14 oder 16 Millimeter gewählt werden. Die langen und geschlossenen Schüttler gewährleisten eine präzise Abscheidung bei allen Druschfrüchten, auch unter schwierigen Bedingungen.
 
Beim C6205 TS ist das Druschsystem um eine zusätzliche Abscheidetrommel zwischen der Wendetrommel und dem Schüttler ergänzt: den Turboseparator. Damit kann die Durchsatzleistung der Maschine um bis zu 20 Prozent erhöht werden. Vor allem unter schwierigen Druschbedingungen, zum Beispiel bei feuchtem oder noch grünem Stroh, ermöglicht dies einen effizienten Einsatz des Mähdreschers. Der Turboseparator hat einen Durchmesser von 590 Millimeter und verfügt über zehn Abscheideleisten. Die Höheneinstellung in fünf Positionen gewährleistet die passende Einstellung des Turboseparators für jede Strohqualität und jeden Reifegrad. Für große Strohmengen bietet Deutz-Fahr einen Strohhäcksler und einen Spreuverteiler an. 
 
Der Korntank besitzt ein Fassungsvermögen von 7 000 Liter. Dank der Korntankentleerung mit 75 Liter pro Sekunde Förderleistung sind die Unterbrechungen kurz. Das Überladerohr ist für die großen Schneidwerke ausgelegt, damit können auch hohe Anhänger problemlos befüllt werden. Die Tier 4 final Motoren von Deutz zeichnen sich durch einen geringen Spritverbrauch sowie eine Reduzierung aller schädlichen Umwelteinflüsse aus. Mit Common Rail Einspritzung, 24 Ventiltechnik und elektronischer Motorregelung liefern diese Motoren immer exakt die Leistung, die nötig ist. Ein Dieseloxidationskatalysator (DOC) sorgt zusammen mit einem SCR-System für minimale Abgasemissionen.
Auch interessant