Login
Aktuelles

Holmer stellt Weltrekord mit neuem 12-reihigen Rodeaggregat auf

von , am
15.10.2015

Zur Agritechnica stellt Holmer das zwölfreihige Rodeaggregat HR 12 mit der automatischen Einzelreihentiefenführung EasyLift und dem Schnellkuppelsystem EasyConnect vor.

Vor kurzem stellte Holmer mit seinem Terra Dos T4-30 und dem zwölfreihigen Rodeaggregat HR 12 einen Weltrekord im Rüberoden auf. © Werkbild
Die große Arbeitsbreite werde damit zum ersten Mal wirtschaftlich nutzbar und könne sinnvoll eingesetzt werden. Der Terra Dos T4 sei konstruktiv auf den erhöhten Rübendurchfluss vorbereitet, so dass die Fahrgeschwindigkeit im Vergleich zum sechsreihigen Roder nahezu gleich bliebe - die Flächenleistung des Roders steige dadurch entscheidend an. Die Rüstzeiten des Zuckerrübenvollernters werden durch das patentierte Schnellkuppelsystem Holmer EasyConnect und den Einsatz von Transportfahrzeugen reduziert.
 
Den Beweis für die Einsatzsicherheit und die hohe Leistung des neuen Rodeaggregats brachte Holmer Ende September. Mit einem Terra Dos T4-30 mit HR 12 hat das Holmer-Team gemeinsam mit verschiedenen Kunden den Weltrekord im Zuckerrübenernten aufgestellt. Innerhalb von 24 Stunden wurden mit dem Terra Dos 85,6 Hektar Rüben gerodet. Die Redaktion AGRARTECHNIK war bei dem Spektakel mit dabei und hat den Weltrekord im Video festgehalten.
 
EasyLift ermöglicht Nutzung der Arbeitsbreite
Das HR 12 soll trotz der größeren Arbeitsbreite die Arbeitstiefe am Einzelschar exakt führen. Bisher sei dies eines der Hauptprobleme größerer Arbeitsbreiten gewesen. Denn eine falsch eingestellte Arbeitstiefe führt zu Beschädigungen am Rübenkörper oder Bruchverlusten an den Wurzeln sowie zu erhöhter Bodenaufnahme, Verschleiß und Dieselverbrauch. Holmer setzt dazu im HR 12 auf einen zweistufigen Ansatz: Die etablierte Tiefenautomatik passe den Roderrahmen automatisch an den Bodenhorizont an. Das neu entwickelte EasyLift-System regelt dann entsprechend den abgetasteten Rübenköpfen der Einzelreihe die notwendige Arbeitstiefe am Schar einzeln ein und kompensiert so Bodenunebenheiten wie Fahrgassen oder Senken und Schwankungen durch große, kleine, hoch- oder tiefstehende Rüben.
 
Bodenschonung als oberste Priorität
Der Einsatz des 12-reihigen Rodeaggregats eröffne durch wechselnde Schonfahrt zwischen den Spuren mit dem Terra Dos T4-30 einen drei Meter breiten unbefahrenen Transportkorridor. Dieser Korridor kann von Transportfahrzeugen genutzt werden: Drei der vier Reifen des in Schonfahrt arbeitenden Überladefahrzeugs bleiben auf dem unbefahrenen Transportkorridor, wodurch nur 17 Prozent der Fläche doppelt überrollt werden. Im Hinblick auf Bodenschonung hat man außerdem die Fahrzeugplattform unter den Aspekten des Leichtbaus optimiert und durch belastungsgerechte Konstruktion und den Einsatz hochfester Stähle im Eigengewicht reduziert - um bis zu drei Tonnen verglichen mit anderer erhältlicher Technik. Ähnliche Ansätze haben im Rode- und Schlegelaggregat zu Gewichtseinsparungen von knapp 20 Prozent geführt (6-Reiher im Vergleich). Größere Arbeitsbreiten erlauben, diesen Effekt weiter zu steigern. Die für den Terra Dos T4 überarbeitete Bereifung wahlweise in den Größen Michelin Cerex Bib IF 1000/55 R32 oder Mitas 1250/50 R32 erlaubt Reifeninnendrücke ab max. 1,3 bar beim Drei-Achser und ab max. 1,4 bar beim Zwei-Achser.
 
Die Wirtschaftlichkeit im Blick
Mit dem HR 12 soll sich die Flächenleistung des Terra Dos T4 im Vergleich zum sechs-reihigen Rodeaggregat deutlich steigern lassen, denn er sei konstruktiv perfekt auf den erhöhten Rübendurchsatz vorbereitet. In Verbindung mit einer Portalachse ist der Durchgang am 90 Zentimeter breiten Siebband um 40 Prozent erhöht. Auch die Reinigungs- und Transportaggregate seien auf den enormen Durchsatz abgestimmt. Der 626 PS starke MTU Motor verfüge aufgrund des Holmer EcoPower Motor- und Antriebsstrangmanagments über genug Leistungsreserven für ein Überladen bei voller Rodeleistung. Die Fahrgeschwindigkeit beträgt daher auch mit dem HR 12 bis zu neun Stundenkilometer Kombiniert man diese Vorteile des Terra Dos T4 mit HR 12 mit einem bodenschonenden, schlagkräftigen Überladefahrzeug wie dem Terra Variant 600 eco mit Multibunker MB 35, so sollen sich insgesamt knapp 20 Prozent der gesamten Rodekosten einsparen lassen.

Das Video zum Weltrekord:

Auch interessant