Login
News

Innovationstag Mittelstand des Bundeswirtschaftsministeriums

Innovationstag BMWi Berlin Akkulader
Jörg Rath-Kampe
Jörg Rath-Kampe, Agrartechnik
am
06.05.2019

Ein multifunktionaler Akku-Lader für den Garten- und Landschaftsbau aus NRW: Vielerorts laufen Vorbereitungen innovativer Mittelständler und Wissenschaftler auf den Innovationstag Mittelstand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi), am 9. Mai 2019 in Berlin.

Innovtionstag Berlin 2019

Am 9. Mai 2019 von 10 bis 16 Uhr werden dazu in Berlin 300 kleine und mittlere Unternehmen sowie Forschungsinstitute aus dem gesamten Bundesgebiet und dem diesjährigen Gastland Österreich erwartet. Sie präsentieren über 200 Neuheiten aus ihren Denk-, Kreativ- und Zukunftsabteilungen. Darunter sind etliche Neuentwicklungen für Landwirtschaft, Garten- und Landschaftsbau. Veranstaltungsort ist die AiF Projekt GmbH, Tschaikowskistraße 49 in 13156 Berlin-Pankow.

 

Flexibles Multitalent auf drei Rädern
Flüsterleise, abgasfrei, wendig und vielseitig – so kommt ein neuartiger akku-betriebener Minitruck aus Ascheberg in Nordrhein-Westfalen zum Innovationstag nach Berlin gefahren. Innerhalb von gut zweieinhalb Jahren haben Techniker und Entwickler der Firma Othmerding Maschinenbau ein geländetaugliches und vollelektrisch betriebenes Fahrzeug auf seine drei Räder gestellt. In der Bauweise einzigartig, passt der nur 80 Zentimeter breite Selbstfahrer mit separat angetriebenen Vorderrädern und gelenktem Hinterrad auch über schmale Wege und durch enge Tore. Der Transport von Stück- und Schüttgütern ist mit diesem kraftvollen Dreirad kein Problem. Diverse Zusatzgeräte wie hydraulisch bewegte Schaufeln, Palettengabeln, Walzen, Besen, Erdbohrer und Streuer machen es zu einem wahren Multitalent. „Ohne die umfangreiche ZIM-Förderung wäre die Realisierung unseres Akku-Laders nicht möglich gewesen“, sagt Vertriebsleiter Markus Klostermann. „Unser erst 2010 gegründetes Unternehmen konnte so einen großen Schritt machen in Richtung Forschung und Entwicklung von Elektronik und Steuerung.“ Für eine erste Kleinserie noch in diesem Jahr gebe es bereits Interessenten. So solle das Unternehmen mittelfristig weiter wachsen und wolle neue Arbeitsplätze schaffen.

Mehrheitlich verdanken die beim Innovationstag gezeigten Hightech-Innovationen ihre Existenz einer Projektförderung durch das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) des BMWi. Das Bundesprogramm kann mittlerweile auf eine über zehnjährige Erfolgsbilanz zurückblicken. Für den Fahrzeugbau wurden in dieser Zeit über 200 Millionen Euro Fördermittel bewilligt und rund 1600 Innovations-Projekte angeschoben. Allein Im vergangenen Jahr hat das Programm rund 180 solche Vorhaben ermöglicht, Förderzusagen über 25 Millionen Euro gingen an Unternehmen dieser Branche.

Optische Sensorik für bessere Bewässerung und Düngung

Innovationstag 2019 BMWi

Präsentiert werden darüber hinaus zahlreiche Projektergebnisse aus dem weiteren Spektrum der technologieoffenen BMWi-Förderung wie der vorwettbewerblichen „Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF)“ und dem Programm „Innovationskompetenz (INNO-KOM)“. In diesem Rahmen forscht derzeit die Gesellschaft zur Förderung von Medizin-, Bio- und Umwelttechnologien (GMBU) aus Jena für ein besseres Wachstum von Pflanzen. Ein gut zweijähriges Projekt widmet sich dort der Entwicklung eines optischen Reflexionssensors. „Dieses elektronische Auge leitet das von den Blättern reflektierte Licht an ein Spektrometer weiter. Das Licht wird in seine Bestandteile zerlegt, um daraus den Wasser- und Nährstoffgehalt sowie den Gesundheitszustand der Gemüsepflanzen zu ermitteln“, erklärt der Projektverantwortliche, Robert Skoczowsky. Die Elektronik sei dabei so kompakt, dass sie etwa an Traktoren oder Überwachungsmasten montiert werden kann. Die solcherart aufbereiteten Messdaten geben dem Gärtner oder Landwirt exakte Hinweise für die Bewässerung, Düngung oder Gabe von Pflanzenschutzmitteln.  

Die erste vollautomatische, tierschützende und kostengünstige Insektenfalle zur Überwachung von Maisbeständen auf Maiszünsler-Befall mit zeitnaher Online-Auswertung stellen Wissenschaftler der Berliner Humboldt-Universität vor. Eine ebenfalls völlig neue, webbasierte Lösung zur Überwachung von Forstbeständen auf Borkenkäfer-Befall zeigt die Gesellschaft zur Förderung angewandter Informatik GFaI aus der Hauptstadt.

Die Berliner Ideen-Bühne ist eine ideale Plattform für den Dialog zwischen Wissenschaftlern, Unternehmern, Politikern, Journalisten und interessierter Öffentlichkeit. In diesem Jahr werden erneut rund 2.000 Besucher erwartet. International orientierte Mittelständler finden reichhaltige Angebote in der International Area. Hier gibt es unter anderem ein Partnering Event und Erstanlaufstellen zur Anbahnung grenzüberschreitender Innovationsprojekte. Im Fokus stehen in diesem Jahr insbesondere Anknüpfungspunkte zum Gastland Österreich, wo die Beteiligung an der internationalen ZIM-Kooperation besonders rege ist.

Auch interessant