Geschäftsentwicklung Horsch erreicht auch 2016 hohen Umsatz

von , am

Das Jahr 2016 hat Horsch trotz negativer Branchenvorzeichen mit einem Gesamtumsatz von 300 Millionen Euro abgeschlossen.
Das laufende Jahr 2017 sieht man dem Markt entsprechend trotzdem weiter mit einer realistischen Vorsicht.

Horsch Umsatz 2016 © Werkbild Bild vergrößern
Die meistverkaufte Horsch Maschine: Die Pronto DC zur universellen Aussaat von Getreide.

Die aktuelle Marktlage ist inzwischen nicht mehr auf nur einen Grund zurückzuführen. Während einige Länder mit klimatischen Bedingungen oder schlechten Erzeugerpreisen zu kämpfen haben, sind es anderenorts ungünstige wirtschaftliche oder politische Rahmenbedingungen. Horsch hat daher weiter intensiv in die Händler- und Mitarbeiterentwicklung und marktspezifische Maschinen investiert.

Der Exportanteil ist von 72 auf nun rund 78 Prozent gestiegen, was jedoch dadurch bedingt ist, dass die USA nun zum Umsatz dazu zählen und Horsch auch weitere neue Zukunftsmärkte erschließt. Nach Deutschland waren die Ukraine, Frankreich und Bulgarien / Rumänien die wichtigsten Märkte für Horsch. Die Ukraine hat dank hervorragender Verkäufe im Bereich Sätechnik die Umsätze sogar weiter gesteigert und erreichte das stärkste Jahr in der Firmengeschichte, so das Unternehmen weiter. 
Viele weitere Länder hätten sich zu konstant wichtigen und stabilen Absatzmärkten entwickelt. Dazu gehören laut Horsch unter anderem Russland, Großbritannien, Skandinavien, Polen, USA und Kanada, das Baltikum, Ungarn und Tschechien.
 Weitere Märkte in denen Horsch Potential sieht, befinden sich aktuell im Aufbau. Dazu zählen beispielsweise China und auch Brasilien, wo bereits eigene Tochterfirmen gegründet wurden, berichtet der Hersteller.  
Zu den meistverkauften Maschinen zählt weiterhin mit 33 Prozent Umsatzanteil die Sätechnik, gefolgt von der Bodenbearbeitung mit 31 Prozent, dem Pflanzenschutz mit 13 Prozent, der Einzelkorntechnik mit fast neun Prozent und dem Ersatzteilwesen mit 13 Prozent.

Dieser Erfolg sei natürlich nicht ohne neues Personal möglich. Der Firmenslogan „Landwirtschaft aus Leidenschaft“ sei Lebensgefühl bei allen Mitarbeitern im In- und Ausland, deren Anzahl auf nun rund 1.300 Personen (inkl. Zeitarbeiter) gewachsen sei.

Mit zahlreichen Investitionen an mehreren Standorten in Deutschland und weltweit wurde die Wettbewerbsfähigkeit weiter verbessert und die Basis für ein zukünftiges Wachstum gelegt, teilt das Unternehmen abschließend mit. Horsch sieht sich nach eigenen Angaben mit einem starken Maschinen-, Service- und Beratungsangebot und neuen innovativen Produkten zur Agritechnica im Herbst gut für die Zukunft aufgestellt.