Login
Neuheit

Düvelsdorf bringt neue Silagewalze auf den Markt

Düvelsdorf Silagewalze
am Montag, 13.08.2018 - 11:16

Seit Juli 2018 hat die Firma Düvelsdorf eine Silagewalze mit optionalem Ausleger zur Kantenverdichtung im Sortiment. Die neue Silagewalze hat ein Eigengewicht von 2.000 Kilogramm plus eine Kapazität von 1.000 Kilogramm Wasserfüllung.

Sie bietet laut Hersteller dadurch eine hohe Ballastierung sowie durch den großen Trommeldurchmesser von 1 050 Millimeter ein gutes Abrollverhalten. Der große Durchmesser der Trommel verhindert zudem ein Aufschieben von trockenem oder losem Erntegut. Zwei Einfüllstutzen gewährleisten ein schnelles Be- und Entlasten. Die Wellen auf den Stegen der Trommel verleihen der Silagewalze einen optimalen Eigenantrieb und sorgen für eine hohe Verdichtung (250 Kilogramm je Steg). Aufgrund des hohen Rahmens können auch steile Auf- und Abfahrten der Silage problemlos durchgeführt werden, berichtet Düvelsdorf weiter.

Optionales Kantenrad
Optional bietet Düvelsdorf einen Ausleger mit einem Kantenrad der Größe 500/50R17 an. Durch das 500 Millimeter breite Rad kann die Seite der Silage bereits von Beginn an verdichtet werden und nicht erst ab einer gewissen Höhe.

Kantenrad macht Seitenverschiebung überflüssig
Das Kantenrad lässt sich zudem als Verbreiterung der Silagewalze einsetzen, um sowohl die obere Kante, als auch die Seite der Silage zu verfestigen. Diese Eigenschaft macht eine Seitenverschiebung unnötig, da der Schlepper nicht so dicht an die Kante der Silage fahren muss. Um die Breite des Kantenrades auf Wunsch zu erhöhen, wird zudem eine Distanztrommel angeboten, mit der ein zweites Rad montiert werden kann. Ein Druckspeicher ermöglicht einen gleichmäßigen Anpressdruck des Kantenrades bei der Überfahrt. Der Ausleger ist auch ohne Rad erhältlich, um ein bereits vorhandenes Rad montieren zu können.


Beleuchtung serienmäßig
Die Düvelsdorf Silagewalze ist serienmäßig mit Beleuchtung ausgestattet und kann mit einer Transportbreite von drei Metern auf der Straße bewegt werden. Angebaut wird die Walze in einem stabilen Dreipunktturm mit der Kategorie II und III.