Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Wegen Corona

Eima verschoben

am Montag, 11.05.2020 - 09:02

Die Fachmesse Eima in Bologna wird von Mitte November 2020 auf 3. bis 7. Februar 2021 verschoben. Der Termin im November soll jedoch nicht gestrichen, sondern digital durchgeführt werden.

Eima 2018

Während die Fachmesse im Februar in ihrer herkömmlichen Live-Form den Fachunternehmen, Technikern und Landwirtschaftsbetrieben Technologien für Arbeiten aller Art präsentieren wird, planen die Veranstalter für November als digitales Experiment eine „reizvolle Vorschau“. Sie soll ein „Bindeglied“ zur Ausstellung im Februar darstellen, erläutert Alessandro Malavolti, der Vorsitzende von FederUnacoma, dem Verband der italienischen Hersteller, der die Veranstaltung direkt organisiert. Die Entscheidung, die Eima auf den Anfang des nächsten Jahres zu verschieben beruhe auf einer sorgfältigen logistischen und wirtschaftlichen Bewertung, da es bereits extrem wahrscheinlich ist, das Messeveranstaltungen noch im Herbst spezifischen Anordnungen der Regierung unterliegen und, dass das Transport- und Dienstleistungssystem sowohl in Italien, als auch im Ausland wegen bestehenden Vorsichtsmaßnahmen noch verlangsamt sein wird. „Andererseitsbestehe großes Interesse an den technologischen Innovationen und ein großer Bedarf, der Landwirtschaft wieder Energie und Wettbewerbsfähigkeit zu verleihen.

„Die Anmeldungen zur 4. Eima haben bereits das gesamte Messeviertel Bologna gefüllt und diese organisatorische Form wird vollständig auf Februar übertragen",  erklärt die Generaldirektorin von FederUnacoma, Simona Rapastella. Zugleich arbeite man bereits an der digitalen Plattform, die es den Ausstellern erlauben soll, ihre Unternehmensprofile, ihre Produktpalette und ihre Neuheiten im November vorab zu präsentieren.„Wir arbeiten mit den Institutionen, den Berufsverbänden und den Verlagshäusern zusammen an einem Programm von Seminaren, Kongressen und Media-Events, die die Aufmerksamkeit auf wichtige Themen lenken und die Nachfrage sowie das Angebot an Technologien für die Landwirtschaft, die Grünpflege sowie den Landschaftsschutz fördern“, fügt Rapastella hinzu. "Besondere Bedeutung werden auf der neuen Plattform B2B- Begegnungen mit ausländischen Unternehmen haben, die für unsere Veranstaltung ein strategisches Ziel und eine große Stärke darstellen."