Login
Claas

Jaguar mit vielen Neuheiten

Claas Jaguar
am Montag, 16.09.2019 - 09:29

Claas stellt den Jaguar 990 als neues Topmodell der 900er-Feldhäckslerbaureihe vor. Die Maschine ist auch mit Terra Trac Bandlaufwerk verfügbar. Mit der Abgasstufe Stage V kommt ein neuer Motor im Jaguar 970 zum Einsatz. Außerdem erhalten sowohl 900er als auch 800er ein neues Bedienkonzept mit Cebis Touch und zahlreiche weitere Updates.

Claas Jaguar

Mit dem Jaguar 990 steigt laut Herstellerangaben die maximale Motorleistung in der 900er-Baureihe auf 925 PS / 680 kW. Der MAN V12 besitzt 24 Liter Hubraum und kommt auch in einer Version mit 850 PS / 625 kW im Jaguar 980 zum Einsatz. Neu ist der Reihensechszylinder MAN D4276 im Jaguar 970. Er leistet 790 PS / 581 kW aus gut 16 Liter Hubraum. Fast drei Liter Hubraum pro Zylinder versprechen eine stabile Leistungskurve. Damit erreiche der Jaguar 970 in seiner Leistungsklasse Bestwerte beim Verbrauch pro Tonne Erntegut, teilt Claas mit. Einen Leistungszuwachs gebe es auch bei den Modellen 960 und 940 und in der 800er Baureihe beim Jaguar 880 und 860. Alle neuen Motoren erfüllen die marktspezifischen Abgasnormen bis zu Stage V. Die Abgase der Jaguar Modelle 960-840 werden durch selektive katalytische Reduktion (SCR) in Kombination mit einem Dieselpartikelfilter gereinigt.

Claas Jaguar Bedienung

Das neue Cebis mit Touchscreen erlaube dem Fahrer schnellen und bequemen Zugriff auf alle Maschinenfunktionen. Die wichtigsten sind dabei über Schalter in der Armlehne direkt einstellbar.

Nach Bedarf kann der Fahrer den JAGUAR auf vier Arten bedienen:

  • Ein einfaches Tippen auf den Touchscreen und das neue CEBIS Terminal reagiert mit direktem Zugriff auf alle Maschinenfunktionen.
  • Sieben Einstellungen können als Favoriten programmiert und über Wippschalter am CMOTION Fahrhebel abgerufen werden.
  • CEBIS Drehtaster und Drucktaster
  • Direktverstellung per Schalter

Eine neue Lenksäule ermögliche die optimale Anpassung des Lenkrads auf die Bedürfnisse des Fahrers. Die neue dynamische Lenkung mache das Steuern der Maschine noch komfortabler. Bis 10 km/h reiche eine 2/3 Lenkradumdrehung um den vollen Lenkeinschlag zu erreichen. Von 10 bis 20 km/h werden die notwendigen Lenkumdrehungen dynamisch erhöht. Ab 20 km/h stehen zum sicheren Fahren bei hohen Geschwindigkeiten die vollen Lenkradumdrehungen wieder zur Verfügung. Die dynamische Lenkung wird im CEBIS aktiviert. Eine Anpassung der Lenkradumdrehungen ist jederzeit möglich.

Cemos Auto Performance regelt Motorleistung und Fahrgeschwindigkeit

Mit Cemos Auto Performance halte der Jaguar die eingestellte Drehzahl konstant und regelt Motorleistung und Fahrgeschwindigkeit entsprechend der Erntemasse. Bei zunehmender Erntemasse werde zunächst die Motorleistung erhöht und dann die Fahrgeschwindigkeit zurückgenommen. Bei geringerer Erntemasse reduziere sich die Motorleistung automatisch. Damit bleibe die Motordrehzahl konstant, abrupte Lastwechsel fallen weg. Das führe zu einem gleichmäßigen Gutfluss bei hoher Betriebssicherheit und geringerem Kraftstoffverbrauch. Der Fahrer werde besonders in anspruchsvollen Erntesituationen entlastet.

Die intelligenten Systeme des Jaguar bildeten die Grundlage für eine hohe Futterqualität, entweder mit präzise dosierten Additiven aus dem 375-Liter-Tank oder hochkonzentriert aus dem neuen ACTISILER 37. Dieser doppelwandige Tank schütze das Siliermittelkonzentrat auch bei hohen Außentemperaturen. Die Pumpe ermögliche präzise Dosierungen von 0,2-20 l/h oder durchsatzabhängig von 10-50 ml/t. Der vom Nahinfrarotsensor ermittelte Wert der Trockensubstanz diene als Einstellreferenz für Schnittlänge und Additive. Zusätzlich zur Trockensubstanz ermittele der NIR-Sensor je nach Erntegut verschiedene Inhaltsstoffe. Die Messwerte könnten als Datengrundlage zur Dokumentation genutzt werden. Das Cebis informiere den Fahrer übersichtlich über das automatische Zusammenspiel von Schnittlänge und Siliermitteldosierung zur gemessenen Trockensubstanz.

Claas Jaguar

Mit 42 Messern und einer auf 25.200 Schnitte/min gesteigerten Schnittfrequenz sei die neue V-MAX 42 Messertrommel besonders durchsatzstark. Bei voller Ausschöpfung der Motorleistung liefere sie bei kurzen Schnittlängen von 3,5 bis 12,5 mm beste Häckselqualität. Für längere Schnitte in Gras und Shredlage könne die Trommel mit einem Drittel der Messer gefahren werden. Die neue V-MAX 42 sei optional für den JAGUAR 990, 980 und 970 erhältlich. Die hydraulische Vorpressung mit intelligenter Steuerung sorge für eine gleichbleibend gute Häckselqualität und sei jetzt Serienausstattung in der 900er-Baureihe. Hydraulikzylinder mit Druckspeichern passten durch unterschiedliche Kennlinien die Vorpresskraft automatisch an verschiedene Erntegüter und wechselnde Schichtstärken an. Diese Lösung stelle auch unter schwierigen Bedingungen eine gleichmäßige Häckselqualität sicher. Für höchste Einsatzsicherheit sei das Einzugsgehäuse überarbeitet worden. Die verstärkte Einzugswalze sei auf höchsten Durchsatz ausgelegt, größere Verschlussplatten an den Seiten der Vorpresswalzen reduzierten Schmutz und Lärm. Die Klemmbefestigung der Walzen erleichtere die Wartung. Die deutlich bessere Abdichtung des Schleifsystems am Trommelgehäuse vermindere den Eintritt von Schmutz und reduziert Geräusche. Die Lebensdauer der Trommellager sei verdoppelt worden. Flat-Face-Kuppler sorgten für eine einfachere Wartung von Einzugs- und Trommelgehäuse.

Terra Trac gut integriert

Beim neuen JAGUAR 990 und 960 sei Terra Trac gut integriert. Die pendelnde Aufhängung erlaube den Einsatz auch unter schwersten Bedingungen. Das Laufwerk sei in der Lage, begrenzt von einem stabilen Anschlag 10° nach oben und 13° nach unten zu pendeln. Auf dem Grünland komme die Vorgewendeschonung des Terra Trac Laufwerks zum Einsatz. Dabei drückten sich die Stützrollen bei Kurvenfahrt hydraulisch nach unten durch, die vordere Triebrolle hebe sich an und die Aufstandsfläche werde um circa ein Drittel reduziert. Schäden an der Grasnarbe durch Schereffekte beim Wenden würden damit sichtbar vermieden. Messungen der FH Kiel hätten gezeigt, dass der Bodendruck bei durchgedrückten Stützrollen unter dem Niveau einer Radmaschine bleibe. Auch auf der Straße setze der Jaguar 960 Terra Trac neue Maßstäbe. Mit dem 635 mm-Laufwerksband bleibe er unter 3 m Außenbreite und könne damit sehr einfach für den Straßenverkehr zugelassen werden. Mit dem breiten 890 mm Band bleibe die Maschine unter 3,5 m Außenbreite. Das gefederte Laufwerk erlaube bis zu 40 km/h Endgeschwindigkeit und bietet besten Fahrkomfort. Der verlängerte Radstand führe zu einem deutlich größeren Wartungsraum und sehr guter Zugänglichkeit durch Wartungsklappen über den Laufbändern. Der Ausbau des Crackers sei zum Beispiel über das rechte Laufband sehr einfach möglich.

Jaguar 800 mit stärkerem Vorsatzantrieb

Der Jaguar 800 komme mit verstärktem Vorsatzantrieb. Der vierrillige Antrieb und die Vorderachse sei komplett überarbeitet worden. Damit könne auch am Jaguar 880 (880 nur für England, Irland und Italien) und 870 das Direct Disc 600 eingesetzt werden. Durch eine Systemdruckerhöhung steige die Zugkraft des hydrostatischen Fahrantriebs beim Jaguar 800 um 11%. Das biete Reserven selbst unter schwierigsten Bedingungen. Zudem erhalte auch der 800er das neue Cebis Bedienkonzept.